Freitag, 21. Juli 2017

Chooz - MOXMOXMOX...

Frankreichs Atomkraftwerke sind tickende Zeitbomben und berichtet wird darüber in den Massenmedien so gut wie gar nicht. Die Schrottmeiler der EDF in Frankreich sind mit Abertonnen an Plutonium bestückt mit dem man ganz Europa ohne weiteres auslöschen kann. Der atomare Größenwahn der Fransosen stellt inzwischen eine grenzüberschreitende Gefährdung für den gesamten Kontinent dar. Die Strahlungsspitzen an der deutschen französischen Grenze lassen vermuten dass der Atomeiler in Chooz/Frankreich möglicherweise technische Probleme hatte oder noch hat - ohne das dies öffentlich thematisiert wird. Die vor 10 Tagen beobachteten Strahlungsspitzen lassen es zumindest wahrscheinlich erscheinen, dass der beobachtete Anstieg der Radioaktivität auf eine Quelle nahe der Beglisch französischen Grenze schliessen lässt. Chooz wäre ein solcher Kandidat für eine GAU oder einen nukleare Zwischenfall. Ob dies der Fall ist, wird sicherlich kaum so ohne weiteres in Erfahrung zu bringen sein. Wenn aber ein Blogbeitrag über den Anstieg der Strahlungswerte entlang der deutsch französischen Grenze derart viele Aufrufe hat wie in den letzten 8 Tagen, dann lässt dies auf eine im Hintergrund laufende echte Problematik in einem der europäischen Atomkraftwerke schliessen. Sollte Chooz der Problemreaktor sein, dann hat Europa ein Plutoniumproblem.

 
 

Samstag, 15. Juli 2017

Jan Ullrich - eine deutsche Radsportlegende...

Von der Propagandapresse wurde er in den Himmel des Radsportolymps geschrieben und dann gnadenlos fallen gelassen. Jan Ullrich war der bislang einzige deutsche Fahrer, der jemals die TdF gewonnen hat. Er leistet Großes bei der Frankreich Rundfahrt und er hätte sie ohne weiteres auch fünfmal gewonnen, wäre da nicht ein Lance Armstron gewesen, der bis zum Anschlag mit Dopingmitteln vollgepumpt war und der dem Teutonen der Allemannenzunft den Ruhm im wahrsten Sinne des Wortes gestohlen hatte. Ich kann mich noch gut erinnern, wie wir den Sommer vor dem Fernseher verbrachten und mit Ullrich bei der Tour der Leiden mitfieberten. Er quälte sich, wo ander schon längst aufgeben hatten, er verlangte sich alles ab bis zur totalen Erschöpfung und er ging bis an seine Grenzen und darüber hinaus. Jan Ulrich war stets ein Grenzgänger - in allem war er tat. Er einte in dieser Eigenschaft, dass damals noch durchaus spürbar in Ost und West geteilte Deutschland mehr als jeder andere Sportler vor ihm. Immerhin schaffte es der junge Jan Ullrich mit gerade mal 23 Jahren auf dem Höhepunkt der Physis eines Menschen, Millionen Menschen in ganz Europa und in Deutschland im speziellen in seinen Bann zu ziehen. Legendär ist sein Aufstieg zum Superstar bei der 10 Etappe von Andorra vor genau 20 Jahren.


Und wie es so ist, wurde der ehemalige deutsche Superstar des Radsports später von den Meden zerissen. Während ein Franz Beckenbauer noch Jahrzehnte nach seiner Karriere durch die Medien als der Kaiser des deutschen Fussballs herumgereicht wird, wurde Jan Ulrich systematisch ins Abseits manövriert. Freilich der ehemalige deutsche Superstar hat viele Fehler gemacht, doch nur eine von Hass erfüllte Gesellschaft, die keine Liebe kennt, ist bereit ihm diese Fehler niemals zu verzeihen.

Schaut man sich die Vita dieses Ausnahmesportlers an, so muss festgestellt werden, dass die Alkoholprobleme, die er offensichtlich später entwickelte, unter anderem die Folge einer Kindheit  waren in der er für die Eliten zum Ausnahmeradsportler hochgezüchtet wurde. Als junger Mann musste er bereits stets funktionieren. Seine Seele war nicht gefragt - ausser jener des Radsports. Die Folge - Alkoholprobleme und Medikamentenmissbrauch. Er baute dadurch zwei schwere Unfälle bei denen Menschen zu Schaden kamen. Ullrich war am Tiefpunkt angekommen. Inzwischen lebt der inzwischen 43 Jahre alte ehemalige Sportler des Jahres 1997 seit April diesen Jahres auf Mallorca und hat Deutschland den Rücken gekehrt. Zum Tour de France Start nach Düsseldorf hatte man ihn gar nicht erst eingeladen. Warum eigentlich nicht?

Offenbar ist auch dies ein Puzzleteil einer massenmedial initierten Identitätsauslöschung des Nationalbewusstseins in Deutschland. Denn Ausnahmesportler wie Jan Ullrich sind Teil der jungen deutschen Geschichte nach der Wiedervereinigung. Ullrich hat mit seinen Glanzleistungen nicht nur das Land geeint, sondern auch Deutschland würdig mit seinen typischen Leistungsmerkmalen nach aussen repräsentiert. Er zeigte der Welt wozu Wille, Disziplin und das Streben nach Höchstleistung alles im Stande sind. Mit Köpfchen und sorgfältig unter Beachtung seiner Potentiale schrieb er nicht nur Tourgeschichte, sondern auch Deutsche Geschichte. Heute will man ihn offiziell nicht mehr in den Medien weder als durchaus mehr als kompetenten Moderator und Kommentator haben. Im Grunde ein absolutes Unding, angesichts der Expertise die Jan Ullrich besitzt. Es mutet schon wie eine Schande an, wenn man miterleben muss, wie das Establishment dein einst größten Radsportler aller Zeiten in der Geschichte Deutschland und vermutlich auch der Tour de France, einfach hat fallen lassen. Ein Zeichen dafür, dass jene die ihm seine Fehler nicht verzeihen können, selber schwerst gestörte Persönlichkeiten sind. Denn Verzeihen setzt Selbstliebe voraus. Doch daran scheint es den Damen und Herren in den Medien, wie auch im Establishment massiv zu fehlen. Dort regiert der Narzissmus, aber nicht die Barmherzigkeit. Jan Ullrich hat duchaus eine wesentlich bessere Behandlung verdient, als jene die er von offiizieller Seite aus erfährt. 

Legendär seine faire und sportliche Einstellung seinen Mitkonkurrenten über. So zum Beispiel 2003 als Ullrich nach einem Sturz von Armstrong im Anstieg zum Ziel das Tempo raus nahm und auf Armstrong wartete. 


Vorbildhaft in jeder Beziehung war er stets ein fairer Spieler im Karussel der Superstars des Radsports. Eine Eigenschaft die man durchaus auch als typisch deutsch bezeichnen kann. Fairness als Marke? Niemand anderes verkörperte dieses Attribut zur damaligen Zeit besser als Jan Ullrich. Ulle, wie sie ihn heute noch rufen, dürfte in den letzten Jahren gereift sein. Inzwischen ist er dreifacher Vater und hat eine Stiftung gegründet, die sich um das Wohl von Kindern kümmert, die nach Geborgenheit und Schutz suchen. Auch dies vermutlich ein Hinweis darauf, dass er in seiner Kindheit zu oft auf die Geborgenheit und die Nähe zur Familie verzichten musste. Eins ist sicher - Ullrich hat durch seine Glanzleistungen im Radsport, die er nach eigenem Bekunden ohne Einnahme von Fremdmitteln, erzielte, mehr Menschen das Leben gerettet, als die meisten sich vorstellen können. Es dürften Abertausende in der Zeit von Ullrich´s größten Erfolgen von der Immobilität des automobilen Daseins aufs Fahrrad umgestiegen sein und somit ihrer eigenen Gesundheit einen mehr als großen Dienst erwiesen haben, der sich nicht nur in einer verlängerten Lebenserwartung sondern auch in einer größeren Fitness und damit auch verbesserten Lebensqualität niedergeschlagen haben dürfte.

Wenn Ullrich dann am zweiten Tag der Tour de France nur als Zaungast in der 30000 Einwohnerstadt Grevenbroich auftrat, so zeigt dies einmal mehr wie schäbig das Establishment mit jenen umgeht die große Teile ihrer kostbaren Lebenszeit , ihrer Kindheit und Jugend n den Dienst des Staates gestellt haben. Sie haben weiss Gott eine bessere Würdigung verdient. Aber so ist dass inzwischen in einer Welt in der die Eliten jedes Nationalbewusstsein und dessen kulturele Identität auslöschen wollen.

Dabei war Jan Ullrich einer der ganz großen Deutschen in der Geschichte. Einer von dem man sich noch erzählen wird, wenn die meisten von uns schon den Weg allen Irdischen gegangen sind.

Freitag, 14. Juli 2017

Such a great tune...




On youtube a user wrote: 
 
"1983, I was 14, she was 13. Our song. She tried to hook up with me 5 years ago on facebook. Happily married with a family. I never responded. No regrets."

Donnerstag, 13. Juli 2017

Gab es einen Atomunfall in Europa?

Die Ortsdosisleistung der Messtellen südlich von Aachen verzeichneten am 10.7. auf den 11.7. einen rund 30-40 prozentigen Anstieg der Ortsdosisleistung über den kritischen Schwellenwert von 0.11 µSv/h Während in Aachen, Würselen und Herogenrath - nordlich der Messtation vom Simmerath keine Ausschläge festzustellen waren, schlugen die Geigerzähler südlich von Aachen hingegen an. Bemerkenswerterweise "rollte" diese Strahlungswolke dann auch gestern abend über Düsseldorf weg. Die Messtation in Ormont wurde offenbar im kritischen Betrachtungszeitraum des Anstieges der Strahlenmesswerte abgeschaltet. In Gerolstein hingegen wurde ein Anstieg der Strahlungswerte im späteren Zeitverlauf registiert.  Es drängt sich der Verdacht auf, dass es sich hierbei um fall out von radioaktiven Nukliden aus einem Atomkraftwerk handelt, der nicht witterungsbedingt zu einem Anstieg der Strahlungswerte führte, zumal in Aachen und den Messtationen nördlich von Aachen keine nennenswerte Veränderung in dem Zeitraum festgestellt werden kann. Der fall out dürfte einen Ursprung in Frankreich oder im südlichen Belgien haben. Möglicherweise liegt ein Eintrag radioaktiven Materials aus einem harvarierten Atomreaktor vor - ohne dass die Medien darüber berichten. Die wellenförmige Ausbreitung des Strahlungspeaks lässt den Ursprung in  offenbarer Südsüdwestlicher Richtung von Düsseldorf - sprich in Frankreich oder Belgien  - vermuten, sofern eine Havarie eines Atomkraftwerkes oder ein Störfall vorliegen sollte.

Hat einen radioaktive Wolke Düsseldorf 
gestern zwei Tage nach Monschau aus Belgien erreicht?


Rund um Monschau gab es am Montag 
- runter bis Gerolstein ebenfalls Strahlungsanstiege von rund 30 Prozent...


Der "Hotspot" in Ormond hat just in dem Zeitraum eine "Lücke" in den Aufzeichnungen - Zufall?



Quelle der Bildzitate: Bundesamt für Strahlenschutz - odl info.

Man after midnight...




Dienstag, 11. Juli 2017

Starkes Beben der Stärke 5.8 erschüttert den Yellowstone Supervulkan...

Quelle: USGS

Am 6. Juli wurde rund 150 km entfernt vom Yellowstone Supervulkan entfernt in Montana ein starkes Beben der Stärke 5.8 auf der Richter Skala aufgezeichnet.

Dieses führte auch im Yellowstone zu entsprechenden Erschütterungen von ungewöhnlich starkem Ausmaß, welches die Seismometer in der Caldera des Supervulkans zeitweise überforderte. Bereits seit Anfang des letzten Monat kommt die Erdkruste im Yellowstone Supervulkan nicht zur Ruhe. Weitere Beben bis zu einer Stärke von 3.7 auf der Richter Skala wurden dabei insbesondere im Bereich des Schwarmbebenbezirks von Montana Hebgen Lake seit Monatsanfang registriert.


Die Seismometer im Yellowstone Supervulkan rutschten alle in den roten Bereich...


Hebgen Lake - Seismometer in Montana/Yellowstone




Schwarmbeben im Yellowstone setzen
sich auch im Juli weiter fort... 




Die Lage in und um den Supervulkan wird von den Medien hierzulande gar nicht erst erwähnt und geflissentlich herunter gespielt. Dabei ist nicht nur der Yellowstone Supervulkan zu beachten. Denn in den USA braut sich an ganz anderer Stelle etwas zusammen, was möglicherweise die Ursache für das starke Beben in unmittelbarer Nähe des Yellowstone Vulkans ist. 

Montag, 10. Juli 2017

Alle Bundestagswahlen seit 1956 sind ungültig...

Denn das Wahlgesetz in der aktuellen Fassung ist, wie das BVG bereits 2012 feststellte, verfassungswidrig. 


Damit besaßen alle Bundesregierungen seit 1956 keine Legitimation zum Regieren. Zitat aus dem BVG-Urteil:

"II. 1. § 6 Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2a des Bundeswahlgesetzes in der Fassung des Neunzehnten Gesetzes zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 25. November 2011 (Bundesgesetzblatt I Seite 2313) sind mit Artikel 21 Absatz 1 und Artikel 38 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes unvereinbar und nichtig.
2. § 6 Absatz 5 des Bundeswahlgesetzes in der Fassung des Neunzehnten Gesetzes zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 25. November 2011 (Bundesgesetzblatt I Seite 2313) ist nach Maßgabe der Gründe mit Artikel 21 Absatz 1 und Artikel 38 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes unvereinbar.
III. 1. Die unter Nummer II. Ziffer 1. und 2. bezeichneten Bestimmungen verletzen die Beschwerdeführer des Verfassungsbeschwerdeverfahrens in dem genannten Umfang in ihren Rechten auf Gleichheit und Unmittelbarkeit der Wahl nach Artikel 38 Absatz 1 des Grundgesetzes.
2. Der Deutsche Bundestag hat durch Beschluss des Neunzehnten Gesetzes zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 25. November 2011 (Bundesgesetzblatt I Seite 2313) die Antragstellerin des Organstreitverfahrens sowie die dem Organstreitverfahren beigetretene sonstige Beteiligte in dem aus Nummer II. Ziffer 1. und 2. ersichtlichen Umfang in ihren Rechten auf Chancengleichheit nach Artikel 21 Absatz 1 und Artikel 38 Absatz 1 des Grundgesetzes verletzt.....

Die aktuelle Bundesregierung besitzt de jure keine Legitimation für die Regierung, da sie auch vor der letzten Bundestagswahl versäumt hat eine Legitimation der Regierung für die Vertretung in Volksangelegenheit herzustellen. Das Wahlgesetz wurde trotz des Urteils des BVG durch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu keinem Zeitpunkt geändert. Merkel und die Bundesregierung handeln damit gegen das Grundgesetz und besitzen keine staatsrechtliche Legitimation zum Führen einer Regierungsverantwortung im Sinne des Grundgesetzes.


Auch die kommende Bundestagswahl ist verfassungswidrig. Egal wer die Wahl gewinnen wird, er besitzt - ohne Änderung des Wahlgesetzes - keine rechtsstaatliche Legitimation zum regieren.

Man kann sogar noch weiter gehen und mit Blick auf die Verabschiedung der Gesetze feststellen, dass alle Bundesregierungen seit 1956 keine rechtsstaatliche Legitimation nach dem Grundgesetz zur Übernahme einer Regierung besassen. Folglich müssen alle Gesetze, wegen dieser fehlenden Legitimation auf Grund der Machtergreifung durch grundgesetzwidriges Handeln der Parteien in Regierungsverantwortung, als nichtig angesehen werden. Dies betrifft die Steuergesetze ebenso, wie alle zuletzt verabschiedeten Gesetzesänderungen zur Einschränkung der Freiheiten der Menschen in Deutschland oder die Übertragung von Rechten des Souveräns auf Institutionen der EU:



Quellen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesverfassungsgericht-erklaert-wahlrecht-fuer-verfassungswidrig-a-846221.html

Google bekommt Konkurrenz...

Im Bereich der Homepagegestaltung bekommt Google massive Konkurrenz. Ein an der Nasdaq gelistetes Unternehmen mit dem etwas anrüchigen Namen WIX hat dabei bereits in den letzten Jahren einen enormen Kursanstieg verzeichnen können. Das Angebot von WIX teste ich zur Zeit für ein geplantes Biotech-Projekt, dass ich im Jahresverlauf online bringen will.

Die Möglichkeiten der Webseitengestaltung bei WIX sind gut - und durchaus moderner als das Angebot von Alphabet - ehemals Google. Alphabet könnte in diesem Bereich, der nicht unerheblich durch online geschaltete Werbung via Blogspot einiges an Erträgen in die Kassen spült. Marktanteile in Zukunt verlieren. Bei Alphabet hat man in diesem Segment doch in mancher Hinsicht die Zeichen der Zeit sprichwörtlich verschlafen.

Wie Google auf die wachsende Konkurrenz in diesem Bereich reagieren will, bleibt unklar. Fakt ist, handelt Google nicht und verbessert Google nicht sein Produktangebot, dann könnte das Unternehmen durch die schnellen Entwicklungen und den Aufstieg von Konkurrenten, weiter Marktanteile in Zukunft verlieren.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen


Alle Rechte vorbehalten.

