Donnerstag, 22. Juni 2017

EUR/CAD - dieses Szenario ist ebenfalls möglich...

Nach dem starken Anstieg im EUR/CAD in den letzten Monaten korrigierte der EUR/CAD in den letzten Wochen die vorausgegangenen Kursgewinne. Bislang ist unklar wohin die Reise geht. Aus Sicht der Bären sollte EUR/CAD weiter fallen - doch ob der Markt den Bären diesen Gefallen machen wird ist unklar. Denn je nach favorisierten Count ist auch ein weitere Anstieg im EUR/CAD in den kommenden Monaten zu diskutieren. 

EUR/CAD Wochenchart - das bullishe Set Up ist nicht vom Tisch...

http://tradingview.go2cloud.org/aff_c?offer_id=2&aff_id=3025&aff_sub=indextrader24&url_id=23

Das vorgestellte Szenario, wonach der Pullback an den gebrochenen Abwärtstrend in Zukunft zu weiter steigenden Notierungen führt sollte dabei, je nach Positionierung im Hinterkopf behalten werden. Die Entscheidung welche Seite man favorisieren soll ist mitunter schwer. Das vorgestellte Szenario gewinnt an Wahrscheinlichkeit, wenn EUR/CAD sich über dem heutigen Hoch per close etablieren kann. Den heutigen Abverkauf noch zu shorten ist durchaus riskant. Erst Recht wenn EUR/CAD wieder zu steigenden Notierungen zu Gunsten des Eúros neigt..

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.



Alle Rechte vorbehalten.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Merkel und das geheime Treffen mit dem Establishment...

Angela Merkel pflegt das Verhältnis zu jenen Gesellschaftsgruppen, die als Eliten permanent vom Steuerzahler gerettet werden. Die Kanzlerin als Vertreterin des Volkes? Zweifel sind angebracht - eher das Gegenteil ist der Fall. Die Eliten rufen - und Angela Merkel kommt sofort. Die Herrschaft der Konzerne über das Volk nimmt immer groteskere Maße an. 


Die Anreise zu diesem privaten Stelldich ein mit den Eliten und Milliardären wurde sicherlich vom Steuerzahler bezahlt. Darf Merkel das überhaupt? Privatveranstaltungen von Privatiers zu Lasten des Steuerzahlers besuchen? Liegt hier nicht viel mehr eine Bestechungsstrafttat im Amt vor?


Während es in Deutschland ein strenges Antikorruptionsgesetz gegen Ärzte gibt, findet man sowas im Bereich der Vorteilsnahme im Amt bei Politikern hingegen nicht. Da werden Ärzte kollektiv im Land als potentiell korrupte Berufsgruppe gebrandmarkt - und Politiker sollen nicht korrupt sein? 

Zweifel - mehr als ehrhebliche Zweifel an der Rechtschaffenheit von Politikern sind mehr als angebracht. Korruption - dies sei einmal klar festzustellen - ist kein Berufsspezifisches Problem - sondern findet sich in allen Schichten der Gesellschaft - und somit auch in der Politik. Sämtliche Politiker die korrumpiert sind gehören meines Erachtens hinter Gitter - für mindestens 5 Jahre in leichten Fällen der Vorteilsnahme und für mindestens 10 Jahre in schweren Fällen, in denen dem Souverän große Schäden zugefügt werden und die Schadednshöhe in Menschenleben oder in Millionenbeträgen zu beziffern ist. Sämtliche Strafen sind ohne Bewährung anzusetzen. Eine vorzeitige Entlassung aus der Haft ist nicht möglich. In Fällen des Hochverrates ist das adäquate Strafmaß auf 25 Jahre bzw. lebenslänglich anzusetzen, da durch Hochverrat Menschen zu Tode kommen, die normalerweise nicht sterben müssten. 

