Samstag, 25. Februar 2017

Martin Schulz - eine Gefahr für Europa



Staatsfeind Nummer 1 - die europäische Zentralbank...

Die EZB gibt vor Hüterin von Geldwertstabilität zu sein, ist aber in Wahrheit ein Betrugskartell dass der Umverteilung großer Vermögensmassen zu Lasten des Souveräns in die Hand bestimmter Finanzeliten dient, die öffentlich nicht in Erscheinung treten wollen. Dabei hat ein Inflationsziel, wie es die Finanzmafia es vorgibt nichts mit Geldwertstabilität zu tun, sondern dient der Zerstörung der freiheitlich demokratischen Grundordnung in Europa. Im Grunde ist die EZB ein Verfassungsfeind wie er im Buche steht. Das die Pressekonferenzen der EZB bei Leitzinsentscheidungen inzensiert sind und die EZB sich ausschliesslich dem Großlaptial verpflichtet fühlt ist im Grunde nichts neues und wird bis hin zur Auswahl der Fragesteller minutiös geplant, nachdem Draghi stets nach den Zinsentscheid sein Pamphlet zu dem vermeintlichen Beschluss vorgelesen hat.

Doch gleichwohl glaubt die Mehrheit der Masse, dass die EZB im Interesse des Spuveräns handeln würde, was sie definitiv nicht tut. Selbst der Bundesbankpräsident Weidmann ist eine Marionette der Hochfinanz, was schon an seinen belanglosen Äusserungen deutlich wird, die propagandakonform, das Kernübel der mafiösen Machenschaften der Zentralbanker ausblendet. Wenn Weidmann als Bundesbankpräsident, zum einen nicht die adäquaten Stimmrechte für Deutschland einfordert, und sich stattdessen über belanglose Themen äussert, dann ist Weidmann ebenso eine Marionette, welche Teil eine Inszenierung ist, bei der die Masse und der Souverän für dumm verkauft werden sollen.





Die EZB ist Teil eines kriminellen Systems, dass der freiheitlich demokratischen Grundordnung und dem Souverän massivste Schäden zufügt. Im Grunde gehören die Mitglieder der EZB vor Gericht gestellt und für den Rest ihres Lebens in ein Gefängnis.Es ist bemerkenswert, wie der Souverän in Deutschland sich von diesen Gestalten auf der Nase herumtanzen lässt. Das diese kriminellen Handlungen der EZB-Mitglieder Folgen haben werden - auch persönliche für die EZB Direktoren ist nur eine Frage der Zeit. Irgendwann wird ein Irrer daher kommen und diese richten. Es würde mich zumindest nicht überraschen. Wenn die Bilderberger Vertreter wie der Chefredakteur der Zeit im Presseclub vorschlagen, Trum zu ermorden, dann läuft in diesem System etwas gewaltig schief. Die EZB ist massgeblich daran mitbeteilgt, dass Griechenland derzeit wirtschaftlich platt gemacht wird und die Bevölkerung runiert wird. Draghi selbst war Europachef, als der heutige CEO von Goldman Sachs dafür sorgte dass Griechenland mit gefakten Daten Mitglied des Euros wurde. Wie gesagt all dies geschah, als Draghi Chef für das Europaressort bei Goldman Sachs was und Lloyd Blankenfein den Beitritt von Griechenland in den Euro vorbereitete. 

Da das Gesamtsystem hochgradig korrupt ist, wird es früher oder später ins Bodenlose kollabieren und zwar weltweit...

DAX - das 8000 Punkte Risikoszenario ist weiter aktiv...

Zwar wurde ein Bullencount vor einigen Monaten hier vorgestellt - aber noch ist für die Bullen nichts entschieden. Denn schaut man sich das große Bild im DAX an, so könnte die zurück liegende Woche eine Welle 2/B fertiggestellt worden sein. Die Tageskerze im DAX mahnt daher zur Vorsicht. Ein Fall unter 11600 Punkte per close dürfte wohl eine Bullenfalle zu schnappen lassen. Die Folge ein umso dynamischerer Kursverfall. 

Welle 2/B Hoch im DAX?



"Minor" Crash Variante als erneute Welle 2 oder Kollaps Welle 1...?


http://tradingview.go2cloud.org/aff_c?offer_id=2&aff_id=3025&aff_sub=indextrader24&url_id=23


Der Derivatevernichtungscrash als deflationäres Szenario - mit später folgender Hyperinflation oder falls die Rote (2) unterschritten wird im Systemkollaps endet. Vorsicht ist angebracht, da viele Crashvarianten oft ihren Ausgang im März genommen haben.

Die 200 Tagelinie bei knapp oberhalb von 10800 Punkten wäre ein möglicher Haltepunkt - ein Sturz per Wochenschluss unter die 200 MDA würde hingegen das nachfolgendes Szenario auf die Agenda rufen. Es kann zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Der DAX könnte dabei sogar - sofern es zu einem brutaleren Abverkauf kommt auf 4300 Punkte fallen - dort sein offenes Kursgap füllen und später wieder ansteigen - ob als Welle (2) eines Crash und Kollapsszenarios - oder als Welle 1 einer neuen langfristigen hyperinflationären Struktur bleibt offen. Freilich ist es wahrscheinlich, dass bei einem Crash auf 4300 Punkte dies der Beginn einer Hyperinflation ist. Denn dort könnte die Welle 2 eines Welle 3 Aufwärtsimpulses starten, den sich dann keiner vorstellen kann. In XABCD Manier wären dann über den tiefen Umweg Kurse im Bereich von 17100 Punkten und mehr möglich. Diese deflationäre Crashvariante, die nicht den Totalkollaps beinhaltet, sollte man bei allen Longavancen im Hinterkopf haben.

Viele Grüße.

Cord Uebermuth.


RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über   Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

Freitag, 24. Februar 2017

DAX - 1000 Punkte abwärts?

Der Deutsche Leitindex bricht kurz vor Mittag plötzlich um mehr als 100 Punkte ein, nach dem bereits der VDAX in den letzten Tagen ein hohes Mass an Sorglosigkeit signalisierte. Die Kombination aus Abwärtsgap zur Handelseröffnung und massiv überkaufter Lage, lassen ein möglichen Kurssturz von weiteren 1000 DAX Pnnkten auf 10778 Punkte möglich erscheinen. Angestoßen könnte diese Entwicklung von der Wall-Street werden, wo nach der Party der letzten 3 1/2 Monate massiver Korrekturbedarf besteht. Price Projection Ossicaltor und diverse andere Indiktoren signalisieren eine Marktüberhitzung.

Überhaupt ist es bemerkenswert, wie die Mainstreampresse und Banker versuchen die Massen ein  zu lullen. Ein Kursrutsch von 1000 Punkten kann zumindest nicht ausgeschlossen werden. Die Möglichkeit eines Welle 2 Hochs bei 12000 Punkten im DAX ist nach wie vor nicht vom Tisch. Kurzum es könnte nun sehr ungemütlich und volatil werden.

Für Long positionierte Marktteilnehmer wird die Luft zunehmend dünn. Der starke Anstieg im DAX der letzten Wochen und Monate dürfte eine deutliche Korrektur erfahren. Übergeordnet gilt strategisch, dass ein Rückfall unter 10000 Punkte alle Bulllenträume bis auf weiteres egalisiert und ein deflationäres Szenario wieder Überhand gewinnen könnte.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über   Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.


Terroralarm am Wochenende? LKW Fahrverbot in Düsseldorf...

...und da ist er wieder - der Terrorframe. Letzte Nacht als ich nach Hause fuhr prangte auf dem Zubringer nach Düsseldorf für alle Pendler - und das sind zehntausende jeden Tag - auf dem Vekehrsleitschild der Hinweis:

"LKW-Fahrverbot im Stadtzentrum von Düsseldorf am Rosenmontag"

