Samstag, 30. November 2013

Die Wahrheit über das Finanzsystem



Zitat:

Sec. 306Strategic and Critical Materials.  The Secretary of Defense, and the Secretary of the Interior in consultation with the Secretary of Defense as the National Defense Stockpile Manager, are each delegated the authority of the President under section 303(a)(1)(B) of the Act, 50 U.S.C. App. 2093(a)(1)(B), to encourage the exploration, development, and mining of strategic and critical materials and other materials.


Freitag, 29. November 2013

Dow Jones Bullish Percent Index - Bull Confirmed

Der Dow Jones Index hat heute die Kurszielzone der Prognose von Anfang Oktober diesen Jahres erreicht. Das Tageshoch lag bei 16174 Indexpunkten - also 6 Punkte unterhalb des avisierten Idealkurszieles.

Es stellt sich nun die Frage, ob man den Markt shorten kann. Nun - angesichts des im Bullish Percent Index des Dow Jones nun bestätigten Bullenmarktes - sind Shortpositionen derzeit nicht zu favorisieren. Sehen sie hierzu auch folgenden Chart:

Dow Jones - bull confirmed Status

Dow Jones Bullish Percent Index - Bull Confirmed Quelle: www.stockcharts.com

Als Faustregel gilt in einem Bull Confirmed Modus - auch wenn der BPI im Dow bereits bei Werten von rund 80 notiert, dass Shortpositionen nicht im Markt liegen sollten - zumindest nicht auf Tagesbasis. Beachten Sie das bei Werten um die 98 bis 99 im BPI hingegen Übertreibungen vorliegen, die es aussichtsreich erscheinen lassen, den Markt bei Erreichen solcher Werte zu verkaufen. Ebenso wäre dies der Fall wenn der BPI unter 70 fallen sollte. In dem Fall würde ein Bärenmarkt im Dow Jones ausgelöst werden.

Ehe keine klaren Umkehrsignale vorliegen sind Shortpositionen im Markt - trotz des rund 8 Wochen dauernden Anstiegs mit entsprechenden Risiken behaftet. Der Markt kann durchaus noch weiter laufen als man denkt - eine Rally über 12 Wochen wäre aber dann als Überhitzung anzusehen. In dem Fall würde eine taktische Shortposition entsprechende Aussichten auf einen profitablen Trade liefern. Es ist gut möglich, dass der Markt bis Ende des Jahres noch weiter nach oben läuft - ehe eine Korrektur einsetzt. Sollte das heutige Tageshoch überschritten werden, dann wäre ein weiterer Anstieg des Dow Jones auf 16300 und nachfolgend in den Bereich von 16400 bis 16500 zu diskutieren. Dort dürfte es allerdings zu einem Schlagabtausch zwischen den Bullen und den Bären kommen, da im Bereich von 16500 Indexpunkten eine langfristige im Jahrhundertchart verlaufende deckelnde Trendlinie verläuft. Das Marktverhalten in diesem Bereich sollte genau beobachtet werden.

Solange der Bullmodus bestätigt ist sind Shortpositionen obsolet und als verfrüht anzusehen.

Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.


 

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch        ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die

Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Deutschlandgold.de weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.


WICHTIGER HINWEIS:

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes

Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.



Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt und sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Indextrader24 oder einer von ihr bevollmächtigen Person möglich.

Werden die deutschen Atomkraftwerke wieder eingeschaltet?

Liebe Leserin, lieber Leser,

was würden sie machen, wenn sie ein Mitglied der globalen Finanzelite wären, wenn sie sich beispielsweise bei den Versorgern, günstig einkaufen wollen?

Klar - sie würden bei den Summen die sie investieren wollen - entsprechend dafür sorgen, dass der Kurs und die Kurse der betreffenden Unternehmen fallen. 

Querdenken ist angesagt und kritisch zu hinterfragen ist in diesem Zusammenhang der seit Fukushima propagierte deutsche Atomausstieg - nicht aus ökologischen Gründen sondern im Hinblick auf die Interessen der Finanzindustrie.

Nachdem man jahrelang die Menschen auf das Ende der Atomenergie eingestimmt hat, stellt sich die Frage, ob das System in der Lage und geneigt ist am Ende die deutschen Atomkraftwerke wieder ans Netz gehen zu lassen - sei es nun unter dem Vorwand irgendwelcher EU-Gesetze oder späterer EUGH-Urteile - oder sei es nur aus eine möglicherweise inzenierten Notsituation heraus, bei der es zu einem nationalem - möglicherweise über Tage andauernden Blackout kommt.

Zweifelsohne ist davon auszugehen, dass als Folge eines nationalen Black Outs - also einem bundesweiten Stromausfall für Tage oder gar einige Wochen - sofort die Forderung nach den Wiederanfahren der deutschen Atomkraftwerke durch die Medien schallen wird. Dies umso eher, je gravierender die Folgen eines solchen Ereignisses sind.

Ein Black Out im Winter lässt nicht nur die Menschen erfrieren und sterben, sondern lässt auch die Wirtschaft still stehen. Spätestens dann werden die Bürger in diesem Land die unkalkulierbaren Risiken der Kernenergie als unwesentlich betrachten und eine stabile Energierversorgung über den Schutz der nachfolgenden Generationen stellen.