Doch jene Politiker, die der steten Vorteilsnahme im Amt fröhnen, werden beim gegenwärtigen Parteiensystem wohl kaum jemals vor Gericht landen - egal wie korrupt diese gehandelt haben. Ein Antikorruptionsgesetz für die Legislative und Exekutive? Komplette Fehlanzeige. Dabei dürfte in politischen Kreisen die Korruption die größten Blüten treiben. Keine Berufsklasse ist wohl tiefer im Korruptionssumpf verwickelt als die der Politiker. Es mutet schon wie ein Treppenwitz der Geschichte an, dass ausgerechnet diese Berufsgruppe nicht der permanenten strafrechtlichen Kontrolle und ggf. Verfolgung unterliegt....

Mittsommernacht



Dienstag, 20. Juni 2017

Papst Franziskus und die Deutsche Bank - oder warum Papst Benedikt XVI. zurücktreten musste...

Die US-Polit- und Finanzmafia - namentlich eine Gruppe um George Sorros, Barack Obama und die Clintons als Vertreter der Neocons - jener Kräfte in den USA, die schalten und walten als gehöre ihnen die Welt -  kennen keinen Skrupel, wenn es darum geht ihre geopolitischen Machtinteressen durchzusetzen.

Papst Benedikt XVI. stand den Interessen der USA diametral im Wege - und dies gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen suchte der deutsche (!!) Papst die Annäherung an Russland und an die russisch orthodoxe Kirche und damit die Allianz Europas und Deutschlands mit den Freunden im Osten. Dies geschah im Auftrag des höchsten Vertreters der katholischen Kirche und damit von mehr als 1.28 Milliarden Katholiken auf der Erde. Als spiritueller Führer großer Teile der Bevölkerung des europäischen Kontinents war der deutsche Papst aus Sicht der US-amerikanischen Antichristen alles andere als der "auserwählte" Pontifex. Stand doch sein Handeln dem Streben nach der neuen Weltordnung im Sinne der USA und der Spaltung Europas von Russland diametral im Wege. Wie jedes Imperium, dass dem Untergang geweiht ist, versuchten also die Machthaber Nutzniesser des Systems mit allen Mitteln Papst Benedikt, der nichts von der "multikulturellen" Neokonservtiven Gestaltung der Gesellschaft in Europa hielt, sturmreif zu schiessen und ihn aus dem Amt des Papstes zu entfernen.

Vermutlich hatten bei diesem Regimechange im Vatikan bei der päpstlichen Konklave nach dem ersten Rücktritt eines Papstes nach mehr als 500 Jahren (!!!) die US Geheimdienste ihre Finger ebenfalls im Spiel. Pikanterweise war die Deutsche Bank nicht unerheblich mit verantwortlich am Rücktritt von Papst Benedikt im Jahre 2013 und hat damit den Interessen des deutschen Volkes nach Frieden und Wohlstand gleich in mehrfacher Hinsicht massiven Schaden zugefügt. 

So war es laut der unten genannten Quellen wohl die Deutsche Bank, die offenbar den Vatikan von allen bargeldlosen Zahlungsströmen über das in Belgien beheimatete SWIFT-System abgeschnitten hatte und damit finanziell den Kirchenstaat zu ruinieren versuchte. Auch George Soros, ein bekannter Russlandfeind, mit seinen NGO`s war bei der Verschwörung gegen Papst Benedikt beteiligt und an der Rufmordkampagne gegen den damaligen Stellvertreter Christi auf Erden in erheblichem Umfang beteiligt. Es liegt auf der Hand, dass die illegale Masseneinwanderung der amtierenden Regierungen und das Handeln der Bundeskanzlerin von Papst Benedikt, der intellektuell bei weitem über Papst Franziskus steht, nicht auf Verständnis gestossen wären. Papst Benedikt war ein Gegner des gewaltbereiten Islamismus und vertrat die Auffassung, dass der Islam erst seine Bereitschaft zur Gewalt aufgeben müsse bevor ein Dialog möglich ist. Wegweisend war schon früh seine Vorlesung in Regensburg seiner alten Wirkungstätte im Jahre 2006. 