Das sich der Oberbürgermeister von Düsseldorf, der ebenso ein US-Gesandter ist, derartige Massenmanipulation betreibt ist sicherlich kein Zufall. Keine Botschaft im System ist Zufall - ausser vielleicht eines kosmischen Ereignisses. Die mediale Lenkung der Massen hat System. Thomas Geisel der OB von Düsseldorf ist in den USA an einer Elite Universität ausgebildet worden. Folglich macht er was die Eliten ihm "empfehlen". Es wird brav umgesetzt, dass jeder im Lande spürt, wie gefährlich doch alles ist. Und tatsächlich ist den Eliten zu zutrauen, dass in einer Stadt wie Düsseldorf oder in der Metropole des rheinischen Karnevals am Wochenende es zum "Terrorfiasko" kommt, in dem beispielsweise ein Selbstmordattentäter sich im Karnevalstrubel in die Luft sprengt. Nein - wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen, aber mit Blick auf die Umstände, welche gezielt lanciert oder auch inszeniert werden, kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass bestimmte Kreise in Deutschland zum Monatswechsel im Karneval massenhaft Tote an den Strassenrändern generieren werden. Denn das System in dem wir leben kämpft um sein überleben und das Ziel des totalen Überwachungsstaates ist Programm. 

Die Zahl der Opfer, die es zu erzeugen gilt, muss in einem angemessenen Verhältnis zum öffentlichkeitwirksamen Effekt stehen. Aus Sicht der Eliten und ihrer Verachtung für den Souverän - man denke nur an die Giftmischer á la Monsanto und die restliche Pestizidindustrie - werden keine Möglichkeit unversucht lassen - am Ende den gechipften Menschen zu generieren - und damit die totale Überwachung aller Menschen in Perfektion. Diese Überwachung könnten am Ende dann sogar die Maschinen übernehmen, die dann sogar die Kontrolle über die Menschheit in einem Generationsübergreifenden Kontext erlangen könnten.

Nun könnte man bei solchen Gedankenspielen tatsächlich auf den Gedanken kommen, mal einen Beitrag über Invasion aus dem All zu schreiben - oder die Frage ob Handys und Internet und die ganze Digitalisierung am Ende seit Rosswell in New Mexico nichts anderes sind als die Glasperlen einer extraterristischen Intelligenz mit der man bewohnbare Planeten erobert, so wie die Seefahrer es mit den Indianerkulturen vor 400-500 Jahren gemacht haben. Wie sonst wollten und könnten sie intelligent einen Planeten unter Kontrolle bringen. Eine Intelligenz vierter Ordnung, die uns um einige Millionen Jahre voraus ist, lacht doch über die Menschheit, die allenfalls als primitiv zu bezeichnen ist - nicht zuletzt auch mit Blck auf ihre immanentes chronisches Bestreben sich auszulöschen und umzubringen - in dem Gewalt und ideologischer Verblendung tagein tagaus gehuldigt werden....

Der Massenmord ist da Programm - und dies kann durchaus zum Monatswechsel - mit entsprechender Orchestrierung durch Liveticker - ganz im Sinne der Eliten bereits inszeniert werden. Wenn es so kommt, dann wissen, wir was das "Establishment" vorhat. 

Dazu gehört im übrigen auch die systematische Demontage von Angela Merkel und ihr Ersatz durch Martin Schulz, der in den Augen des Establishments ein geringeres Risiko wohl darstellen dürfte, als die Physikerin. Denn im Krieg gegen Russland braucht es Männer, die wie Schulz genug Psychopathiepotential besutzen, die Welt in Brand zu stecken....

Schulz wird Europa ins Verderben stürzen. Die Weichen dafür hat er schon während seiner fragwürdigen EU Parlementszeit gestellt. Bail Inn und alles was dazu gehört - mitsamt der Enteignung der Massen - nichts ist mehr unmöglich. Die Spaltung der Gesellschaft als false flag Operation und Ablenkung des Establishment von seinen eigenen Verfehlungen...

Niemand ist mehr sicher in Deutschland und Europa. Bargeldverbot und der totale Entzug der Freiheit aller Bürger erklärtes, aber öffentlich nicht ausgesprochenes, Ziel der Eliten.

Gott beschütze uns vor den Wahnsinnigen dieser Welt, die alles und jeden in den Tod bomben, der ihnen zuwider ist...