Freitag, 17. November 2017

Kestrel Gold - kommt es zur leading diagonal und zum Start einer Aufwärtswelle?

Die Aktie von Kestrel Gold weist interessante Muster im Kursverlauf aus und wurde an dieser Stelle schon vor einigen Wochen vor dem Run up von mehr als 100 Prozent innerhalb weniger Tage vorgestellt. Mit dem Anstieg über die 0.17 CAD Marke hat die Aktie mit dem Hoch bei 19.5 CAD-Cent den in 2016 begonnenen Aufwärtstrend bestätigt. Seit diesem Hoch befindet sich die Aktie im Korrekturmodus. Die Wahrscheinlichkeit, dass derzeit ein Welle A Tief in der Ausbildung sich befindet oder bereits fertig ist, ist hoch. 

Kestrel Gold aktueller Status - achten Sie auf das Volumensignal seit Jahresmitte!



 Mittelfristiges Szenario und derzeit favorisierter Count...


Kestrel Gold - im Falle eines Ausbruches des Marktes aus einem leading diagonal Szenario wäre eine signifikante Steigerung des Unternehmenswertes in kurzer Zeit zu erwarten, welche im nachfolgenden Szenario als Welle (3) der ersten Bullenzyklusstruktur der Welle I interpretiert wird. Dazu wird aus dem kurz und mittelfristigen Chartinterpretation herausgezoomt und folgendes Szenario skizziert:



Übergeordnetes Szenario innerhalb der ersten Zyklusstruktur der Welle I mit den Unterwellen (1)-(2)-(3)-(4)-(5). Dargestellt ist die Entwicklung bis zur Welle (3) und ihren Unterwellen. Die blaue Welle (1) wurde im September abgeschlossen. Demnach befindet sich der Markt bereits im Reifestadium der Welle A der blauen Welle (2). Im Idealfall kommt es zu einem Welle B Anstieg über das Jahreshoch hinaus, welches innerhalb der blauen Welle (2) mit den Unterwellen C-D-E sich als klassische leading diagonal ausbildet und möglicherweise bereits in 2018 dann vollends nach oben ausbricht und als grüne Welle 3 mit den Unterwellen 1-2-3-4-5 dann die blaue Welle (3) abschliesst.

Sollte es in den kommende Wochen und Monaten zu neuen Verlaufshochs kommen, dann ist mit dem Start eines langfristigen fulminanten Bullenzyklus zu rechnen. Diese könnte dabei durch die Ausbildung eines leading diagonal in A-B-C-D-E Manier klassisch als bullishe frühe Ausformung einer Welle 2 in den kommenden Wochen bereits vorbereitet werden und im Verlauf dann vermutlich bereits in 2018 zum Start eines Welle 3 Impulses führen, der eine Kursvervielfachung der blauen (3) führen dürfte. Insofern bietet es sich, wie die Insider auch sich auf der Longseite bei der Aktie zu positionieren und mit etwas Geduld und Spucke auf den Beginne einer mehrjährigen Rallybewegung in der Zukunft zu setzen. Durch geeignete Wahl der Positionsgröße kann das Verlustrisiko begrenz werden. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass strategische Longpositionen langfristig in die Gewinnzone laufen. Sollte das nachfolgende Szenario vom Markt umgesetzt werden, dann wird die Bereitsstellung von Risikokapital bei dieser Aktie vermutlich fürstlich belohnt werden, so denn es gelingt die Projekte weiter zu entwickeln, welche dem Unternehmen gehören.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

Der Jamaica Komplott - ein inszeniertes Kasperletheater für die Schlafschafe im Land...

Die mediale Berichterstattung zu den "Sondierungsgesprächen" der Politmarionetten und ihrem vermeintlichen Regierungsanspruch nach einer vollkommen grundgesetzwidrigen Wahl ist schon echt famos. Talkshows, Nachrichten und Zeitungen scheinen kein anderes Thema zu kennen, als die persänlichen Eitelkeiten der "Unterhändler" der US-Hochfinanz in Berlin, die allesamt - bis auf Horst Seehofer - ausgewiesene Bilderberger und Mitglieder der transatlantischen Brücke sind.

Ein 61-Seiten dünnes (die Propaganda meint das wäre dick) "Papier" wäre erstellt worden, was die Gemeinsamkeiten der Politdarsteller in diesen Fakeverhandlungen  des Jamaica Verrates angeblich auf einen gemeinsamen Nenner bringen soll.

Bemerkenswert ist dabei, dass die Präambel dieses vermeintlichen "Konsensuspapieres" in der medialen Inszenierung ihrer selbst und ihrem narzistischen unersättlichen Streben nach Anerkennung auf Seiten der Politschauspieler, bereits bekannt geworden sei. Auch dies ein Teil einer einzigen Show- und Verdummungsveranstaltung für die Massen, die in den Medien inszeniert wird und dem Schlafschaf im deutschen Land suggerieren soll, dass die Bilderbergermarionetten in Berlin angeblich ihren "Wählerauftrag" ernst nehmen würden.

Dazu gehört natürlich bei solch einer inszenierten Show auch ein klassischer und obligatorischer "15 Stundenmarathon"., der den Schlafschafen vermitteln soll, dass die faulen Darsteller angeblich hart arbeiten würden, während sie am Buffet der Gourmetköche Kaviar und Schampus schlüren, sich vielleicht auch Austern und allerlei andere kulinarischen Leckereien reichen lassen, von denen der normalsterbliche nur träumen kann. Diese Schauspieler an den Spitzen der Parteien haben in Wirklichkeit noch nie hart in ihrem Leben gearbeitet, sondern immer nur arbeiten lassen, während diese sich selbst verlustigt haben. Das Arbeitspensum dieser Leute reicht vermutlich nicht einmal an das eines Hartz IV Empfängers. 15 Stunden Verhandlungsmarathon - was für ein Witz. Da arbeitet jede Krankenschwester, jeder Mann auf dem Bau, jeder Soldat im Krieg und jeder Arzt härter und opfert mehr in seinem Leben, als diese Selbstdarsteller da zum besten geben.