Planet Defense - stirbt die Menschheit aus?

Die Menschheit hat ein Problem. Dieses Problem ist die unauslöschbare Zyklik der Natur wird früher oder später die Menschheit treffen. Doch was macht die Menscheit? Sie schlägt sich gegenseitig die Köpfe ein. Die Folgen dieser grundsätzlichen Fehlentwicklung werden desaströs sein. 



Anstatt das die Menschheit alle ihre Anstrengungen auf ein funktionierendes Planet Defense Programm für die schlimmsten nur denkbaren Fälle eines Asteroiden oder Kometeneinschlages verwendet, führen die Schwachmanen der Menschheit Kriege gegeneinander. Was für eine Verschwendung an Energie und Know how. Dabei wäre es höchste Zeit, dass Homo Sapiens anfängt sich auf ein Extinction Level Event vorzubereitet - bzw. Vorbereitungen trifft dieses effektiv mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vermeiden oder zumindest so gut wie möglich zu überleben.

Dabei ist der Irrglaube mit Atomwaffen die Gefahr aus dem All abzuwenden so ziemlich das naivste, was man sich vorstellen kann und an Größe von Dummheit kaum zu übertreffen. Denn der Einsatz von allenfalls bis in den suborbital Bereich reichenden Thermonuklearen Waffen gegen einen Killerasteroid ist in etwa vergleichbar mit dem Einsatz einer Knallerbse gegen eine mit 200 km/h heranrollende Bowlingkugel. Mit Atomwaffen wird die Menschheit keinen einzigen Asteroiden oder Kometen jemals abwenden können.

Die Menschheit hat folglich nur zwei Möglichkeiten - entweder entwickelt sie neue Technologien für eine effektive aus dem deep space des Sonnensystems steuerbaren Planet Defense Technologie, die nicht auf den Einsatz von ballistischen Waffen beruht, oder sie geht zu grunde.

Dabei wäre eine Möglichkeit für eine effektiven Planet Defense Ansatz  der Bau eines solaren Hyperspiegels, der frei und fest im All positioniert in der Lage ist Sonnenlicht extrem zu bündeln und herannahenden Kometen gleich einem Laserstrahl zu verdampfen, bei dem der solare Vernichtungsstrahl freilich so gebündelt und ausgerichtet werden muss, dass er auch noch am Rand unseres Sonnensystems effektiv einen Kometen in seine Einzelteile zerschmelzen lässt, ehe er das innere Sonnensystem jemals erreichen sollte.

Freilich - die Erschaffung gezielter Mikro Black Holes im All und dem äusseren Sonnensystem im Rahmen eines Planet Defense Projektes wäre eine interessantes Gedankenmodell. Freilich aber mit ebenso großen Risiken verbunden, die erst mal kontrolliert werden wollen. Wie kann man aber ein Black Hole im All steuern und dahin bewegen, wo es hingehört?

Solche und ähnliche Fragen muss die Menschheit bei Zeiten lösen, so denn sie eine Chance haben will eines Tages die Gefahr aus dem All abzuwehren.

Freilich könnte die Menschheit auch hingehen und anfangen Projektile im All mit so hoher Energie dauerhaft zu beschleunigen, dass sie z.B. mit 2 Millionen Stundenkilometern permanent auf einer Umlaufbahn gehalten werden und aus dieser bei Bedarf durch einen zweiten Massenkörper auf Kollisionskurs mit einem potentiellen Erdimpaktor gebracht werden. Die Massenbeschleunigung solcher gewaltigen Planet Defense Projektile - von der Größe von drei oder vier Fussballfeldern -die von der Menschheit dauerhaft im All vorgehalten und auf die Zielbeschleunigung gebracht werden müssen, ehe überhaupt erst ein Asteroid oder Komet entdeckt wird, sollten sobald als möglich im Orbit der Erde oder auf fixen Umlaufbahnen platziert werden, um dann Billiardkugeln gleich zeitnah auf die Zielobjekte gelenkt zu werden. Da die Beschleunigung solcher Projektile Jahre wohl in Anspruch nehmen würde und ihr Bau wohl Jahrzehnte, kann die Menschheit gar nicht früh genug damit anfangen ein solches gloabl ausgerichtets Planet Defense Programm zu initieren.

