Dienstag, 10. Dezember 2013

Wo liegt der wahre Wert der Mona Lisa ?

Das wertvollste Gemälde der Welt ist 77 x 53 cm gross und auf Pappelholz gemalt worden und hängt derzeit im Louvre in Paris. Gemalt wurde es vermutlich zwischen 1503 und 1506 von keinem geringeren als dem genialen Leonardo da Vinci. Es ist die Mona Lisa. Rund 13 Jahre vorher malte Leonardo da Vinci die Frau mit dem Hermelin - ein Bild das heute in Krakau um Museum hängt. Es ist ein ausgesprochen schönes Bild, dass aber nicht annähernd den Weltrum der Mona Lisa erlangte. 

Die Frau mit Hermelin - 1483-1490
Leonardo da Vinci - Museum Krakau
Achten Sie auf die Augen der Frau
und des Hermelins...


Doch warum wurde Mona Lisa, die einstmals im Schlafgemach von Napoléon Bonapartè hing, so wertvoll und die Frau mit dem Hermelin nicht? 

Nun - die Antwort ist einfach. Ihr Aufstieg begann im Jahre 1911, als während der Renovierung des Louvre ein Handwerker namens Vincenzo Peruggia

Der Mann der Mona Lisa stahl.

das Bildnis der Mona Lisa entwendete und bei sich zuhause zwei Jahre lang versteckte. Selbst seine damalige Lebensgefährtin wusste auf Befragung durch die Polizei später nicht, dass er im Besitz des Bildes war. Die Medien und Sensationspresse entfachte weltweit geradezu eine Hysterie um den Raub der Mona Lisa. Es soll sogar Gedenkgottesdienste für Mona Lisa gegeben haben.

http://www.berliner-zeitung.de/kunst/historischer-diebstahl-mona-lisa-geklaut,10809186,9556188.html

Im übrigen waren es seine Fingerabdrücke, die ihn am Ende als Dieb, nach seiner Festnahme in Italien bei dem Versuch das Bild zu verkaufen, überführten. Vor Gericht argumentierte er seinerzeit, dass er es als seine patriotische Aufgabe empfand, das Bild in die Heimat des Künstlers wieder zu überführen, wo es ursprünglich entstand. Dies brachte ihm am Ende sicherlich in Italien bei der Festlegung des Strafmasses viel Wohlwollen entgegen, weshalb er die Untersuchungshaft dann auch als freier Mann verliess.

Ein Kunstraub ist immer geeignet den Wert eines Gemäldes massiv zu steigern, weil dadurch die mediale Aufmerksamkeit für ein solches Bild geweckt wird. Das Lächeln der Mona Lisa wird als eines der entscheidenden Merkmale gewertet, welches angeblich zum Weltruhm des Gemäldes beitrug. Entscheidend dürfte aber vermutlich die mediale Berichterstattung gewesen sein. So war die Mitwirkung von Film und Medien im 20. Jahrhundert am steigenden Weltruhm der Mona Lisa sicherlich ebenfalls erheblich mitbeteiligt...



Auch das Lächeln des Mona Lisa war und ist ein immer wiederkehrendes Thema bei diesem Bild...


Da das Lächeln der Mona Lisa mehr als 500 Jahre nach seiner Entstehung scheinbar immer noch die ganze Welt entzückt, lohnt es sich dieses genauer zu studieren. Denn Mona Lisa kann ernst und freundlich zugleich dreinschauen. Es diese Dualität, welche man durch künstliches Anlegen von Gesichtsfelddefekten im Bild, ähnlich wie bei einem Glaukomerkrankten, also Patienten mit grünem Star am Auge, erzeugen kann. Ob Mona Lisa lächelt oder ernst dreinschaut liegt für wahr wortwörtlich im Auge des Betrachters und den platzierten Gesichtsfeldausfällen, wie sie am nachfolgenden Beispiel erkennen können. Sie kann einen ernst anschauen, aber auch überaus liebreizend drein blicken. Faszinierend, nicht wahr?

Mona Lisa´s Lächeln - mal ernst, mal heiter...
bearbeitet von Cord Uebermuth.