Wenn die Finanzeliten einen solchen Plan aufgelegt haben, so sollten sie als Anleger auch ein Szenario durchspielen, bei dem die Politik hingeht und auf Grund eines exogenen Ereignisses wieder die Atomkraftwerke in Deutschland anfährt.

So kann aus dem medialen Atomausstieg, sehr schnell wieder ein Atomeinstieg werden.

Bitcoins im Wert von 6 Millionen US-Dollar auf den Müll...

Im Jahre 2009 - in den Anfängen des Bitcoin - minte James Howell 7500 Bitcoin innerhalb 1 Woche auf seinem Laptop und speicherte sie auf seiner Festplatte. Den Schlüssel dazu hat er heute noch. Doch Mitte des letzten Sommers räumte er auf und schmiss die Festplatte kurzerhand auf den Müll, da er gebaut hatte und umzog. 

Erst als die Festplatte bereits entsorgt war fiel ihm ein, dass er auf ihr noch 7500 Bitcoins gespeichert hatte. Doch da war es bereits zu spät. Der Wert der Bitcoins auf ihr gespeicherten Bitcoins lag vor 5 Monaten bereits bei rund 600000 Euro. Heute würde er für die 7500 Bitcoins bereits rund 6-7 Millionen Euro bekommen. Das Haus, das er gekauft hat wäre längst abbezahlt. Um 7500 Bitcoins heute zu generieren bedarf es eines Rechenzentrums und extrem teurer Hardware. Die Zeiten wo man mehrere tausend Bitcoins in einer Woche mit einem Laptop generieren konnte sind schon lange vorbei.

Howell bemerkte erst hinterher welche Fehler ihm unterlaufen war. Inzwischen hat er sich damit abgefunden, dass er die verlorene Festplatte mit den Bitcoins im Wert von rund 6-7 Millionen Euro nicht wiederkriegen wird. Dennoch halten sich hartnäckig die Gerüchte, wonach er nun auf der Mülldeponie nach der Festplatte suchen würde...

 http://www.theguardian.com/technology/2013/nov/27/hard-drive-bitcoin-landfill-site

Es sind genau diese Geschichten, die in Blasenbildungen gerne herumgereicht werden....

Ison ist wieder da !

Wie auf den neusten Bildern der SOHO Satelliten zu erkennen ist, hat es den Anschein, dass ein Teil oder Fragmente des Kometen Ison die Umrundung der Sonne in den letzten Stunden überlebt haben.

Achten Sie auf das Fragment was hinter der Sonne scheinbar wieder hervortritt...

Komet Ison - doch noch am leben? - Quelle: Nasa/SOHO


Es wird interessant sein, wieviel von dem Kometen nach der Umrundung übrig geblieben ist. 

Den neusten Bildern der ESA und den LASCO 2 Aufnahmen zufolge hat ISON womöglich doch noch deutlich besser abgeschnitten, als gegen 19:45 MEZ bei der NASA noch vermutet wurde.

Lasco C2 Bilder aus Europa weisen auf ein Überleben des Kometen hin...

Es hat den Anschein als ob Ison wieder zu alter Stärke sich entwickelt.  

Immerhin wurde sein Nucleus nach den ersten Beobachtungen auf rund 5 km zur Anfangszeit geschätzt. Es hat sogar den Anschein, als ob er einen Schweif neu ausbildet. Näheres werden sicherlich die kommenden Stunden zeigen...

Donnerstag, 28. November 2013

Lovejoy und Ison - zwei fantastische Himmelsboten...

...auch wenn es Komet Ison so wie es scheint nicht geschafft hat die Sonne zu umrunden
und auseinandergerissen wurde, 
so haben beide Komenten den Menschen in dieser Welt die Grösse und Schönheit der Schöpfung
der Welt vor Augen geführt und der Menschheit
auf der Erde gezeigt welchen Stellenwert wir wirklich im Universum haben.

Seien wir der Sonne dankbar, dass sie so viele Kometen verschluckt.
 Wer weiss, wie es sonst auf der Erde heute aussehen würde...




Sehen wir unsere Existenz als ein Geschenk an,
als ein Gnade, die uns das Universum hat zukommen lassen.

Machen wir das beste daraus.

Das Leben ist ein Geschenk
- erst Recht in den unendlichen Weiten des Weltalls.

Die Erde ist ein Geschenk an die Menschheit,
so wie die Liebe ein Geschenk an die Menschen ist...

Komet Ison von der Sonne zerstört?

Mit Spannung wird auf das Wiederauftauchen des Kometen Ison gewartet. Das letzte Bild vom Soho Satelliten auf dem Komet Ison zu sehen ist:

Komet Ison um 19:37 MEZ
Es gibt erste Vermutungen, dass auf Grund der nicht sichtbaren Koma des Kometen dieser möglicherweise bereits auseinandergebrochen ist. Aufschluss darüber wird man erst in wenigen Stunden haben für den Fall das Komet Ison die Umkreisung der Sonne übersteht ohne auseinander gerissen zu werden.

In den kommenden 1-2 Stunden wird sich zeigen ob Ison die Umrundung geschafft hat...

Perihel Durchgang von Komet Ison am 28.11.2013
Quelle: www.jahrundertkomet.de

Komet Ison auf dem Weg zur Sonne...

In wenigen Stunden wird sich Komet Ison sich auf weniger als 1.8 Million Kilometer der Sonne genähert haben und bei rund 2760 Grad in der Sonnenatmosphäre geröstet werden. Dies wird gegen 19:37 MEZ der Fall sein.

Komet Ison vom Solar and Heliospheric Observatory (SOHO)


Sollte der Komet die glühend heisse Umrundung um die Sonne überstehen, dann wird der Komet Anfang Dezember das Firmament über der Nordhalbkugel neu erleuchten, ein Himmelsschauspiel abliefern und dabei mit blossem Auge zu sehen sein.



Der Vorbeiflug von Ison wird live auf NASA TV übertragen. 


Von der Dot-com Blase zur Coin-Blase...

Der Übergang ist nahtlos - die Parallelen sind frappierend.

Egal ob Dot-Com Blase oder die jetzige Coinblase. Damals wie heute stieg alles was nur mit .com endete. Diesmal ist es bei der virtuelle Coinblase nicht anders. Statt Dot-Com wird nun alles was sich Coin nennt beworben und euphorisch gefeiert.

Ich kann nur warnen sich bei diesen Fiatkonstrukten zu engagieren - die Party ist hier schon gelaufen - und wer jetzt dort noch einsteigt finanziert die Gewinne der Früheinsteiger und derjenigen, die vor einigen Jahren einen Haufen an diesen wertlosen Fiatkonstrukten angehäuft haben.

Platzt die Coin-blase - ähnlich wie die Dot-Com-Blase - dann wird es für die meisten die den Traum vom grossen Reichtum jetzt noch träumen - ein böses Erwachen geben.

Die Blasenmuster sind immer die gleichen - nur die Verpackung hat sich etwas geändert. So wie es bei einem Anstieg Argumente für dies und jenes gibt - so lassen sich bei Platzen der Coinblase sicherlich zu hauf Argumente finden, die dann erklären, warum die Coins ihrem inneren Wert null entgegenstreben werden.

Dies gehört zum Phänomen aller Blasen - einschliesslich irrationalem Marktverhaltens.

Lesen Sie dazu auch folgenden Beitrag:


Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.

Mittwoch, 27. November 2013

Bitcoin - Gier frisst Hirn...

Liebe Leserin, lieber Leser,

Anfang Juni 2011 als Bitcoin bei 16 USD stand warnte ich vor einem Kauf dieser virtuellen Lindendollars - 2 Wochen später war der Kurs um 99 Prozent eingebrochen von seinerzeit rund 15 USD auf 0.01 USD je Bitcoin.

Zweifelsohne hätte es sich gelohnt damals mit diesem Produkt - denn mehr ist es nicht - etwas näher und tiefer auseinander zu setzen - und damals kam mir die Idee ruhig mal 100 USD dort zu riskieren. Aus diesen 100 USD wären heute  mehr als 1 Million USD geworden. Ein Student in Norwegen hat seinerzeit spasseshalber 18 Euro mal eingesetzt. Aus diesen 18 Euro wurden nun 600000 Euro. Er wäre blöd, wenn er den Gewinn nicht einsackt und in reale Werte steckt...

Charttechnisch ist Bitcoin kein Kauf - im Gegenteil...

Bitcoin ist kein Geld - Chart MtGox bitcoincharts.com


Mir selber ist der Trade in 2011 durch die Finger gegangen, obwohl wir nahe dran waren am Markt - denn ich hatte anderes um die Ohren und nicht die Musse mich damals mit der Eröffnung englischsprachiger Konten usw. zu beschäftigen - zumal ich beruflich in der Zeit sehr viel um die Ohren hatte. Man hätte damals ruhig mal 50 oder 100 USD riskieren können - und hätte rund 5000 bis 10000 Bitcoins dafür bekommen - Wert heute rund eine halbe Million bis 1 Million US-Dollar.

Der Trade wäre als Trade des Jahrhunderts durchgegangen. Wer ihn gemacht hat sitzt nun auf gewaltigen Gewinnen bei diesem Produkt. Manch einer kann sich ein Einfamilienhaus in bester Lage davon kaufen. Kurzum - die early Beginners haben ein Vermögen gemacht - zu glauben, dass dies so weiter gehen würde -angesichts des medialen Hypes um diese virtuelle Konstrukt - ist als naiv anzusehen. Ich persönlich kaufe solche Produkte nicht. Und wie sagte jüngst ein Vermögensverwalter: "Bitcoin ist kein Geld!". Dem ist nichts hinzuzufügen.

Selbst wer an ein Überleben dieser virtuellen Konstrukte glaubt dürfte schon bald in den kommenden Jahren ziemlich ernüchtert werden. Im besten Fall verhält sich Bitcoin wie ein emerging market - sprich nach dem ersten Hype - kommt der tiefe Fall, der sich über Jahre mitunter Jahrzehnte hinziehen kann - an dessen Ende nicht ausgeschlossen werden kann, dass die digitale Manie am Ende sich nicht selber auslöscht. Denn einen inneren Wert hat Bitcoin nicht. Nur die Gier ist es die das Konstrukt hat steigen lassen. Geht das Vertrauen verloren ist Bitcoin schnell da wo sie schonal am 26.6.2011 stand bei 0.01 USD je BTC.

Der umgekehrte Mechanismus wird auch dafür sorgen, dass Bitcoin am Ende in der Versenkung verschwinden wird  - sei es durch staatliche Verbote - sei es durch den Zusammenbruch der virtuellen Welt oder was auch immer - am Ende steht der Vertrauensverlust in die von den Medien gepriesene und gepushte virtuelle Konstruktion ohne Realwert.

Die Bitcoinblase kann jederzeit platzen - sobald dies passiert rauscht der Kurs auf vermutlich 0.001 Dollar oder gar gegen null. Selbst bei einem Emerging Market Muster muss bei Bitcoin auf jedenfall ein mehr als 95 prozentiger Kurseinbruch eingeplant werden.

Wer Bitcoin kauft, sollte sich darüber im klaren sein - dass der Einstiegszeitpunkt um 2 1/2 Jahre verpasst wurde - und das Chance/Risikoverhältnis bei den Kryptoprodukten schlecht - ja miserabel ist - egal was die Medien schreiben und verlauten lassen.

Wer jetzt Bitcoin kauft finanziert den Reichtum jener, die vor ihnen - schon lange vor ihnen eingestiegen sind. Die Millionen von Bitcoins aus der Frühzeit suchen nun bereitwillige Lemmige, die den virtuellen Müll ihnen möglichst teuer abkaufen.

Es gibt bessere Anlagemöglichkeiten im Finanzmarktuniversum.

Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.


RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch        ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die

Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Deutschlandgold.de weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.


WICHTIGER HINWEIS:

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes

Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.



Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt und sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Indextrader24 oder einer von ihr bevollmächtigen Person möglich.

Komet Ison - Stunde der Wahrheit...

Der Komet Ison wird morgen abend um ca. 20 Uhr MEZ den sonnenächsten Punkt erreichen (Perihel) und in einem Abstand von nur einem Sonnendurchmesser die Sonne umrunden - oder auseinanderbrechen und verdampfen. Der Sungrazer wird an der Sonne vorbeikratzen - ob er es überlebt ist eine andere Frage...


ISON  am 25.11.2013 fotografiert von Stereo A - Foto: NASA


Für den 4.6 Milliarden Jahre alten Kometen geht es dabei um alles oder nichts. Gelingt ihm die Umrundung der Sonne, so steht einem Naturspekabel in der Vorweihnachtszeit vermutlich nichts im Wege - ehe ISON sich in 2014 in die Weiten des All´s verabschieden wird.



Dienstag, 26. November 2013

Entfremdete Welten...

Die Bond- und Schuldenblase an den Finanzmärkten nimmt immer gewaltigere Dimensionen an. Die gesamten Goldreserven der Privatinvestoren der USA würden heute nicht einmal mehr reichen die laufenden Lasten der USA für mehr als 1 Tag zu finanzieren...

Die Finanzmärkte entfernen sich immer mehr von der Wirklichkeit. Hierfür gibt es nur ein Wort:

Estranged


Norman Welz - Traden ist nicht das richtige Leben !

Dieses Zitat stammt von Norman Welz und bezieht sich auf den Umstand das Traden gegen die psychischen und seit Jahrtausenden genetisch determinierten existierenden Gesetzmässigkeiten im Streben des Menschen nach Sicherheit verstösst. 

Norman Welz in Düsseldorf am 22.November 2013


Traden ist folglich nicht das richtige Leben - da hier der Trader stets sich in eine Situation der Unsicherheit begibt - den Markt - der entweder in die für ihn richtige Richtung laufen kann - oder gegen ihn. 

Jede Handlung die wir ausführen, so Weltz, löst unwillkürlich Emotionen aus. Sich mit diesen Emotionen auseinander zu setzen, die beim Traden entstehen, ist eine der schwierigsten Aufgaben überhaupt. Denn am Ende ist der Trader Patient und sein eigener Psychologe zugleich. Dies macht Trading zu einem der schwersten Berufe überhaupt.

Der Laie hat Glück, der Trader verdient sein Glück...

Wenn ein Laie an der Börse ein Vermögen macht, so hat er oft nur Glück gehabt. So berichtete Norman Welz am vergangenen Freitag in Düsseldorf, dass ein "Patiente" von ihm es doch geschafft hatte aus Optionen mit einem Wert von 2000 Euro tatsächlich nachweislich 21 Millionen Euro zu machen - und das binnen kürzester Zeit und sich vor kurzem an ihn gewendet hatte und um Hilfe bat, weil aus den 21 Millionen die er gewonnen hatte, ein Verlust von 300000 Euro geworden war. Norman Welz stellte nur fest, dass er nun ein Problem habe. Das dieser Anleger 21 Millionen gewann war nur pures Glück. Der Verlust später die Folge fehlender Kenntnisse und mangelnder Disziplin.

Es sind unsere Emotionen beim Traden, die dazu führen, Gewinne nicht laufen zu lassen und zu früh zu realisieren und Verluste nicht frühzeitig zu begrenzen. Traden ist daher auch eine Auseinandersetzung mit den Emotionen jedes Einzelnen und unserer Persönlichkeit. So gibt es Trader die im Leben viel riskieren und auch an den Finanzmärkten viel riskieren. Diese Menschen risikieren auch in der Partnerschaft viel - sind aber ebenso gefährdet, wenn sie Schiffbruch erleiden, möglicherweise nicht mehr bereit später Risiken an den Finanzmärkten wie auch im wahren Leben wieder einzugehen. Dabei ist das ganze Leben ein Risiko. Das Streben nach Sicherheit nur Illusion. Mitunter ist die Veränderung der eigenen Persönlichkeit von Nöten, so Welz, um schädliche Verhaltensweisen, die wider besseren Wissens beibehalten werden, auszumerzen und sich selber neu zu definieren.

So gibt es Menschen, die Bindungsängste haben, aber durchaus gute An- und Einsichten. Oft würden diese an den Finanzmärkten gute Anleger abgeben, aber ihre generelle Bindungsangst verhindert den Erfolg. Denn sich der Unsicherheit einer Bindung auszusetzen - und sei es nur zu einer Aktie - wird durch die generelle Bindungsangst verhindert, obwohl sie erkennen, dass eine Anlage in diesem oder jenem Vehikel wahrscheinlich von Erfolg gekrönt sein wird. 

Manche Menschen, so Welz, erkennen dass sie Dinge ändern müssen, um wieder in die Balance des Lebens zu gelangen. Meistens setzt dies die Erkenntnis voraus, dass man sich selber ändern muss - sprich die eigene Persönlichkeit sich ändern muss. Dies ist aber der Punkt an dem die meisten Menschen scheitern. Denn nichts ist schwieriger im Leben, als seine eigene Persönlichkeit und mit ihr die über Jahre und Jahrzehnte eingeübten falschen Verhaltensmuster zu ändern. Dabei ist der Erfolg im Leben, wie auch an der Börse, häufig an einen Umstand gebunden - an die Disziplin. 

Würde es ein Medikament geben, was zwischen Erfolg und Misserfolg entscheidet, so müsste es als Disziplin forte verordnet werden.

Disziplin, Disziplin, Disziplin...

Die Mechanismen und Emotionen die in einem selbst entstehen, entscheiden oft über Erfolg und Misserfolg an den Börsen. Emotionen entstehen zwangsläufig, so wie tagtäglich rund 60000 bis 70000 Gedanken entstehen. Um von seinen Emotionen nicht in die Falle gelockt zu werden und Dinge zu tun, die wir eigentlich wieder besseren Wissens nicht tun wollen, aber auf Grund der genetisch determinierten Emotionen aus den Zeiten, als wir noch auf Bäumen lebten, dennoch tun, empfiehlt es sich mit der eigenen Gefühlswelt auseinander zu setzen.

In der praktischen Konsequenz heisst dies, dass sie beispielsweise an Tagen an denen sie nicht in Balance sind, einfach dem Markt fernbleiben. Mitunter ist es durch sinnvol vielleicht - je nach ihren persönlichen Lebensverhältnissen - auch mal länger gar nichts am Markt zu machen. Sollten sie dennoch am Markt aktiv sein, so achten sie diszipliniert auf ihre Handels Set-Up.

Wenn ihre Emotion sagt sie sollten verkaufen, aber der übergeordnete Trend in den höheren Zeitebenen aufwärtsgerichtet ist, so sollten sie ihre gefühlsmässige Entscheidung durchaus kritisch prüfen, denn möglicherweise ist sie falsch. Das gleiche gilt auch bei Abwärtstrendbewegungen. Prüfen sie kritisch das Gefühl und gleichen sie es mit den Chartbildern ab. Achten Sie darauf, dass sie nicht vor dem Bildschirm sitzen und durch die Charts getradet werden, sondern sie selbst bestimmen, wann sie einen Trade eingehen und wann nicht.

Mitunter ist es nützlich dafür die Marktbewegungen durch höhere Zeitebenen zu filtern. Kurzfristige Emotionen können so geglättet und in einem grösseren Kontext eingeordnet werden. Entscheidend für den langfristigen Erfolg ist aber, dass sie sich diszipliniert an ihr Handelssystem halten, sofern es in der Vergangenheit ihnen ebenfalls entsprechende Profite erwirtschaftet hat. Dazu gehört auch, dass dieses Handelssystem auch mal Verluste generiert.

Disziplin schafft Freiräume und neue Möglichkeiten und dürfte am Ende auch ihre Performance verbessern - nicht nur an der Börse, sondern auch in ihrem eigenen Leben.

Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.

Montag, 25. November 2013

EON - neue Perspektiven durch Elektromobilität...

Das Elektroauto kommt. 

Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Strom könnte also in Zukunft weitaus stärker nachgefragt werden, als bisher. Insofern lohnt es sich einen Blick auf die Energieversorger zu werfen, insbesondere nach deren Kursdebakel in den letzten Jahren seit Ausbruch der Krise.



Die Einführung der Elektromobilität ist bereits voll im Gange, wenn gleich sie noch in ihren Kinderschuhen steckt. Egal ob VW-UP - oder Tesla Wagen. Alle Automobilhersteller setzen in Zukunft auf Elektromobilität. Ein gewaltiger Markt mit noch gewaltigeren Umsätzen. Für die zum Teil überschuldeten Energiekonzerne wie EON oder RWE könnte dies durchaus ein sehr lukratives Geschäftsfeld in Zukunft werden. Die ersten Stromzapfsäulen werden daher bereits fleissig platziert.

In Anbetracht des hohen Verkehrsaufkommens auf deutschen Strassen winkt hier ein Milliardengeschäft in den kommenden Jahren...

Eine solche Entwicklung ist geeignet zu einer Neubewertung von EON zu führen.

https://www.eon.com/content/dam/eon-com/%C3%9Cber%20uns/Innovation/E-Mobility__IntCharging.pdf

Tantal - ein Rohstoff mit Zukunft...


Die Volkswirtschaften und Ökonomien dieser Welt
sind ohne Tantal nicht denkbar.

Tantal dürfte einer der wertvollsten Rohstoffe
im weltweiten Wirtschaftssystem sein. 




Sonntag, 24. November 2013

In Memoriam John F. Kennedy

John F. Kennedy wurde vor 50 Jahren in den USA ermordet. Es war der Zeitpunkt als das Böse die Macht in Amerika und später in der Welt übernommen hat - jene mafiösen Strukturen, die noch heute die Geschicke in der Welt dirigieren und die Menschen in Unfreiheit führen. Von John F Kennedy stammt der Satz: "Mut ist ein Diamant mit vielen Facetten." John F. Kennedy wurde nicht von einem Einzeltäter erschossen, wie die Mainstreampresse behauptet, sondern vermutlich von drei Auftragskillern, die später in Texas ebenfalls hingerichtet und verschart wurden.



Zweifelsohne wurde John F. Kennedy im Bereich des Halses  getroffen und die Aufnahmen zeigen einen nach Luft ringenden Präsidenten, während der Governeur von Texas offenbar von der selben ersten Kugel ebenfalls getroffen wurde, was an seiner Schmerzreaktion erkennbar ist - ehe einige Sekunden später von vorne rechts der US-Präsident von einer weiteren Kugel in den Kopf getroffen wurde.

Im Laufe der Jahre wurde fast der gesamte Kennedy Clan ausgerottet. Damit haben die USA ihr eigenes Ende eingeleitet. Interessanterweise scheint hierbei der spätere US-Präsident G. W. Bush Senior eine zentrale Rolle bei der Ermordung von John F Kennedy zu spielen.

Geradezu erschreckend ist dass die USA offenbar von Geheimbünden mit dem Hauch des Totenkultes unterwandert worden sind und offenbar satanischen Zeremonien folgt. So waren Bush Senior und Bush Junior Präsidenten der USA und Mitglieder eines Geheimbundes der sich Skull and Bones nennt. Dies gilt auch für andere politische Grössen in der Geschichte der USA.



Samstag, 23. November 2013

Das Monster im All - Gammastrahlenblitz der Extraklasse...

Der grösste je beobachtete Gammastrahlenblitz wurde am 27. April diesen Jahres aufgezeichnet.



Die Dimensionen dieses Gammastrahlenblitzes sind so gewaltig, dass die Autoren der nun im Science veröffentlichten Arbeit zu dem Gamma-Strahlenblitz von einem Monster sprechen.

Die freigesetzte Energie beträgt das hundertmilliardenfache eines normalen Photons.

Der Gamma Ray Burst trägt die Bezeichnuung: GRB130427A.

http://www.sciencemag.org/content/early/2013/11/20/science.1242353.abstract

Lebensweisheiten und Zitate



Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

(Johann Wolfgang von Goethe)


Freitag, 22. November 2013

Komet Ison und Komet Encke - Weihnachtsstern oder Unglücksbote...

In 6 Tagen wird der Komet Ison über den an dieser Stelle schon vor rund 1 Jahr berichtet wurde die Sonne "kratzen". In einem Abstand von einem Sonnendurchmesser wird der Komet, der offenbar sich inzwischen fragmentiert hat, die Erde umrunden und sich dann als nicht periodischer Komet ins All verabschieden. 

Komet Ison und Komet Encke kreuzen die Bahn von Merkur...


Komet Encke wird von Solarsturm im Jahre 2007 getroffen...


...dabei wird der Schweif des Kometen komplett weggerissen.


Gleichwohl befürchten einige der Komet - oder Fragmente des Kometen - könnten auf der Erde einschlagen...

Romantisch verklärt wird Ison aber wahrscheinlich als "Weihnachtsstern" wahrgenommen werden - als Himmelereignis am Firmament zur Weihnachtszeit. Gleichwohl mahnt Ison uns - nach dem Einschlag in Tscherjabinsk im Februar diesen Jahres, dass da draussen im Weltall durchaus kosmische Gefahren lauern, die alles andere als romantisch sind.

So soll ein Fragment des Komet Encke im Nahen Osten - im heutigen Irak - zu einem Einschlag geführt haben der schwere Schäden auf der Erde in der Bronzezeit anrichtete.

Welche Kräfte im All wirken zeigt die obige Videosequenz vom Kometen Encke, als dieser von einem Solarsturm getroffen wird.

Mittwoch, 20. November 2013

Wurde Hugo Chavez mit Polonium ermordet?

Hugo Chavez war sicher mit seiner Abkehr von den USA ein Staatsfeind der Amerikaner. Offenbar verstarb er 2011 an Darmkrebs - unheilbar.

Es drängt sich mit Blick auf die wahrscheinliche Ermordung von Arafat der Verdacht auf, dass Hugo Chavez auf ähnliche Art und Weise umgebracht wurde wie der einstige Palästinenserführer.

Polonium induziert, wenn es verschluckt wird Darmkrebs. Da reichen schon geringe Mengen. Staatsfeinde der USA müssen überall auf der Welt damit rechnen ein ähnliches Schicksal zu erleiden. Wenn die Vermutung stimmt, dann sind jenen Strippenziehern in der Szene der Hochfinanz alle Mittel recht - auch Mord...

Es ist nur eine Vermutung - ein Beweis für diese These nach so vielen Jahren zu führen dürfte allerdings schwierig sein - allein schon auf Grund der kurzen Halbwertszeit des Poloniums...

http://niqnaq.wordpress.com/2013/03/31/was-chavez-killed-by-means-of-radioactive-poisoning-by-polonium-we-shall-endeavour-to-find-out/

Über Gerüchte, Lügen und Manipulation...

Das sind die Zutaten mit denen inzwischen die vermeintlich freien Märkte inzwischen nach Belieben von der Grossfinanz manipuliert werden.

Offenbar wurde heute gleich auf mehreren Ebenen gezielt in die freien Märkte manipulativ seitens grosser Adresse eingegriffen.

1. Mit Eröffnung der COMEX wurden mehrere Millionen Unzen (!!!) Gold auf Termin an der Comex verkauft - unlimitiert - in einer Art und Weise, dass der Handel für 20 Sekunden ausgesetzt werden musste. In Zeiten des Hochfrequenzhandels eine Ewigkeit.

2. Etwas später wurde bereichtet, dass Goldman Sachs Venezuela das Gold gegen wertlosere Dollars abgenommen hat - immerhin mehr als 40 Tonnen. Angeblich will man Venezuela das Gold im Jahre 2020 zurückgeben. Zweifel sind berechtigt, dass dies jemals passieren wird. Verwundert reibt man sich die Augen, dass ein Land wie Venezuela mit seinen gewaltigen Ölreserven überhaupt ein Teil seines Goldes verleihen musste...

3. Wahrscheinlich wurde dieses Gold benötigt um heute den Goldpreis entsprechend zu drücken und auf Termin zu verkaufen. Es drängt sich der Eindruck der gezielten Marktmanipulation beim Gold auf. Denn es wurden Gold verkauft und dafür Dollars gekauft. Dies sollte zumindest die Botschaft sein, welche dann zu Punkt 4 führte...

4. Gegen 16:20 wurde das Gerücht über die Medien gestreut die EZB strebe negative Leitzinsen (!!) in der Eurozone an. Ein Umstand auf den auf Indextrader 24 bereits vor Jahren hingewiesen wurde und was damals von allen für unmöglich gehalten wurde. Nun - ein Gerücht hat meistens ein gewisses Geschmäckle - denn es steht meistens sehr nahe an der Lüge. Gerüchte werden gerne gestreut - Fakt ist, dass es keine negative Realzinsen in der Eurozone gibt - und würde es sie geben, wäre der Bank Run vorprogrammiert. 

Somit muss auch diese über die Medien verbrietete Nachricht in den Rahmen einer konzertierten Aktion gegen das Gold eingeordnet werden - ein gezielte und offenbar mehrsstufig koordinierte Aktion gegen das Edelmetall, bei dem man Venezuelas Volk um 41 Tonnen Gold erleichtert hat und eine Schlacht gegen Alternativen zum Dollar vollzieht.

Ob dies Lug- und Betrugsmaschinerie noch lange funktionieren wird bleibt abzuwarten - solange die Menschen diese massiven Eingriffe in die freien Märkte allerdings noch hinnehmen sind weitere Attacken auf die freien Märkte nicht ausgeschlossen.

Die Initiatoren, die mit Hochfrquenzmüll, die Märkte in einer Art und Weise beeinflussen, dürfen sich nicht wundern, wenn am Ende die Massen sich von ihnen angewidert abwenden und die Algorechner mit sich alleine traden lassen.

Ich für meinen Teil werde mich von diesen Finanzmärkten zukünftig sukzessive zurückziehen und allenfalls ehrlichen Themen hier einen Platz einräumen. Silber wurde heute interessanterweise nicht so stark gedrückt wie Gold. Ein Hinweis, dass Silber vielleicht derzeit das bessere Gold ist. Gleichwohl gehört Gold weiterhin zu elementaren Basisabsicherung.

Die Zukunft gehört den ehrlichen Elementen in dieser Welt - die bei weitem nicht so korrumpiert sind wie die von Gier und Derivaten zerfressenen Gehirne in der Finanzwelt, der Politik, den Banken und Zentralbanken.

Die Zentralbanken sind das Tor zur Hölle - an der Spitze jene Banker die sich für Gott halten - wie z.B. ein Lloyd Blankenfein von Goldman-Sachs - der wenn es sein muss Tag und Nacht im Oval Office des weissen Hauses vorstellig werden kann.

Man darf gespannt sein, wie lange das amerikanische Volk sich das noch gefallen lassen wird...

Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.





RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch        ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die

Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Deutschlandgold.de weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.


WICHTIGER HINWEIS:

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes

Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.



Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt und sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Indextrader24 oder einer von ihr bevollmächtigen Person möglich.

Lebensweisheiten und Zitate




Niemand ist so reich, sich seine Vergangenheit zurückzukaufen.

(Oscar Wilde)

Dienstag, 19. November 2013

Was haben Tulipomanie und Bitcoin gemeinsam?

Der Hype der um Bitcoin gemacht wird erinnert sehr an die Tulipomanie und andere Blasen. Zerohedge fabulierte vor nicht allzulanger Zeit über den Wert von Bitcoin, wenn man diese mit Gold unterlegen würde. Zerohedge lehnt sich da gefährlich weit aus dem Fenster und zweifelsohne ist da auch ein ganzes Stück Intention dahinter. Objektiv scheint mir da auf Zerohedge doch etwas die Sicherungen durchzubrennen...

Bitcoin stieg binnen 3 Wochen von rund 200 US-Dollar pro Bitcoin (vollkommen irrational) auf fast 800 USD - noch irrationaler. Seit Anfang des Jahrs hat dieses virtuelle Luftschloss damit um rund das 80-fache aufgewertet. Der einzige Grund für den Hype - es soll das Geldsystem der Zukunft sein... Zweifel sind angebracht - sogar ernsthafte... Spätestens wenn die Erlöse aus Bitcoin und Co in der realen Welt ankommen, dürfte sich das Finanzamt dafür interessieren.

Solcherlei Fantasien wie Bitcoin entspringen wahrscheinlich nur den Mitgliedern eine virtuellen Welt, der jüngeren Generation, die wie jede Generation, die heranwächst ihre Blasenerfahrung machen muss. Ein Geldsystem weist mehrere elementare Werte auf. Eines der wichtigsten ist - es stellt einen Wertspeicher dar. Dies ist weder Bitcoin noch die anderen virtuellen Mitläufer und Sprösslinge - angefangen bei Litecoin und Co. Das Vertrauen in solche virtuellen Lindendollars kann dabei ebenso abrupt enden wie die Tulipomanie in den Niederlanden...

4 Kryptowährungen haben sich inzwischen ins Nirvana verabschiedet. Wenn jemand bei Bitcoin und Co den Stecker rauszieht - und das können die USA und andere Nationen jederzeit - dann ist die Party von einer Sekunde auf die andere vorbei.

Bitcoin wird von manchen als neue Weltwährung deklariert - sozusagen der Globo... Das erinnert alles schon sehr an die Blase am neuen Markt vor rund 14 - 15 Jahren. Am Ende waren die meisten Blütenerscheinungen binnen weniger Jahre von der Bildfläche verschwunden. Und wenn sie in Afrika mit Bitcoin bezahlen wollen ernten sie wahrscheinlich nur ein müdes Lächeln...

Die Blüten die der Markt dort treibt erinnern sehr an eine Fahnenstange - realer Werte verbergen sich aus medialem Tamtam - hinter diesem virtuellen Geschehen keine. Sie werden angedichtet - die Nachhaltigkeit solcher Kryptowährungen darf aber bezweifelt werden. Elementare Risiken wie den globalen Black Out die Zerstörung der elektronischen Infrastruktur durch eine Masseneruption auf der Sonne knipst Bitcoin und Co das Licht binnen 24 Stunden aus - und das vermutlich für immer. Wenn Festplatten durch einen geomagnetischen Sturm zugrunde gereichtet werden und USB-Sticks den Geist aufgeben, dann ist Krypogeld wertlos. Per Notschaltaus ist dies jederzeit möglich.

Wenn in diesem Winter in Deutschland der Strom ausfallen sollte, weil die Energieversorgung ausfällt - für Tage oder Wochen - dann nützt ihnen eine Kyrpto virtuelle Luftnummer wie Bitcoin herzlich wenig.

Vielleicht muss die Jugend erst noch die Erfahrung machen, dass es Luftnummer wie Tulpen, Südseeblasen und anderen Unsinn immer wieder gibt. Es ist zu befürchten dass die Erfahrung für die meisten sehr schmerzhaft wird.