Das bei diesem Jamaica Komplott hinter den Kulissen mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach nur auf luxuriösen Canapées mit Schampus und Catering ein vergnügliches Téte á tete erfolgt bei dem die Urlaubspläne  und Wunschliste der persönlichen Eitelkeiten für die  nächsten Jahre ausgetauscht, kommt dabei der Masse der Naiven im Land wohl kaum in den Sinn. Das wahrscheinlich bei diesen Sondierungsgesprächen in Wirklichkeit wohl eher small talk über die Familie gehalten wird und man sich darüber einig ist, dass jeder dieser Unterhändler der Bilderberger für den Rest seines Lebens ausgesorgt hat, so denn er willig ist, jene von den Eliten verfassten und vor Jahren schon vorgefertigten Dokumente zu unterschreiben, dürfte der Realität wohl näher kommen, als das was in den Lückenpresse und der Täuschungspropaganda hierzulande auf allen Kanälen rausgehauen wird - einschliesslich des vermeintlichen Sonderungspapieres, das die Eliten den Teilnehmern der Jamaica Show unter die Nase gelegt haben und das vermutlich schon vor 2 oder 3 Jahren für diese Situation gefertigt und bereit gelegt wurde.

Damit der Betrug am Volk und den Menschen in Deutschland und Europa aber nicht auffällt werden in den Medien dann bei diesem Kasperletheater Fotos aus vermeintlich großer Entfernung geschossen, die "hart" diskutierende und verhandelnde "Unterhändler" zeigen sollen. Dabei ist aber auch die ein Teil einer medialen Inszenierung, bei der der Öffentlichkeit die im Saale gereichten Annehmlichkeiten im "Kurhotel Deuschland" nicht gezeigt werden. Vermutlich führen die "Unterhändler" Marionetten all die Tage bis in die Nacht ein Saufgelage durch, dass natürlich zu später Stunde den Massen als "langwierige und schwierige Verhandlungen" vorgestellt wird.

Was an der Unterschrift auf ein  sehr wahrscheinlich schon lange vor der Bundestagswahl vorgefertigtes Dokument so schwierig sein soll, erschliesst sich mir nicht. Schwierig ist es nur deshalb, weil die Politclowns ihre voreingestellten Rollen möglichst glaubwürdig der breiten Massen unterbreiten sollen, da diese sonst dem ganzen Betrugssystem, dass hinter dieser Jamaicaposse steckt sofort auf die Schliche kommen würde - auch im Hinblick auf die Eradikation der Deutschen und ihrer Kultur durch jene, die unbegrenzte Invasion des Landes und fehlende Grenzsicherung den Massen als normal und segensreich verkaufen wollen. Ich verzichte auf solche Bereicherung aus allen Teilen der Welt gerne - nicht nur im Hinblick auf die inzwischen heillos verstopften Notfallambilanzen in den Krankenhäusern, welche diese Jamaica Bankrotteure dem Land noch weiter aufbürden wollen - und wenn es nach den Grünen geht sogar unlimitiert. Jamaica ist insofern die fortgsetzte und vollends chronifizierte Form des Staatsversagens in Deutschland nur mit dem Unterschied, dass diesmal statt der SPD die FDP und Grünen die Rolle des ehemaligen Koalitionspartner der Hochverratspoltik der Bundeskanzlerin nun ausfüllen sollen.

Der hinter all diesen Inszenierungen steckende fortgsetzte Betrug am deutschen Volk soll durch dieses inszenierte Kasperletheater in Berlin und den Medien möglichst stark verschleiert werden. Daher wird auch übers Wochenende vermutlich diese Posse fortgesetzt. Einzig und allein interessant ist dabei aber, ob die Eliten beschlossen haben Merkel abzusägen und aus dem Bundeskanzleramt zu entfernen, allein nur um den Dollar zu stützen, in dem man in Europa eine innenpolitische Krise auslöst - durch einen Regimechange in Berlin. Denn die Eliten dürften mit den Erfolgen der Bundeskanzlerin im Hinblick auf TTIP und die Freinhandelsabkommen und die komplette Entrechtung der Deutschen durchaus unzufrieden sein. Merkel hat insofern in den letzten Jahren nicht gebracht, was von ihr von Washington erwartet wurde. 

Wer nun die Versklavung der Deuschen in Deutschland weiter voran bringen soll, wird sicherlich noch ein interessantes Schauspiel werden. Gut ist das was in Berlin passiert aber freilich nicht - weder für die Deutschen, das deutsche Volk und Europa insgesamt.

Wer in einer Präambel zu einem 61-Seiten dünnen Blendwerk schreibt, dass dieses für alle Menschen im Land gemacht wird, der hat mit den Deutschen und Deutschland und den Interessen nichts mehr am Hut, weil er schon in der Präambel ausdrücklich auch zugereiste Kriminelle, Verbrecher und Vergewaltiger miteinschliesst und für deren Wohl sorgen will.

Man kann nur hoffen, dass der Jamaicaverrat am deutschen Volk und den ureuropäischen Interessen, die bis ins Mittelalter zurückreichen, als die Türken noch vor Wien standen, abgewendet werden, denn andernfalls ist Deutschland schneller Geschichte als die Weimarer Republik.


EURCAD - das ist tricky...

EUR/CAD hat seit Freitag letzter Woche einen fulminanten Bullenkonter hingelegt. Normal sind solche Ausschläge nicht und haben stets den Beigeschmack der Marktmanipulation und sind Ausdruck eines Betrugssystems aus Banken, Politik und Zentralbanken. Erkennbar wird dies auch daran dass die Aktienmärkte diese Bewegung erst einmal mit deutlichen Abschlägen quittierten, nachdem die durchschnittliche Wochen ATR deutliche überzogen wurde.

Im Zustand der Überhitzung und oberhalb des Jahreseröffnungskurses aus 2016, sind weitere Kurszuwächse bei EUR/CAD eher mit Risiken als mit Chancen behaftet. Auch wenn die Bullen es geschafft haben die einstige Momentumkerze vom Monatsanfang mit dem Anstieg über die 1.4884 und nachfolgend auch am letzten Montag über die 1.49 Psychomarke zu hieven, so haben sie für die Kanadier, wie auch für die europäischen Marktteilnehmer erneut Gaps gebildet, die im intraday am Montag bei 1.4956 EUR/CAD und sichtbar für alle bei 1.4849 EUR/CAD im Daily Degree gebildet haben.

Die quasi vollständige Korrektur der LTW Struktur bis Mittwoch  Nachmittag dieser Woche hat in der Folge zu ersten Gewinnmitnahmen geführt. Die Bullen dürften sich über die Risiken nun nach ihrem Bulllenlauf, der entweder einfach nur eine Vernichtungswelle C einer Welle ii im Sinne einer running correction war mit überschiessender B Welle bei 1.4736 EUR/CAD - dass kurz und mittelfristig es möglicherweise schwierig wird neue Kurszuwächse zu erzielen. Auf der anderen Seite haben die Bullen den Impuls (noch) im Rücken der zum Wochenanfang die Kurse über die 1.49 und später auch über die 1.50 EUR/CAD Marke trieb aber dann oberhalb der 1.5025 Marke dann doch die Puste ausgehen liess und von den Market Makern nur dazu genutzt wurde die KO auszulöschen die auf Shortseite offenbar lanciert waren.

Der heutige Verfall dürfte der wesentliche Grund gewesen sein für den Anstieg. Der nach oben manipulierte Kurs - der insbesondere in der umsatzschwachen Zeit erfolgte und ohne nennenswerte Nachrichten, steht insofern auf tönernen Füssen.

Nach dem Ende des heutigen Verfallstag könnte es daher passieren, dass die Kurszuwächse der Woche wieder vom Tableau verschwinden und die eingangs genannten Gaps zumindest geschlossen werden.

Ob die Bären dabei den Kurs in Richtung der offenen Gaps bei 1.4410 EURCAD und tiefer treiben können - bleibt offen und erscheint gefühlt fraglich, solange EUR/CAD sich oberhalb der 1.4849 EUR/CAD Marke halten kann.

Alles andere oberhalb dieser zuletzt genannten Marke ist vermutlich ein spekulativer Überhang. Unterhalb der 1.4849 Marke kippt das Bild wieder zu gunsten der Bären.

Dabei wäre bereits ein Tagesschlusskurs unterhalb der 1.4891 Marke bereits aus Sicht der Bullen ein kritisches Element, da dann auch die Kurslows des Monats aktiviert werden und vermutlich bei Unterschreiten derselben zu massiven Kursschüben auf der Unterseite führen dürften.

Im letzteren Fall wäre dann die Bewegung im EUR/CAD in dieser Woche als Vernichtungswelle C einer Welle ii vor dem Start der Welle iii einer Welle 1 der 3 Down zu klassifizieren. Alternativ könnte man auch noch eine Dreieckskonsolidierung diskutieren - und komplexe Korrekturmuster, da es Wellenüberschneidungen gegeben hat.

Wellenüberschneidungen sind aber im Rahmen einer Welle 2 Korrektur ebenso erlaubt und im Falle einer Welle 1 auch regelmäßig anzutreffen.

Fazit: 

Ein Fall des EUR/CAD per Close  unter das gestrige Tagestief - entweder 4 h oder daily -  löst einen direkten weiteren Folgeverfall in Richtung 1.4849 bzw. 1.4891 EUR/CAD aus.

Unterhalb von 1.4891 per 4 close und daily close übernehmen wieder die Bären das Ruder und dürften den gesamten Anstieg dieser Woche wieder konterkarieren. In dem Fall muss der Start einer dynamischen Abwärtswelle diskutiert werden. Auf der Oberseite finden sich diverse Widerstandslinien, die ohne eine Konsolidierung der überkaufen Lage kaum ohne weiteres überwunden werden dürften.

Dabei besteht das immanennte Risiko eines Angriffs der Bären. Sollte diesen es gelingen EUR/CAD wieder auf Talfahrt zu schicken, was mit Blicks auf das Gap Dilemma auf der Unterseite nicht ausgeschlossen werden kann, dann dürften die Bullen, die sich auf der Longseite derzeit vesuchen wieder umgehend die Reissleine ziehen und den Kurs zusätzlich in die Tiefe stürzen lassen. Kritisch wäre bereits ein Fall unter die 1.5007 EUR/CAD Marke.

Es könnte also passieren, dass demnächst wieder nach dem heutigen Verfall die Kurse im EUR/CAD gen Süden abschmieren und dann die KOs der Bullen bei 1.50 und 1.49 ausradiert werden und möglicherweise auch die bei 1.48, bei 1.47 EUR/CAD ebenso bis runter zur 1.45 bzw. 1.44 Marke.

Die Auslöschung von Ko´s und Derivaten auf der Longseite unterhalb von 1.48 EUR/CAD wird aber erst bei einem CLose auf Tagesbasus unterhalb der 1.4891 EURCAD Marke aktiviert.

Solange dürfen die Bullen hoffen. Mir persönlich ist aber das Risiko zu hoch für Longversuche. Denn das RÜckschlagspotential beträgt gegenwärtig mindestens 200 Pips. Damit ist das CRV auf der Longseite gegenwärtig zu schlecht - auch mit Blick auf die artifizelle Verzerrung des Chartbildes und dem Risiko eines Gap Closes des intradaygas bei 1.4849 EUR/CAD.



Wichtiger Hinweis: Alle Angaben in diesem Forum stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Aktien Anleihenn oder anderen Finanzinstrumenten dar. Alle Angaben diesen lediglich zu Informationszwecken und Schulung der Charttechnischen Sichtweisen aus verschiedenen Perspektiven. Die Inhalte im Forum stellen keine Vermögensberatung dar, wenn gleich die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes besteht, weil der Verfasser sich im Markt entsprechend engagiert oder Finanzinstrumente hält. Insofern besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Bitte beachten - der Handel mit Finanzinstrumenten jeglicher Art - - kann zu schweren Vermögensschäden führen - bis hin zum Totalverlust. Die Beiträge stellen keine Aufforderung zur Nachbildung entsprechender Handelsstrategien dar. Für Vermögensschäden wird keine Haftung übernommen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko. Devisen können steigen oder fallen, ebenso wertlos werden oder die mit ihnen verbundenen Finanzkonstrukte im Totalverlust enden lassen. Daher sollten Anleger um Finanzinstrumente - die neudeutsch Derivate genannt werden - tunlichst die Finger lassen. Anlagen und Handel in Aktien, Derivaten, Devisen, Rohstoffen beherbergen stets das Risiko von Verlusten in sich, wenn Anleger sich falsch am Markt positionieren. Eine entsprechende Schulung soll helfen diesen Risiken zu begegnen um am Markt zu bestehen und nicht unterzugehen. Auch hier unterliegt jeder, der sich an der Börse und den Märkte betätigen will einer entsprechenden Lernkurve. Beachten Sie auch den Haftungs- und Risikoausschluss dieser Webpräsenz. 

http://indextrader24.blogspot.de/p/allgemeine-geschaftsbedingungen.html

EUR/CAD - Charttechnische Betrachtungen... | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1253826-51-60/eur-cad-charttechnische-betrachtungen#neuster_beitrag

Atomkraft? Ja bitte!

Die Zukunft im All, wo nun mal keine Windenergie und Wasserkraft zur Verfügung stehen und wo bei deep space Missionen auch keine Sonnenenergie zur Verfügung steht wird ohne Atomkraft nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft nichts funktionieren. Supergau sichere Reaktor und Nuklearantriebe werden elementar für den Aufbruch der Menschheit zu den Sternen sein. 


Die Voyagermissionen bis weit über die Grenzen unseres Sonnensystems hinaus, wären ohne Plutoniumbatterien kaum durchführbar gewesen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Plutonium in Zukunft durch Thorium ersetzt wird ist meines Erachtens sehr groß.  Denn das Risikoprofil von Thorum bei der thermonuklearen Eroberungen des Weltalls ist wesentlich besser als die von Plutonium. und Uran .
Dies gilt auch für die Risiken bei Raketenstarts von der Erde aus. Das Potential der durch Thorium gewinnbaren Energiepotentiale wird mit Blick auf die Weltraumfahrt und zukünftgen interplanetaren und interstellaren Missionen deutlich unterschätzt. Eue Zukunft im Weltall ohne Atomkraft wird es langfristig nicht geben. Das Potential sicherer Reaktorrypen, wie jenen aus Thorium für Weltraummissionen wird deutlich unterschätzt. Langfristig muss die Menschheit aber versuchen die Energie der dunklen Materie zu nutzen, denn bei Weltraumreisen, die Generationen dauern, werden Energiemengen benötigt werden, die im ganzen Universum verfügbar sein müssen - und deren Entdeckung erst noch erfolgen muss.

Der Thoriumantrieb ist bei zukünftigen Weltraummissionen - schon allein wegen seiner Verfügbarkeit der Treibstoff der Wahl für interplanetare Missionen. Es ist der einzige thermonukleare Antrieb der mit langsamen Neutronen in Gang gesetzt werden kann und kommt 490 mal häufiger vor als Uran 235. Kritiker der Thorium assozierten Energiegewinnung denken daher zu kurz und an einem der grundlegenden Probleme der Menschheit vorbei. Dieses betrifft vor allem das Ausmaß der Energieversorgung bei zukünftigen Missionen im Weltall bis hin zum Bau von Weltraumstationen auf anderen Planeten und Monden. Wer glaubt mit Sonnenenergie auf dem von der Sonne abgewandten Teil des Mondes noch heizen zu können, dem fehlt ein ganz gehöriges Maß an Realitätsbewusstsein.


Donnerstag, 16. November 2017

Wer stürzt Angela Merkel?

Die noch amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel kämpft um ihr politisches Überleben und mit ihr auch die CDU/CSU insgesamt. Die Kanzlerin der Rechtsbrüche und Grundgesetzverletzungen dürfte bei ihrem Ausscheiden aus der Regierung und dem Bundestag sich einer Vielzahl an Strafverfahren wohl gegenüber sehen, wenn ihre parlamentarische Immunität aufgehoben wird.

Überhaupt muss festgestellt werden - egal ob Jamaica zustande kommt oder nicht - das ein Jamaicaverrat am Volk weiter die Flügel rechts und links der Mitte in Deutschland stärken wird.

Der Monsantokanzlerin bleibt daher nichts anderes übrig als jede nur erdenklich bittere Pille zu schlucken, welche die anderen Hochverratsparteien aus FDP und Grünen ihr auftischen werden. 

Schon jetzt aber ist klar, dass diese Kanzlerin in den letzten Tagen ihres Amtes Deutschland gründlich ruiniert hat. So hat sie nicht nur in ihren 12 Jahren im Amt die demokratischen Strukturen und die freiheitlich demokratische Grundordnung nach Strich und Faden zersetzt und weitestgehends zerstört, illegale Kriege gegen andere Staaten aktiv gefördert und unterstützt, Menschen und Volk in vielen Bereichen immer wieder angelogen - so auch gestern bei ihrer Rede in Bonn auf dem NGO  Klimagipfel, für den der deutsche Steuerzahler allein pro Teilnehmer auf der Konferenz umgerechnet rund 500 Euro berappen musste. Nein die Bundeskanzlerin hat dem deutschen Volk durch ihre Menschenschleuserei von Millionen illegalen Migranten nach Deutschland und Europa einen Brexit beschert, welcher jeden Steuerzahler und jeden Deutschen - egal welchen Alters rund 1000 Euro zusätzlich im Jahr in den kommenden Jahrzehnten kosten wird. Sprich der Schaden für eine deutsche Durchschnittsfamilie den die Kanzlerin allein mit dem Brexit verursacht hat, dürfte sich auf 20 Jahre hochgerechnet auf rund 100 000 Euro für jede deutsche Familie belaufen. Schuldenschnitte bei den PIGS und Enteignung über Bail Inn Massnahmen sind da noch nicht einmal eingeschlossen.

Diese Kanzlerin hofft nun dass ihr letzter Rettungsanker morgen greift. Eins kann ich Ihnen versichern. Jede Partei die mit der Kanzlerin koalieren wird, wird es bei der nächsten Bundestagswahl wenn überhaupt nur noch mit Mühe im Deutschen Parlament halten. Der Niedergang der SPD ist vor allem darin zu sehen, dass die einstige Volkspartei mit einer Kanzlerin zusammengearbeitet hat, der das Wohl ihrer Partner am allerwertesten vorbei geht. Die machiavellische Art der Kanzlerin werden auch noch ein Christian Lindner und andere Politiker aus der Kifferpartei der Grünen, wie jene vom Schlag eines Cem Özdemir, eines Anton Hofreiter oder einer Claudia Roth zu spüren bekommen.

Scheitert die Kanzlerin mit ihren Jamaicahoffnungen, dann wird diese Bundesregierung durch Neuwahlen ersetzt werden müssen. Die Jamaicakoalitionsgespräche sind ein Armutszeugnis für all jene die daran teilnehmen, da diese sich nicht als Volksvertreter outen sondern als nach Macht und Anerkennung hungernden Despoten, denen die Befriedigung eigener nazristischer Bedürfnisse und der ungenierte Griff in den Topf der Sparer und Steuerzahler - sprich die Selbstbereicherung - wichtiger ist als das Wohl eines Volkes. Demagogen vom Schlage eines Christian Lindners sind da ganz üble Beispiele von Machtbessesen Vertretern einer Hochfinanzelite, die es mit dem Wohl der Menschen in aller Welt nicht so genau nimmt und lieber Kriege führt, Menschen ihrer Meinungsfreiheit beraubt und deutsche Soldaten in illergalen Angriffskriegen um Öl und Gas und die letzten Bodenschätze des Planeten, in den Tod schickt.

Scheitert Jamaica, dann wird der Euro - ganz im Sinne der US Hochfinanz ins Bodenlose stürzen und vermutlich zunächst rund 10 Prozent an Wert verlieren. Das Macron Gap vom April diesen Jahres dürfte dann ebenfalls ohne weiteres geschlossen werden. Das Ende der Kanzlerdiktatur wird am Ende zu Neuwahlen führen - und die FDP wird sich bei Neuwahlen sicherlich mit einer Flucht der Wähler zu tun haben, nachdem diese bereits zwei Monate nach der Bundestagswahl es geschafft hat, die Wähler erneut im Falle des Netzwerkdurchsuchungsgesetzes und der Rettung der freien Meinung im Land, belogen hat.

Deutschland ist dabei - in einer Phase der gezielten Zerstörung seiner inneren Sicherheit (gestern wurde ein guter Freund ausgeraubt und versucht sein Auto zu stehlen und es gab gewiss auch wieder viele Vergewaltigungen über die der Mainstream nicht berichtet) in die Unregierbarkeit zu rutschen. All dies ist die direkte und unmittelbare Folge eines seit Jahren praktizierten Politik der Willkühr einer noch amtierenden Kanzlerin und Bundesregierung, die das Volk nicht nur belogen sondern auch um Abermilliarden betrogen hat, in dem wahrscheinlich im höchsten Maße rechtwidrig deutsche Steuergelder auf die Konten von global agierenden Finanzinstituten übertragen wurden. Allein im Falle der fortlaufend von der Bundeskanzlerin zu verantwortenden Griechenland"rettungen" wurde dem deutschen Volk ein Schaden von mehreren hundert Milliarden Euro inzwischen wohl zugefügt.

Ab 1.1.2018 könnte dieser Schaden sich mit Blick auf die von Merkel zu verantwortden Gewährleistungshaftung der Deutschen sich über Nacht theoretisch auf über 9000 Milliarden Euro erhöhen. Zu all diesen katastrophalen Entwicklungen schweigen die Presstituierten Propagandamedien und die Lügenpresse in Deutschland. Eine mehr als unsägliche und brandgefährliche Entwicklung .- nicht nur für die Menschen und die Generationen an Menschen die in Deutschland noch folgen werden, sondern auch für ganz Europa.

Anstatt Probleme zu lösen, hat die Bundeskanzlerin den Deutschen - und damit Europa - noch größere Probleme beschwert und als gewaltige Altlast - schlimmer als Atommüll - für ganze Generationen an Nachkommen, auferlegt.

Eins ist klar - eine Jamaica Koalition wäre ein Multiplikator der Katastrophenentwicklung in Europa und keine Lösung der sich verstetigenden Europakrise im großen Kontext, welche die Kanzlerin der Rechtsbrüche und des Meineides dem deutschen Volk gegenüber massgeblich, wenn nicht sogar allein zu veranworten hat.

Machiavellisten ist es aber egal, wie es ihrem Umfeld ergeht, solange es ihnen selbst gut geht und sie ihre Mitmenschen nur manipulieren können um sie auf ihren Kurs zu halten. Das sie dabei selber zu tiefst gestört sind, verleugnen sie nur allzu gerne. Ob dies für die Kanzlerin auch gilt, wäre sicherlich interessant heraus zu finden. Dazu müsste man aber einen Psychotherapeuten mal fragen.

Ein Scheitern des Rettungshalmes der Kanzlerin, an den diese sich klammert, würde zumindest dafür sorgen, dass Kiffer im Bundestag  nich an Ministerposten gelangen. Jeder Arzt, der Drogensüchtig ist, darf seinen Beruf nicht mehr ausüben und bekommt seine Zulassung entzogen. Warum ein solcher Massstab nicht auch bei Politikern gelten soll ist mir schon in Anbetracht der zum Teil schwer kranken Mitglieder im Bundestag bis heute schleierhaft. Oder kann mir jemand mal erklären, wie sonst Kokainrückstände auf den Toiletten des Bundestages gefunden werden konnten?


Mittwoch, 15. November 2017

Öl - 500 US-Dollar und das Märchen von der globalen Überversorgung...

Erdöl ist der Schmierstoff der globalen Weltwirtschaft. Der Verteilungskampf um die letzten verbliebenen globalen Ölreserven wird zunehmend mit deletären kriegerischen und allen zur Verfügung stehenden Mitteln durchgeführt. Denn wer das Öl kontrolliert, der kontrolliert die Welt.

Selbst wenn die Elektromobilität ihren Weg machen sollte - und zum Leidweisen der deutschen Kernindustrie der Standort Deutschland durch Politiker gezielt geschrottet wird in dem man den Verbrennungsmotor wie nun in England und Frankreich ab dem Jahre 2040 verbieten will - wohl in Deutschland dann auch verschrotten will, so wird die Nachfrage nach Öl bis zur Jahrtausendmitte wahrscheinlich massiv zunehmen und die Ölpreise langfristig explodieren lassen. Hierbei sei nochmals auf die Strategische Ausgangsanalyse aus dem Jahre 2015 zu einem 500 Dollar Szenario beim Erdöl hingewiesen und die massgeblichen Aspekte im Kampf um die Vorherschaft beim Öl.


Nach dem Tief in 2016 mehren sich die Zeichen das der Ölpreis langfristig einen Anstieg in Richtung der 500 USD Marke vorzubereiten. Das Welle 1 Hoch aus dem Jahre 2008 wurde dabei über fast 1 Jahrzehnt in klassischer ABC-Manier korrigiert und hat dabei im Jahre 2016 sein Welle 2 Low markiert. Ist der Count im Elliotschen Sinne zutreffend, dann dürfte es spätestens beim Überschreiten des Hochs vom Juli 2008 bei der Sorte Brent zu einer sprichwörtlichen Ölpreisexplosion kommen mit all ihren Folgen für die globalen Geld- und Wirtschaftsysteme.

Ob der Ölpreis auch Kurse jenseits der 500 Dollarmarke im kommenden Jahrzehnt markieren wird, bleibt unklar. Sicher ist aber von meinem Standpunkt aus, dass das Thema Öl und Gas das Zeug hat Bitcoin und Cryptocoins im kommenden Jahrzehnt abzulösen. Sollte das nächste Dekadenereignis im Öl- und Gasmarkt erfolgen, was ich für wahrscheinlich erachte - und zudem der Elektrofizierung des Strassenverkehrs und der Brennstoffzelle zum Durchbruch verhelfen würde, dann wird dies nur mit einem fulminanten Anstieg der Ölpreise erfolgen - und nicht ohne. Das die Inflationsraten dann in astronomische Höhen steigen ist ebenso wahrscheinlich.

Denn das große Versäumnis im Ölmarkt ist ein Mangel an neuen Ölfeldern. Dieser Mangel dürfte in einigen Jahren mit voller Brutalität auf die Preise bei Öl und Gas durchschlagen, weshalb jede Schwäche beim Öl vermutlich eine Kaufgelegenheit im langfristigen Kontext darstellt. Öl gerät bei einem solchen Anstieg á la Bitcoin in Backwardation was den Aufbau einer Spekulationsblase mit möglichen Ölpreisen jenseits der 1000 Dollarmarke wahrscheinlich weiteren Vorschub leisten würde.

Die meisten Elliotwaver meinen, dass der Ölpreiszyklus in 2008 sein Top gesehen hat. Ich teile diese Sicht der Dinge aus Fibonacci Gründen nicht - auch wenn ich mir aus Sicht der Lebenshaltungskosten niedrige Ölpreise wünschen, so müssen die Konsumenten sehr wahrscheinlich bei den Bodenschätzen wie Öl und Gas in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vermutlich massiv tiefer in die Tasche greifen. 

Ein Krieg gegen den Iran und später gegen Russland dürfte dann die Ölpreise in Regionen steigen lassen, welche für die meisten Marktakteure heute unvorstellbar erscheinen. Ein Anstieg über die 82 USD Marke dürfte den Ölpreis in den kommenden Jahren massiv steigen lassen. Die Anstiegsphase in Richtung 500 Dollar je Barrel dürfte dabei bei Überschreiten der 140 Dollarmarke eine weitere Beschleunigung erfahren, ehe es vermutlich im Bereich zwischen 182und 268USD je Barrel eine 3/4 Kombination der Bullen und der Bären gibt, ehe ein Welle 3 Hoch im Bereich der 500 Dollarmarke je Barrel innerhalb der kommenden 10-15 Jahre markiert wird. Anleger sollten sich daher durch die Lagerbestanddiskussion nicht vom Pfad einer strategischen Sicherung der noch niedrigen Preise beim Öl und Gas irritieren lassen. Vor allem die Gasversorgung könnte in den kommenden 10-20 Jahren dabei zu extremen Preisschocks und Bauchschmerzen all jener Konsumten führen, die vor 2 Jahren wegen der niedrigen Gaspreise auf Gasheizungen umgestellt haben und nun jeden nur erdenklichen Preis für Gas werden zahlen müssen, den der Markt ihnen  - oder besser die Konzerne abverlangen werden. Denn nur die wenigsten Haushalte dürften über Erdgastanks verfügen, mit denen zumindest zeitweise auf Preisschwankungen reagiert werden könnte. Die Schröpfung der Konsumenten über steigende Erdgaspreise ist dabei meines Erachtens ein Basisszenario, dass von der Politik gefördert wurde. Am Ende werden die Gas- und Ölkonzerne davon massiv profitieren und die Konsumenten die Profite der Gas- und Ölindustrie bezahlen.

Anleger sollte darauf achten, was passiert, wenn der Ölpreis über die 100 Dollarpsychomarke steigt. Vermutlich wird man dann immer noch in der Propaganda der Umverteilungsmedien erzählen, dass der Ölpreis nun fallen wird - und viele werden die größte Rally seit Bitcoin spätestens im kommenden Jahrzehnt verpassen. 

Wenn dann aus der vermeintlichen Öl und Gasschwemme eine Öl- und Gasklemme wird, werden die Preise für die fossilen Energieträger kein Halten mehr kennen - und dies obwohl doch der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor beschlossen wurde. Dabei spielt der industrielle Bedarf an Öl sich zusammen mit dem fehlen neuer Öllagerstätten für die am Öltropf hängenden Ökonomien eine zentrale Rolle, welche die globale Bevölkerungsexplosion mit sich bringt. Möglicherweise ist es auch der massive Energieverbrauch der die Öl und Gaspreise dann explodieren lässt.

Ein Kursziel bei 1150 USD je Barrel stünde vor allem dann auf der Agenda, wenn der Ölpreis der Sorte Brent bei einem Bruch der Allzeithochs direkt und ohne große Gegenwehr auf über 300 Dollar je Barrel steigt. In dem Fall wäre die 500 Dollarmarke je Barrel Öl nur ein Zwischenstop vor einer Welle 5 Extension in Richtung 1150 USD je Barrel.

Wie die Weltwirtschaft auf einen solchen Ölpreisanstieg reagieren wird, hängt dabei im wesentlichen von der Kaufkraft der globalen Fiatmoneysysteme dann ab. Wahrscheinlich wird es eine Kombination aus allem sein. Fehlende neue Ölreserven, bei gleichzeitig sich erschöpfenden Ölquellen und ein massiver Anstieg der Nachfrage durch die globale Bevölkerungsexplosion und einer zugleich massiv steigenden Nachfrage für Öl und Erdgas in den kommenden Jahrzehnten, welche die Umstellung von Verbrennungsmotoren auf alternative Antriebe sogar erzwingen werden.

So wird der Verbrennungsmotor wahrscheinlich nicht verschwinden weil die Politik dies so will, sondern weil die Energiepreisentwicklung alle dazu zwingt. Genau aus diesem Grund wird schon heute der Umstieg auf alternative Antriebe seitens der Akteure voran getrieben, wohlwissend, dass ansonsten die Ölpreisanstiege auch fünfstelliger Regionen ansonsten erreichen könnten und somit das Establishment und die Eliten in ihrer Macht gefährdet. Es liegt auf der Hand, dass ein solcher Ölpreisanstieg vor allem das Bestreben der USA mit ihrem enormen Ölhunger verstärken wird Russland zu annektieren. Daher steigt mit dem Preis für Öl auch die Kriegsgfahr nachhaltig an, was wiederrum den Ölpreisauftrieb weiter beschleunigen dürfte.

Die Vermarktung der Medien Elektroautos zum Schutz des Klimawandels einzuführen ist dabei als Täuschung der Massen anzusehen, da es in Wahrheit um die Rettung der sinkenden und sich erschöpfenden Ölreserven gehen dürfte. Die Kampagne zur Abschaffung des Verbrennungsmotors dürfte daher nicht als Tugendprojekt voran getrieben werden, sondern vor allem dem sich abzeichnenden Ölpreisschock in spätestens 10 Jahren, wenn der Öl- und Gaspreis von einem Allzeithoch zum nächsten steigt.


RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.


Dienstag, 14. November 2017

Die Crashgefahr steigt - Devisenmärkte üben enormen Stress aus...

Auch heute dürften einige Finanzinstitute und Hedgefunds in enorme Schieflage geraten sein und Abermilliarden an Verluste an den Devisenmärkten erlitten haben. Erkennbar ist dies an der Abwärtsbewegung im Dow Jones zu Beginn des Handels, nach dem die Manipulation an den Devisenmärkten Millionen Anleger über den Devisenmarkt Milliarden an Werten vernichtet haben dürfte.

Der Umstand und die Weigerung der Politik, der Zentralbanken und der globalen Staatengemeinschaft ein neues Bretton Woods einzuführen erhöht massivst die Crashrisiken an den globalen Finanzmärkten. Es muss davon ausgegangen werden, dass bei Beihaltung des Status quo und dem Freifahrtschein der weltweiten Manipulation an den Devisenmärkten es im Gefölge einer solchen Entwicklung, bei zugleich schwindendern Liquidität und zunehmenden Vertrauensverlust in die Funktionsfähigkeit der Devisenmärkte es zu einem weltweiten Finanzcrash kommen wird der den Dow Jones wie auch denDAX binnen weniger Tage und Wochen um mehrere tausend Punkte in einem ersten Panik abstürzen lassen kann. Das Maß an Sorglosigkeit an den Märkten ist enorm - die Spekulation auf Margin, sprich Kredit hat solche Ausmaße angenommen, dass ein geordneter Rückszug dieser Fehlallokation an Risiken wahrscheinlich nicht mehr möglich ist. Ich rechne jederzeit mit einem mehr als brutalen Crash an den weltweiten Finanzmärkten, der das Zeug hat Geschichte zu schreiben und in dessen Folge eine Halbierung der Aktien von den Blasenwerten möglich ist.

Besonders betroffen dürften bei einem Crash die FANG Aktien sein, Profiteure der gesamte unterbewertete Minensektor der bereits die Risiken diskontiert hat, welche der breite Markt der auf Margin gehandelten Blasenwerte noch nicht einpreisen will - aber noch einpreisen wird.

Der Rausch am Aktienmarkt steht weltweit bei den Standardwerten vor einer brutalen Bewährungsprobe. Man sollte vom Finanzmarkt nichts mehr erwarten, Das Big Money dürfte schon seit Wochen in den Anstieg hinein seine Großpositionen auflösen und sich aus dem Markt der Standardwerte verabschieden Bei General Electrics passiert dies inzwischen besonders schnell und der einstige Gigant in den USA ist dabei das Schicksal von General Motors zu erleiden.

Bemerkenswert auch hier, ist der Umstand dass die hiesige Bullenpropagandapresse dazu kein Wort verliert. Denn offenbar scheinen fallende Aktienkurse nicht in das so gern gezeichnete Bild der Blasenpropagandamedien zu passen.

Anleger sollten sich auf massive Anstiege der Volalitäten am Aktienmarkt einstellen - denn die Zentralbanken und die Politik sind nicht einmal in der Lage die Devisenmärkte zu kontrollieren. Es darf bezweifelt werdne, dass die Verursacher der kommenden Finanzkrise im Umfeld der Zentralbanken überhaupt noch etwas kontrollieren werden und am Ende nicht sogar vom Mob gejagt werden.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

Negativer DAX Future - ist das möglich?

Negative Zinsen galten bis zum Beweis des Gegenteils lange Zeit als unwahrscheinlich. Die Realität hat die Marktteilnehmer inzwischen längst eingeholt.

Wäre es anlog zum Geschehen am Anleihemarkt denkbar, dass der DAX-Future negative Werte eines Tages aufweist - also rechnerisch unter den Wert NULL fallen könnte?

Nun - prinzipiell kann dies nicht ausgeschlossen werden, denn auch beim DAX Future handelt es sich streng genommen um ein Derivat auf den deutschen Aktien Index - also ein virutelles Konstrukt, dass Rechte verbriefen soll, aber die nicht per se dinglich gesichert sind.  Der DAX Future ist ein Termingeschäft - oder frei formuliert eine Wettschein auf den DAX-30 - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Folglich lebt er von dem Vertrauen, welches die Besitzer dieser Wettscheine an die Emittenten dieser Wettscheine erbringen. Der Wert des DAX-Future ist insofern in erster Linie von der Bonität des Emittenten dieser Wettscheine abhängig. Kollabiert der Emittent und Herausgeber dieser Wettscheine, dann kollabiert auch der DAX-Future unweigerlich. Geht der Emittent des DAX Futures pleite, dann werden die Scheine ebenfalls sehr wahrscheinlich den Wert Null annehmen. Folglich kann der DAX-Future prinzipiell zumindest auch auf den Wert Null fallen. Rechnet man dann noch die anfallenden Gebühren und Zinskosten für den Kauf und den Verkauf des DAX Futures, eventuelle Kosten für anwaltliche Hilfen um seine wertlos gewordenen Forderungen einzutreiben und die Zinsverluste hinzu, dann kann in der Summe der DAX Future sogar negative Werte für den Beistzer solcher Derivate annehmen.

Das Problem der Gesamtmärkte ist insofern auch ein Derivateproblem. Der Derivatemarkt kann zu erheblichen Störungen im Gesamtsystem führen und massiven Druck auf die Realwirtschaft ausüben - und zwar genau dann, wenn das Vertrauen der Marktteilnehmer in die Funktionaität des Derivatemarktes und der dort vagabundierenden riesigen Summen plötzlich verloren geht.

Spekulationen im DAX Future - sind somit stets auch mit immanenten Risiko des Totalverlustes verbunden und sogar der Gefahr am Ende darüber hinaus einen negativen Ertragswert am Ende im Future zu haben. So kann bei einem Wert von Null oder nahe Null durch den Contangoeffekt beim Wechsel des Kontraktes auf den nächst laufenden Futurekontrakt in einer tiefgreifenden systemischen Krise der DAX Future sehr wohl für den Besitzer solcher Derivate der sich dann Long positionieren will - nahe dem Nullpunkt auch negative Werte annehmen, wenn er auf Derivate und deren Restwerte zurückgreift, die er Nahe des Nullpunktes erwerben würde wollen, was allerdings dann eine Wette auf das Überleben des Derivatemarktes darstellen würde - ehe diese von Staatswegen kurzerhand verboten werden. Im letzteren Fall ist dann sogar damit zu rechnen, dass in der Zukunft liegende Futurekontrakte ebenfalls gegen Null sinken und damit der aktuelle Futurekontrakt auf unter Null sinkt.

Eine mehr als bizarre Vorstellung, die aber angesichts des globalen Derivateproblems eines Tages durchaus Realität werden könnte - auch wenn sie gegenwärtig für die Masse unwahrscheinlich erscheint. Die Gretchenfrage ist natürlich dann, wenn es zu einer solchen "Futurekrise" kommt, wo der DAX steht. Dieser dürfte zwar nicht unter Null fallen, aber ohne Zweifel bei einem Zerfall des Derivatemarktes ebenfalls über die Futurekontrakte massiv unter Druck geraten, solange bis Derivate wegen genau dieser realwirtschaftlichen Auswirkungen durch den Staats und die Regulierungsbehörden verboten werden und nicht mehr am Markt gehandelt werden dürfen um die katastrophalen Folgen für die Realwirtschaft durch diese Massenvernichtungswaffen möglichst zu minimieren und abzufedern.

Fazit:

Meiden Sie Derivate - auch die Futures und anderen Zockerinstrumente. Da der DAX Future in der Regel auch noch auf Margin gehandelt wird, kann für den Besitzer solcher Kontrakte ein existentielles Risiko resultieren, wenn er den Nachschussverpflichtungen nicht nachkommen sollte und der Markt gegen ihn läuft. Die Ansicht dass das Risiko eines Future Besitzers begrenzt sei, weil er nur maximal bei einem DAX von beispielsweise 13000 Punkten 13000 Punkte x 25 Euro verlieren kann ist Blenderei. Denn bei 10 Future Lontrakten verliert der Besitzer im DAX Future 3.25 Millionen Euro - während bei einem DAX-Stand von 0.0001 der DAX Anleger   der den DAX 10 mal gekauft hat "nur" 129990,9999 Euro verloren hat, was natürlich auch alles andere als schön ist, aber niemals die Privatinsolvenz bedeuten dürfte, sofern er nicht auf Kredit gehandelt hat.



RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

Europa - es wird Krieg geben...

Deutschland ist im Zustand der Unregierbarkeit. Bundesdeutsche Soldaten befinden sich unmittelbar mehr als 70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges wieder vor der russischen Grenze. Und sie sind nicht allein, denn die USA und die anderen Nato Angriffsstaaten haben ihre Panzer und Truppen gefechtsbereit vor Russland in Stellung gebracht.

Die Schuldenkrise des Geldsystems aus Lug und Betrug wird diesseits und jenseits der Atlantiks da enden, wo solche Schuldenexzesse bislang immer geendet haben - in Tod und Verderben. Nicht zuletzt weil de Akteure feige Maulhelden sind, die nicht bereit sind dem Souverän die Wahrheit zu sagen und stattdessen weiter meinen die Massen belügen zu müssen um vom eigenen Totalversagen abzulenken.

Das Wort von Merkel  im Oktober 2008 auf die Frage ob die Spareinlagen der Deutschen sicher sein ist nichts wert, weil es gesetzlich nicht fixiert wurde und durch die in Kraft getretenen Bailin  Klauseln von der EU-Mafia eh bereits konterkariert wurde.

Für Bail In Gesetze zur Enteignung der Massen hatte man mit aller Kraft und Anstrengung Zeit und Wege gefunden - zur Sicherung ihrer Spareinlagen hingegen nicht einmal Gesetzentwurf zustande gebracht. Allein dies spricht Bände über die wirklchen  Zustände im System..

Zur Verlegung von Panzerverbänden und Infantrie vor die russische Grenze  hat man Mittel und Wege gefunden und es war keine Hürde hoch genug, aber die Spareinlagen der Deutschen zu sichern und diese gesetztlich  vor dem Zugriff durch Dritte, den Staat und Banken zu schützen, dazu war die Hochveratspolitikerkaste in Deutschland nicht ansatzweise in der Lage. Die Rücklagen der Einlagesicherung des Verbandes der deutschen Banken sind ein Witz - oder faktisch nichts und werden beim Systemkollaps nicht einmal in Mllionstel der hinterlegten Gelder besichern können, da sich hinter der Fassade und den feinen Kostümen der Herrschaften eine abgrundtiefe Jauchegrube verbirgt, die übertünchen soll, was seelisch zu tiefst gestörten Massen an Narzisten zu verbergen haben.

Die Erschaffung eines Vollgeldsystems - totale Fehlanzeige.Systemversagen und Politik sind eng vergesellschaftet mit der selbsternannten Regierungschefin in diesem Landm die buslang nicht wiedergewählt wurde- die Deutschland kuzerhand in Staatsstreichmanier zu "ihrem" Land vor 2 Jahren erklärt hat - nicht zum Land der Deutschen und des deutschen Volkes.

Angela Merkel agiert ähnlich wie jener Lippenbartträger, der Deutschland einstmals ins Verderben lenkte - nur dass sie diesmal spiegelbildlich als Antifaschist das macht, was Faschisten für gewöhnlich machen. Entrechten, Enteignen und die Selbstbestimmung des Volkes zerstören, Kriege unterstützen und aktive illegale Angriffskriege auch zu bestreiten.

Fertig ist das Systemische Versagen der Gewaltenkontrolle, in welches die Justiz in nicht unerheblichem Ausmass im Land verwickelt ist und die mit Vosskulhle im BVG und dessen Auslegung der Gesetztesnormen der sich abzeichnenden Entwicklung allumfassender Kriege erst am Anfang einer Katastrophe steht - wobei jener kommende Krieg gegen Russland der mit Abstand schlimmste sein wird, der jemals in der Geschichte Europas passsierten wird. Es wird der letzte Ktieg der Deutschen werden, da Deutschland und die Deutschen danach ausradiert sein werden - und zwar für immer. Faschisten - und da stellen Antifaschisten keine Ausnahme dar - wollen immer den totalen Krieg - das gilt heute genauso wie zu Zeiten Adolf Hitlers.

Der DAX kann jederzeit anfangen tausende von Punkte binnen weniger Tage abzustürzen, um dann möglicherweise für Jahre vom Handel ausgesetzt zu werden.

Das System ist fertig - nur die Masse hat es nicht realisiert. Geniessen Sie ihr Leben - wer weiss wie lange es bei den globalen Anlegerbetrugsmodellen noch so bleiben wird. Ich sehe schwarz für die Zukunft Europas. Einzig Italien ist jetzt noch in der Lage Merkel zu sabottieren und auf ihr Altenteil nach Paraguay zu schicken. Die Chance und die Wahrscheinlichkeit dafür ist mit der M5S-Bewegung seit diesem Monat deutlich angestiegen.

Sollte die 5 Sterne Bewegung in Italien die stärkste Kraft werden, dann sind die Tage von Renzi und seinen Helfershelfern gezählt und Deutschland ruiniert. 

Weihnachten könnte bereits ein übles Erwachen werden, die auf Merkel und ihre profillosen Wegbegleiter gesetzt hat. Dieses Land ist am Ende, nachdem es das gesamte Volksvermögen via EZB und Rettungschirme für illegale Praktiken eines weltweit organisierten Verbrecherkonglomerates aus Banken und Scheinbanken versenkt hat.

Rette sich wer kann, kann man da nur sagen. Es wird höchste Zeit, nach dem die Menschen in Europa dank massenmediale Verdummung gegen die Wand gefahren worden sind und in Deutschland noch gegen die Wand gefahren werden.