Was aber viel zu gerne vergessen wird und kaum einer der 8-10 Millionen Besucher jährlich im Louvres von Paris ebenso wenig zu bemerken scheint, ist die perspektvische Darstellung des Blickes der Mona Lisa, bei der es Leonardo da Vinci gelang durch die entsprechende Anordnung der Augen, den Blick der Mona Lisa so zu gestalten, dass diese sie stets anschaut - egal wo sie im Raum stehen. Immer hat Mona Lisa sie im Auge, selbst wenn der Kopf von ihr sich ihnen nicht zuwendet...

Doch nicht nur die Genialiät des Malers und der Raub der Mona Lisa im Jahre 1911 steigerten den Wert des Gemäldes, sondern auch der spätere Werdegang des Gemäldes, welches Paris nach seinem Raub nur noch 1963 verliess um in den USA auf Reise zu gehen, was vor allem einer Initiative seitens John F. Kennedy zu verdanken war. Das folgende Bild von Kennedy und seiner Frau wurde dabei knapp 9 Monate vor seiner Ermordung aufgenommen und zeigt ihn bei der Eröffnung der Ausstellung in Washington vor dem Bildnis...

John F. Kennedy und Jacqueline Kennedy vor der Mona Lisa
Washington 1963 - 9 Monate vor Kennedys Tod...
Die Überführung der Mona Lisa in die USA war mit dem damals grade erst vom Stapel gelaufenen Transatlantikliners - der SS France erfolgt, die Ende des 20 Jahrhunderts noch als Norway Kreuzfahrten absolvierte. Der einstmals stolze Luxusliner wurde inzwischen vor einigen Jahren, nach einem bewegten Lebenslauf abgewrackt und war zum Schluss nur noch ein Schatten seiner selbst...



Seit etwas mehr als einem Jahr soll es vermeintlich ein rund 10 Jahre jüngeres zweites Bild geben, welches die junge Mona Lisa zeigt. Geklärt ist aber der Ursprung der Zwillingsschwester der Mona Lisa bis heute nicht.

Der ideelle Wert der Mona Lisa dürfte für die Menschen, die dieses Bild bewundern bei Unendlich liegen. Der materielle Wert wird hingegen von einzelnen auf bis zu 1 Billion USD-Dollar geschätzt - sprich 800 bis 1000 Milliarden US-Dollar nur für das Bildnis der Mona Lisa.

Das wäre mehr als das 1000-fache des bislang teuersten verkauften Gemäldes der Welt. Ob jemand in der Lage wäre 1 Billion US-Dollar für die Mona Lisa auf den Tisch zu legen, dürfte gegenwärtig kaum denkbar erscheinen. Realistisch scheint im Falle einer Auktion allerdings durchaus ein 20 bis 40-fache des am 12. November diesen Jahres versteigerten Bildes von Bacon mit dem Titel "The three studies of Lucian Freud", das für 142.4 Millionen US-Dollar den Besitzer wechselte...


Inflationsbereingt ist jedoch das folgende Gemälde derzeit das teuerste je verkaufte Bild der Welt -  die Kartenspieler von Cezannè, das unbestätigten Meldungen zufolge im Jahre 2011 für 250 bis 275 Millionen US-Dollar den Besitzer gewechselt haben soll...

Das derzeit teuerste Bild der Welt - jenseits der Mona Lisa
Die Kartenspieler von Cezannè aus dem Jahre 1892/1893


Auf Grundlage dieser Zahlen erscheint ein Versteigerungserlös von Mona Lisa in Höhe von rund 100 Milliarden US-Dollar durch ein Bieterkonsortium im Falle eines Verkaufes meines Erachtens realistisch und würde sicherlich derzeit das obere Ende der Preisskala darstellen - wobei bei weiterer Inflationierung der Dollar gegen die Mona Lisa ohne weiteres auch auf 1 Billion US-Dollar abwerten kann...

Sollte Mona Lisa eines Tages versteigert werden, aus welchen Gründen auch immer, dann dürfte dies den Climax der Blasenbildung am Kunstmarkt darstellen.

Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen