Freitag, 26. August 2016

Warum Zentralbanken kriminelle Organisationen sind...

Zentralbanken sind nichts anderes als kriminelle Vereinigungen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben eine bestimmte Klientel der Gesellschaft zu bereichern, während der Sparer und Steuerzahler ausgenommen wird wie eine Weihnachtsgans. In Anbetracht der Praktiken der Zentralbanken und der damit verbundenen kriminellen Energie bei der Schulden und Risiken zu Lasten des Steuerzahlers in die Bilanzen aufgenommen werden und dieser auch noch vollkommen unnötig für die verlogene virtuelle Geldschöpfung aus dem Nichts auch noch Zinsen zahlen soll - oder in der pervertierten Form sogar aktiv enteignet wird - muss man davon ausgehen, dass es früher oder später zu Volksaufständen und blutigen Auseinandersetzungen kommen wird - und zwar zwischen jenen, die meinen die Hoheit über das Geldsystem, das im Grunde ein Bankrottsystem nach amerikanischen Vorbild ist, und jenen welche die krimienllen Handlungen von Bankern, Zentralbankern und Politikern nicht mehr gutheissen.

Da die Politik und die Systemgünstlinge eines global organisierten Weltgeldbetruges bereits heute ahnen dass ihre virtuelle Blase aus Lug und Betrug nicht dauerhaft Bestand haben wird, rüstet man weltweit auf und führt die totale Überwachung ein. Der Reset der globalen Weltsysteme ist dabei nur einen Knopfdruck entfernt. Die Folgen wären umgehend eine weltweite wie auch regionale schwere Versorgungskrise von historischem Ausmass. Der Zusammenbruch des globalen Geldsystems führt zwangsläufig zu einem massiven Mangel an allem, was der Mensch und die Gesellschaft benötigen. Vielleicht weiss man in den Zentralen der Lug und Betrugsmaschinerie der bundespolitischen Enteignungsparteien bereits heute, was da auf die Masse der Menschen zu kommen wird.

Ich möchte mir dabei nicht ausmalen, was passiert wenn Millionen von Sozialschmarotzern von einem Tag auf den anderen den staatlich - oder besser vom Steuerzahler - finanzierten Wohlstand nicht mehr ausleben können - und sich nicht einmal mehr Lebensmittel oder anderweitige Dinge des alltäglichen Bedarfs leisten können - ja sogar auf der Strasse landen, weil niemand mehr die Miete zahlen kann. Denn wenn der Staat erst einmal pleite ist, dann bricht alles zusammen - auch die Trinkwasserversorgung. Chaos und Anarchie werden sich breit machen und all jene die zu abermillionen in den letzten 18 Monaten illegal nach Deutschland eingereist sind um die deutschen Sozialkassen und das deutsche Sozialsystem nach Strich und Faden zu plündern, werden dann am Tag der Abrechnung keine Gnade kennen. Aus vermeintlich friedlichen Mitbürgern, werden dann im Angesicht von Hunger und Not, dann Tiere werden, die im Kampf ums nackte Überleben auch keine Gnade kennen werden. Wer meint, dass die Migrationswelle ein friedliches Stelldich ein gibt, der vergisst, dass die illegalen Zuwanderer in Deutschland nichts zu verlieren haben. Folglich werden diese plündern und morden, was das Zeug hält, wenn das Sozialsystem zutode geplündert wurde und die Zentralbanken die komplette Mittelschicht ruiniert und zerstört haben.

Erstaunlich und immer wieder bemerkenswert ist, wie die Marktteilnehmer auf das Geplärre der FED reinfallen und den verbalen Dünnschiss der Zentralbanken für bahre Münze nehmen. Dabei gibt es genug Beispiele in der Geschichte der Zentralbanken, wo deren Mitglieder die Massen nach Strich und Faden angelogen haben. Und dies nicht nur einmal.

Banken sind daher alles andere als vertrauenswürdig, sondern Bestandteil eines Lug und Betrugssystems, das in der Geschichte der Menschheit in dieser Form nocht nicht existiert hat. Dabei ist es aber genau die Geschichte die uns lehrt, welche Folgen diese verlogene und destruktive Einstellung der Enteignungsparteien, die sich Volksparteien schimpfen, haben werden. 

Zu diesen Folgen wird es zu späterer Zeit einen gesonderten Beitrag geben. Die gegenwärtige Situation in den globalen Bankrottsystemen einer von Selbstbeweihräucherung und Betrug durchsetzten Kaste aus Politmarionetten und Bankstern, weist viele Parallelen zum Untergang des römischen Reiches auf. Dazu braucht man nur rund 1700 Jahre in der Geschichte zurück blättern. Die Mechanismen weisen erschreckende Parallelen auf und die Folgen für die Gesellschaft dürften ähnlich desaströs sein, wie für Rom vor 1700 Jahren. Die neue Religion, welche sich anschickt Europa zu übernehmen wird diesmal der Islam sein, wenn Politik und Volk diesem Einfall an Christenfeindlichen Strukturen nicht alsbald entschieden entgegentreten. Meines Erachtens wird der Islam mit den Christen in Europa spätestens Ende des Jahrhunderts bzw. in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts kurzen Prozess machen. Es ist erschreckend wie Hochverräter in allen Ländern der EU Recht und Gesetz aushebeln und die christlich abendländische Kultur systematisch zerstören.

Daher gilt auch in Zukunft:

1. Trauer keinem Politiker!

und 

2. Trauer keiner Bank - erst recht nicht einer Zentralbank oder Zentralbankern!

Wer diese Grundregeln beherzigt hat an den Finanzmärkten in der Summe durchaus eine Überlebenschance - alle anderen werden durch die Machenschaften der Zentralbanker und der Politik ruiniert werden.

Treffen Sie Vorsorge - und zwar in jeder Beziehung...

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.



Nigeria - faszinierende Aussichten...



Mittwoch, 24. August 2016

Lebensweisheiten und Zitate


"Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das,
was wir dafür bekommen,
 sondern das, was wir dadurch werden." 

(John Ruskin, britischer Schrifsteller, 1819-1900)



Dienstag, 23. August 2016

Wie steht es um ihren ökologischen Rucksack?

Rucksäcke sollen, wenn es nach den Plänen des Innenministers geht - dank der staatlich geförderten illegalen Masseneinwanderung - in Zukunft verboten werden. Zunächst bei öffentliche Veranstaltungen, wie Stadien und ähnlichem, dann vermutlich später aber auch bundesweit. So werden alle Rucksachträger in Deutschland nun stigmatisiert und zu potentiellen Bombenlegern stigmatisiert. Wer glaubt das solche Verbote auf Großveranstaltungen beschränkt bleiben, dürfte in Zukunft noch ganz andere Erfahrungen machen. Auf jeden Fall ist von nun an, jeder Rucksackträger offenbar ein Gefahrenherd für die innere Sicherheit. Eine Bundesregierung die derartig dilletantisch mit Blick auf die laufenden illegale Masseneinwanderung vorgeht, der kann man grundweg jegliche Kompetenz in Fragen der inneren Sicherheit absprechen. Die Pläne der Bundesregierung - im übrigen mit Unterstützung der SPD und anderer Enteignungsparteien in Deutschland nun auch noch Videoüberwachung einzuführen, bei der auch Gesichtserkennung auf der Tagesordnung steht ist ein Anschlag auf die Freiheit der Deutschen in einem Ausmass, welches selbst die Stasi sich mangels Technik in der ehemaligen DDR nicht einmal erlauben konnte. Nach dem die NSA als Gedankenpolizei im Orwell´schen Sinne alles und jeden auspioniert - und selbst bei der Bundeskanzlerin und der Bundesregierung rumschnüffelt, steht nun die totale Überwachung der Bevölkerung an. Aus Big Brother is watching you, wird kurzerhand "Big Mother - alias Merkel - is watching you!"

Mit dem Argument der Terrorbekämpfung versuchen die chronsichen Versager auf bundespolitischer Ebene jede auch nur denkbare Freiheit der Bevölkerung unter totale Überwachung zu stellen. Der Bürger verliert in Deutschland seine Privatsphäre und es wird bis in die eigenen vier Wände hinein - dank Webcam und Micro an Laptop, PC oder Pad und Handy technisch machbar auch der letzte Winkel der Existenz eines Menschen auf Erden ausspioniert. George Orwell würde diese Entwicklung, so denn er noch leben würde schlichtweg aus den Socken hauen. Die Euphemisten im Land werden dabei nicht müde die Aufrechterhaltung der Presse- und Meinungsfreiheit herauszustellen - vergessen aber dabei, das erstere wie letztere bereits in vielen Teilen durch die laufende Staatspropaganda der Massenmedien ad absurdum geführt - sprich zensiert und im extrem sogar unter Strafe gestellt wird, weil der Neusprech - der als political correctness - Einzug in ein totalitär anmutendes Überwachungssystem - schon längst Einzug gehalten hat und die Masse zu versklaven versucht.

Apropos Sklaven - wieviele Sklaven nennen Sie eigentlich ihr eigen? Haben sie schon mal ausgerechnet wie viele Menschen auf der Welt für ihren Wohlstand und ihr Wohlergehen arbeiten müssen - zum Teil unter widrigsten Bedingungen und schlechter Bezahlung? Falls nicht - so können sie dies hier einmal für sich persönlich ausrechnen.


In meinem Fall komme ich auf rund 65 Sklaven - sprich Menschen, die für mich auf diesem Planeten schaffen und arbeiten müssen, damit es mir auf dem aktuellen Lebensstandard gut geht. Ich denke, dass die Mehrzahl der Deutschen ebenso auf rund 50-70 Sklaven kommen wird, die für jeden Deuschen täglich malochen - und das zu einem Hungerlohn. Die wahren Ausbeuter sind dabei die Großkonzerne, die den Lohnsklaven keine entsprechenden Gehälter zahlen und damit die Chance auf Wohlstand und ein ausreichendes Einkommen nehmen.

Doch wenn wir über Politiversager reden und deren Stasimethoden, die nun in Deutschland etabliert werden sollen, dann gilt es auch mal zu fragen, was sie persönlich für einen Beitrag leisten, damit die Schöpfung auf dem Planeten gewahrt und für die Generationen nach uns erhalten bleibt. Wie steht es - abseits von unbegründeten Terroverdächtigungen - um ihren ökologischen Rucksack. Stellen Sie sich als Einzelperson mal die Frage ob sie schonend mit den kostbaren Resourcen des Planeten Erde umgehen. Der zügellosen Verschwendung und der damit einhergehenden Vermüllung des Planeten sollte dringend Einhalt geboten werden...






Die nachfolgenden Generationen werden es ihnen danken. Mein ökologischer Rucksack liegt mit 23.4 Tonnen unter dem Durchschnitt. Er ist zwar Verbesserungsfähig, aber wesentlich besser als der der Allgemeinheit. Kein Wunder - fahren doch Hinz und Kunz selbst den kleinsten Weg in aller Regel mit Auto ab und die Heizung muss auch im Winter stets bei 23 oder 24 Grad bullern - egal ob man zu Hause ist oder nicht....

Dabei degeneriert nicht nur die Fitness der Autlenker, mehr noch es leidet auch die Umwelt und damit die Schöpfung auf der Erde insgesamt, von der bereits mehr als 1/3 der Arten in weniger als einem halben Jahrhundert durch das unverantwortliche Handeln von homo sapiens dahin gerafft wurden. Wenn sie wissen wollen, wie es um ihren eigenen ökologischen Rucksack - und damit ihrem Beitrag zur Arterhaltung und Bewahrung der Schöpfung steht, so können sie dies hier mal ausrechnen lassen. Vielleicht schafft es der ein oder andere Bürger in Deutschland doch noch von Auto auf Fahrrad umzusatteln und nicht nur der Natur, sondern auch der eigenen Gesundheit einen Gefallen zu tun. Wenn sie zu der Fraktion der Deutschen gehören , die nur 300 Kilometer Fahrrad im Jahr fahren, so sollten sie mal überlegen, ob nicht die ein oder andere Fahrt auch an der frischen Luft mit dem Fahrrad absolviert werden kann. Sie können spielend leicht im Nahverkehr pro Jahr ihre Automobilität zu Gunsten der Fitness auf dem Fahrrad um 3000 Kilometer reduzieren. Das sind noch nicht einmal 10 Kilometer am Tag. 

Neben frischer Luft sind wohltuende, teils auch erfrischende Einblick in der Natur noch als weiterer Elebnisfaktor garantiert - vor allem wenn sie sich abseits der Massen auf gänzlich anderen Wegen bewegen...


Montag, 22. August 2016

Krisenvorsorge Teil 3 - Trinkwasserversorgung ist überlebenswichtig - wo ist der nächste Notbrunnen?

Bereits vor rund zwei Wochen wurde seitens der Bundesregierung in einem Studienpapier der Bevölkerung empfohlen sich mit ausreichend Trinkwasser und Lebensmitteln zu bevorraten - für den Fall eines Katastrophenszenarios. Dabei wird die Bevorratung für die Überbrückung von 5 Tagen angeraten. Die damalige Mitteilung wurde an dieser Stelle jedoch nicht gesondert thematisiert, weil derartige Empfehlungen an dieser Stelle bereits seit Jahren immer wieder von Zeit zu Zeit an dieser Stelle angemahnt wurden - und weit über das von der Bundesregierung jetzt empfohlene Ausmass hinausgehen. Somit sollten alle Leser bereits, so denn sie die entsprechenden Warnungen ernst genommen haben, bereits mehr als gut für krisenhafte Szenarien mit entsprechender manifester schwerer systemischer Versorgungskrise - vorbereitet sein. Das wichtigste dabei wird sein die Trinkwasserversorgung für die Liebsten und sich selbst sicher zu stellen, denn Mensch verdurstet nunmal schneller als er verhungert. Und sollte es zu einem Kataklysmus kommen - einem sprichwörtlichen schwarzen Schwan - dann wird es neben einer systemischen und langanhaltenden Versorgungskrise ebenso Ausbruch von Seuchen mit entsprechender Kontamination des Trinkwassers geben.. Viele Behörden sind seit 2006 diesbezüglich im Hinblick auf die im Katastrophenfall erforderliche Filterung potentiell hoch kontaminierten Wassers nur unzureichend - wenn nicht gar schlecht mit entsprechenden Fildersystemen ausgestattet. Die Planungen sehen vor, dass die gesamte (!!!) Bevolkerung des Landes von 5000 Notbrunnen aus mit Trinkwasser versorgt wird. Die Presse ist wie immer mal wieder mehr als 1 Woche hinterher - oder hat bewusst zur Veränderung der Sicherheitslage, geschwiegen.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/08/21/bundesregierung-buerger-sollen-lebensmittel-und-bargeld-bunkern/

Unterstellt man einen Förderleistung von rund 10-20 Litern pro Minute im einem jeden Brunnen, dann muss ein Notbrunnnen rein rechnerisch bei 2 Litern Trinkwasserbedarf pro Person rund 16000 Menschen jeden Tag mit Wasser versorgen. Das es dabei zu Tumulten und Kriegsähnlichen Zuständen beim Kampf ums überleben kommen wird, erscheint dabei durchaus wahrscheinlich - erst recht wenn die verwöhnten auf Kosten der Steuerzahler lebenden Faulenzer und Arbeitsunwilligen merkt, dass das System sie verhungern lässt. Aus friedlichen Kulturbereichern können dann sehr schnell "Raubtiere" werden, die  nichts zu verlieren haben. Der Grund ist einfach. Wenn der Magen knurrt und der Durst in der Kehle brennt, werden die illegalen Einwanderer im Land alles unternehmen, was in ihrer Macht steht. Denn beim Kampf um sauberes Trinkwasser wird gemordet und erschlagen werden - erst recht wenn es zu Seuchenausbrüchen, wie Typhis oder Cholera - oder gar die Pest kommen sollte, weil die Sanitäranlagen überall und nirgends mehr funktionieren.

Kirzum - ein Notbrunnen wird nie und nimmer 16400 Menschen am Tag mit Trinkwasser versorgen. Stundenlange Wartezeiten für eine vom Durst gepeinigte Bevölkerung werden zu Zuständen führen, die an die schlimmsten Zustände wie im zweiten Weltkrieg erinnern.

Und sollten die Gemeinden in Fragen der Kanatstrophenvorsorge keine dezentralen Versorgungstrukturen zeitnah errichten, dann wird es Mord und Totschlag geben. Neben der Verbesserung einer Notbrunneninfrastruktur ist möglichst bald ebenso eine Verbesserung mobiler Trinkwassertanks von elementarer Bedeutung.

Wer Vorsorge treffen will, der sollte Lebensmittel- und Trinkwasservorräte für mindestens 2.3 Monate für jede Person bereitshalten. Denn setzt der Katastriophenfall ein, dann ist Schluss mit lustig und dann heisst es 

Game Over !