Für diese Kritik am Islam und seiner Verherlichuung der Gewalt erntete er massive Kritik und Drohungen - insbesondere seitens der globalen Desinformationspresse und Propagandamedien und ihrer bezahlten Vertreter. Heute würde man wohl mit Blick auf die geplanten oder bereits umgesetzten Gesetzesänderungen zur Einschränkung der Meinungsfreiheit eine Strafbarkeit unterstellen, wenn denn die größte Fehlbesetzung im Justizministerium der Exekutive hierzulande weiter schalten und walten darf, wie es ihm beliebt. Die Rede ist von Heiko Maas aus der SPD...

Papst Benedikt wurde mangelnder Intellekt und fehlendes Fingerspitzengefühl  seitens sogenannter "Vatikanbeobachter" vorgeworfen als er die Gewaltbereitschaft des Islam kritisierte und Gewaltfreiheit als grundlegende Voraussetzung für den Dialog der Religionen einforderte. Dem Multikulti Fanatismus der politischen Akteure konnte der tief im tradionellen Christentum verwurzelte Pontifex hingegen vor dem Hintergrund der Gewaltbereitschaft in bestimmten Kulturen sicherlich nichts abgewinnen. Kardinal Ratzinger, also Papst Benedikt, war ein kluger und vorausschauender Denker und gewiefter Analytiker, der sehr wohl erkannte, dass Friedens stiftende Prozesse Gewaltfreiheit voraussetzen. Insofern ist die massenmedial gestreute Kritik an dem gelehrten und promovierten Emeritus selbst heute mehr als 10 Jahre nach seiner Vorlesung in 2006 und seiner Islamkritik, nicht nachvollziehbar, es sei denn man bescheinigt den Massenmedien den totalen Realitätsverlust, was durchaus ernsthaft diskutiert werden kann. Denn diese Medien waren es, welche die Ermordung von hunderten von Christen durch gewaltbereite Islamisten in Aleppo den Menschen in Europa verschwiegen. Die Kritik des Papstes war also durchaus ein Fingerzeig, wie eine friedliche Koexistenz der Weltreligionen erreicht werden kann - und zwar in dem zuerst als unabdingbare Voraussetzung auf jegliche Gewalt verzichtet wird - egal in welcher Form. Wer daran Kritik geäussert hat, dem fehlt jedes Verständnis für normalen zwischenmenschlichen Umgang. 

Klar ist, dass die Massenmigration in ihrer heutigen Form und die Islamisierung Europas mit Papst Benedikt nicht zu machen gewesen wäre. Es darf sogar bezweifelt werden, dass der Pontifex diese Bewegung der illegalen Masseneinwanderung in der heutigen Form gebilligt oder gut geheissen hätte. Denn intellektuell und präzise dürfte auch Papst Benedikt schon früh erkannt haben, welche Gefahren für die Christen aus dem radikalem gewaltbereiten Islam für die Ausübung ihres Glaubens und den Frieden der Menschen resultieren, jenen Frieden, welche Regierung in Staatstreichmanier in Deutschland und Europa durch Willkür nachhaltig gefährden und in Frage stellen. 

Papst Franziskus hingegen wurde durch jene im Konklave überraschend zum Papst gekürt, welche dem US Hegemon sehr nahe standen und die mit dem Jesuiten Papst und seiner eher fragwürdigen Vergangenheit, die alles andere als sauber ist, einen Gehilfen der Neocons im Vatikan installierten. Die massenmediale Inszenierung des telegenen Papst Franzsiskus tut ihr übriges, kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Antichristen in den USA zusammen mit der Deutschen Bank einen illegalen Regimechange im Vatikan vorgenommen haben, der offensichtlich dazu diente zum einen die sich abzeichnenden Annäherung und Freundschaft von Deutschland und damit von Europa unter dem spirituellen Führer der Katholiken mit Russland zu vertiefen und zum anderen den möglichen Widerstand des Vatikans unter einem Papst Benedikt XVI. gegen die Islamisierung Europas zuvor zu kommen. Die massenmedial zur Show gestellte Version eines vermeintlichen Rücktrittes aus Altergründen, darf mit Blick auf die tief verwurzelte Tradition des päpstlichen Wirkens bis zum Tode des jeweiligen Pontifex - auch vor dem Hintergrund der Machenschaften der deutschen Bank, welche den Vatikan vom bargeldlosen Zahlungsverkehr abgeschnitten hatte - genau bis zu dem Tag, als Papst Franziskus das Amt annahm, mehr als nur bezweifelt werden.

Eine Islamisierung Europas wäre unter Papst Benedikt genauso unwahrscheinlich gewesen, wie der Aufbau eines Feindbildes gegen Russland. Denn Papst Benedikt hätte diese plumpe Stigmatisierung Russlands zum Bösen sicherlich durchschaut und auf seine Art und Weise nicht mitgetragen. Auch dies wäre für die USA ein existentielles Problem geworden, da der Zusammenbruch des US-Imperiums unter Papst Benedikt XVI. sicherlich schneller voran geschritten wäre, als er ohnehin schon voran schreitet.

Die US-Amerikanischen Antichristen in Form der Neocons haben zwar den Papst im Vatikan austauschen können, dafür aber mit Donald Trump einen aus der Sicht des Establishments im Kreise der Neocons nicht "Auserwählten" aber vom Volk "gewählten" Präsidenten im weißen Haus sitzen, von dem sie nicht wissen, ob er "spuren" wird, oder am Ende den Antichristen und Feinden des Souveräns im eigenen Land ein jähes Ende bereiten wird, in dem er ihnen die Geldhoheit entzieht und sie vor Gericht stellen lässt. Dies scheint man in den Kreisen der Antichristen in den USA bereits als nicht hinnehmbares Risiko für ihre angehäuften Privilegien anzusehen, weshalb man am Ende versuchen wird, den US-Präsidenten irgendwie zu beseitigen - entweder durch ein Impeachment oder durch ein Attentat.

Bislang haben die Neocons alles und jeden aus dem Weg geräumt, der dem Masterplan nach einer neuen Weltordnung nach US-Vorstellungen im Wege stand. Selbst vor dem Vatikan hat man dabei nicht halt gemacht. Und was besonders verwerflich ist - die Deutsche Bank hat sich an derart dreckigen Machenschaften auch noch aktiv beteiligt, in dem diese schon in kriminell anmutender Weise offenbar den Vatikan von den bargeldlosen Zahlungsströmen abgeschnitten hat, solange bis dieser bereit war, seinen Papst aus dem Amt zu drängen. Ein historisch sicherlich seit Jahrhunderten einmaliger Vorgang, dessen Tragweite auch für die Katholiken in den kommenden Generationen mit Blick auf die laufende Islamisierung unter dem Segen von Papst Franziskus erst allmählich voll zu Tage treten wird.



Durch den Putsch im Vatikan wurde der traditionell konservative Flügel des Vatikans durch die Antichristen des US Hegemons ausgeschaltet. Von Kardinälen wie Walter Kasper, von dem das folgende Zitat stammt, werden die Christen in Europa in Zukunft daher nicht mehr viel hören. So sagte der Sekundant von Papst Benedikt einmal - Zitat:

"..., dass der Islam sich nur dort tolerant verhält, wo er in der Minderheit ist. Wo er in der Mehrheit ist, kennt er keine Religionsfreiheit in unserem Sinn. Der Islam ist.... eine Kultur, welche bislang keinen Zugang zu dem gefunden hat, was die positiven Seiten unserer westlichen Kultur ausmacht - die Religionsfreiheit, die Menschenrechte oder die Gleichberechtigung der Frau."

Heute würde Kardinal Walter Kasper sich mit solchen Äußerungen wohl als "Hassprediger" titulieren und diffamieren lassen müssen. Auch wenn die katholische Kirche selber die Gleichberechtigung der Frau selber in ihrem Kirchenapparat nicht praktiziert, so toleriert sie diese zumindest in der freien Gesellschaft und ihrer weltlichen Existenz und ist damit mit der abendländischen Kultur Europas wesentlich besser kompatibel, als der Versuch der Antichristen aus den USA, Europa nicht nur geopolitisch, sondern auch spirituell zu spalten. Die Kritik am Islam durch den intellektuellen Primus und seinem breiten Verständnis in der Geschichte der abendländischen Kultur, sollte man dennoch nicht als "Faux Pax" von Papst Benedikt abtun, sondern eher als Weckruf ansehen, dem Gebahren des politischen Establishments Einhalt zu gebieten, sofern man den Frieden und die friedliche Koexistenz der Kulturen in Europa nicht gefährden will. Auch wenn Papst Benedikt 2013 - unter Druck gesetzt von der Deutschen Bank - resignieren musste, so zeigt der Vorgang rund um die Entmachtung des Pontifex vor allem eines - eine bargeldlose Welt macht erpressbar und endet in einem dunklen Zeitalter des Totalitarismus. Das ausgerechnet die deutsche Bank sich, sofern man den Berichten Glauben schenken darf, dabei zum Handlanger des Putsches im Vatikan hat machen lassen, wirft kein gutes Licht auf die deutsche Zombiebank, die sicherlich noch mehr Dreck am Stecken hat, als nur im Falle von der hier dargestellten Machenschaften des sprichwörtlichen Vatigate Skandals.



Montag, 19. Juni 2017

Die FED - die korrupteste Bank der Welt...

Die Federal Reserve Bank ist die mit Abstand korrupteste Bank der Welt - und nicht Goldman Sachs. Goldman Sachs ist gegen die Machenschaften, welche die FED anzettelt ein Zwerg, ein Nichts. Seit Existenz der FED hat der US-Dollar mehr als 99 Prozent an Kaufkraft verloren - die Folge globale Verarmung und Enteignung ganzer Staaten, die entweder in den Staatsbankrott getrieben wurden oder deren Regierungen kurzerhand "ausgewechselt" wurden. Jeder der sich der FED in den Weg stellte und die private Gelddruckerei dieser verlogensten Zentralbank der Welt unterbinden wollte, wurde ermordet. Bezeichnend ist, dass die Akte Kennedy auch mehr als 50 Jahre nach seinem Tod nicht freigegeben wurde. Vermutlich wäre dann schon heute bekannt, dass die Auftraggeber zur Ermordung des US-Präsidenten aus den Kreisen der FED und ihrer Eigentümer stammen. Anders kann nicht erklärt werden, warum die Aktie Kennedy und die wahren Umstände seiner Ermordung auch heute noch unter Verschluss gehalten werden. Die FED hat Abermillionen Menschen in aller Welt den Tod gebracht. Seit ihrer Erschaffung dürften geschätzt mehr als 1 Milliarden Menschen durch den US-Dollar finanzierte Massenmorde und illegale Kriege umgebracht worden sein - entweder als direkte - oder indirekte Kriegsfolge. Die Schaffung des Dollars als privat geschöpfter wertloser Dreck aus den USA ist das mit Abstand größte Menschenverachtende Instrument, welches die korrupten und kriminellen Eliten aus den USA jemals hervorgebracht haben. Diese korrupten Elemente, deren Wurzeln in der korruptesten aller Zentralbanken liegen - der FED selbst - haben so viel Blut an ihren Händen am kleben, dass sie dafür den Rest ihres Lebens in der Hölle schmorren müssten.

Wenn die bis in alle Ewigkeit hochverschuldeten US-Bürger sich von diesem kriminellen Mafiasystem berfreien wollen, werden sie wohl einen zweiten amerikanischen Unabhängigkeitskrieg im eigenen Land vom Zaun brechen müssen, um sich von der Pest der vereinigten Staaten, die in Form der FED daher kommt hoffentlich für immer zu befreien. Denn tut das amerikanische Volk dies nicht, dann sind die USA schon in bälde dem Untergang geweiht und die gesamte US-Bevölkerung in akuter Lebensgefahr - und zwar durch die Gebahren der Eliten selbst - die mit den US-Bürgern genauso wenig gutes im Sinn haben, wie die EU-Mafia, die um ihre Sicherheit fürchtet und wie alle faschistischen System versucht sich vor den Mob zu schützen, in dem sie plant das eigene Militär gegen die eigene Bevölkerung einzusetzen. Doch all dies wird den Eliten nicht das Leben retten - am Ende wird der Mob sie alle hängen - auch die Zentralbanker und die Regierenden. Denn die Eliten haben die Rechnung ohne den Souverän gemacht - und genau das wird die faschistische US-Finanzmafia in den Untergang treiben - und mit ihr zusammen den Dollar ebenfalls für immer auslöschen. 

Das Volk und die Völker in aller Welt werden sich gegen die FED und die Finanzmafia, die korrupten Säue an der Wallstreet auflehnen und mit ihnen kurzen Prozess machen - dieser Tag, an dem das passiert wird dann in die Geschichte eingehen. Wer zuerst geköpft wird von den Zentralbankern und von einem tobenden Mob auf die Strassen gezerrt wird muss man offen lassen. Das es so kommt, steht für mich aber mit Blick auf die immanennten korrukten und hochgeradig kriminellen Strukturen in den Zentralbanken ausser Frage. Das Volk wird sich der FED, der EZB und anderer krimineller Konglomerate des Zentralbankuniversums befreien und alle Verbrecher dem jüngsten Gericht zu führen.

Ich wette, dass die FED selber die Ermordung John F. Kennedys in Auftrag gegeben hat, bzw. die Eigentümer der FED, die fünf Privatbankiers, denen die Regionalbanken der FED gehören. Es dürften dieselben Familienclans sein, die schon die anderen drei US-Präsidenten zuvor - angefangen bei Abraham Lincoln - wahrscheinlich haben ermorden lassen. Der Staatsfeind Nummer 1 der USA ist nicht Russland - es ist die FED. Jene pseudostaatliche korrupte und krininelle Organisation, welche Milliarden Menschen in tiefste Armut getrieben hat und die noch heute dafür massgeblich verantwortlich ist, dass jeden Tag rund 20000 Menschen in aller Welt einen qualvollen Hungertod sterben, weil die bei der FED verschuldeten Staaten den Wucher der FED nicht mehr bezahlen können.

Ich wette, dass die FED noch vor Mitte dieses Jahrhunderts vom Souverän in den USA durch einen zweiten Unabhängigkeitskrieg beseitigt wird und die Banker und alle kriminellen Elemente vom Mob in den USA gehängt, abgeschlachtet und ermordet werden - spätestens wenn die Verbrecherkaste in den USA anfängt auf das eigene Volk zu schiessen, was sie schon früher getan haben - im 19. Jahrhundert. Es ist die gleiche Verbrecherkaste, welche die Ureinwohner der USA - die Indianer - fast ausgerottet haben. Seit mehr als 200 Jahren bringen diese korrupten und kriminellen Elemente aus den USA Tod und Verderben über die Menschheit. Möge Gott sie hinwegfegen in das ewige Fegefeuer, wo sie für immer hingehören. Mörder und Verbrecher beherrschen die Welt. Sie zu beseitigen wird keine leichte Aufgabe werden - und fordert geschlossenes und unmissverständliches Auftreten der US-Bevölkerung. Diese wird früher oder später sich gegen die Eliten erbehen, weil jedes Ponzischema bislang in der Geschichte der Menschheit zugrunde gegangen ist.

End the FED - das muss nicht schlecht für die Welt sein - es kann sogar enorm viele positive Effekte für die gesamte Menschheit haben - nicht aber für jene Elemente, die um ihr Leben fürchten müssen, wenn der Mob sich erst einmal anfängt zu erheben und die Verbrecher für immer beseitigt...