Freilich wäre dafür die Beendigung aller Kriege anzustreben, andernfalls läuft die Zeit für die Menschheit und große Teile des Lebens wie wir es heute kennen - und dazu zählt alles, was mehr als 3 Kilogramm wiegt - ab. Und wer die Erforderlichkeit solcher Massnahmen in Abrede stellt oder für Spinnerei hält, dem kann man nur Realitätsverlust und Ignoranz unterstellen.

Wenn der Killer Asteroid entdeckt wird, wird es zu spät sein, die Menschheit noch zu retten. Die Lösung für dieses Problem liegt darin, dass die Menschheit anfängt sich auf ihre Stärken zu besinnen und nicht auf Kriege - und das sie nicht damit erst wartet, bis der Global Killer Asteroid entdeckt wird...

Samstag, 8. Juli 2017

Vor 3 Jahren - am 8. Juli schrieb die deutsche Nationalmannschaft Fussballgeschichte...



Sportlich ein Höhepunkt in der Fussballgeschichte das legendäre Halbfinale gegen Brasilien. Doch was nützen alle sportlichen Siege, wenn die Deutschen sich von Politikern und Bankern ökonomisch zu Grunde richten lassen, in dem eine Währungsunion dazu führt, dass die "Sozialdividende" einer starken Währung ans Ausland verschenkt wird, in dem die Deutschen am Ende Weltmeister der Armut sein werden, wenn die Schulden vergemeinschaftet werden und die Völker Europas am Ende durch die Politik und Zentralbanken um den Lohn ihrer Arbeit gebracht werden. Was nützen sportliche Erfolge, wenn ökonomische und wissenschaftlichen Errungenschaften durch einen viel zu geringen Aussenwert des Euros am Ende sprichwörtlich verschenkt werden und die Deutschen und die Europäer für Energie und Importe viel zu viel zahlen. Die Deutschen sind sportliche Weltmeister - aber fiskalpolitisch sind sie dafür ebenso Weltmeister - im draufzahlen. Wie bekloppt muss ein Volk sein, dass solche Zustände zu läßte und seine Errungenschaften und sein Know How zu Spotpreisen in die Welt verkauft.

Wenn der Sport etwas lehrt, dann vor allem eines - der Preis für Topleistungen wird in der Regel höher vom Markt honoriert, als für schlechte Qualität. Wenn Deutschlands Industrie seine Topprodukte in alle Welt verschleudert, anstatt entsprechende Prämien zu verlangen, dann ist es um das Wertesystem der Manager in den Unternehmen denkbar schlecht gestellt. Gute Qualität hat ihren Preis - doch leider sind die meisten Unternehmen sich nicht in der Lage ihren Know How Vorsprung in Bares umzumünzen, da die Politik und die Zentralbanken die Preise kaputt machen...

Devisenmärkte und Politiker als die Achillesferse des Finanzsystems...

Seit August 2014 nehmen die Volalitäten an den Devisenmärkten massiv zu. Eine wesentliche Ursache dieser zum Teil inzwischen bizarren Volalitäten von teilweise bis zu 200 Pips in machen Paaren innerhalb weniger Minuten oder auch nur 1 Stunde, sind die bis zum Bersten aufgeblähten auf Pump finanzierten Derivatemärkte und die damit verbundenden Ausschläge an den Forexmärkten nehmen inzwischen so groteske Ausmaße an, dass sie prinzipiell das gesamte Finanzsystem zum Einsturz bringen können.

Professor Hankel stellte schon vor langer Zeit fest, dass eine Festschreibung der Wechselkurse erforderlich sein wird, um im weltweiten Gefüge die Märkte  zu stabilisieren und das schlimmste zu verhindern. Für den Euro hat Professor Hankel nicht viel übrig gehabt. Seine Prognosen sind bislang allesamt eingetroffen. Zuletzt die Abschaffung der Bürgerrechte in Deutschland und demnächst die weitere Verschärfung von Kapitalverkehrskontrollen und damit das Ende der Demokratie und die Einsperrung Europas in eine "monetäres" Gefägnis. Daher ist die Abschaffung des 400 Jahre alten Bankgeheimnis in Deutschland für Europa eine absolute Katastrophe und für den Standort Deutschland im speziellen und der Untergang des Abendlandes vollzieht sich nun nicht nur in Form der illegalen und vom politischen Willkürkartell in Berlin gewollten Massenmigrationspolitik, sondern auch auf dem ökonomischen Wege. Derzeit dreht sich alles um die Frage nach dem Greshamschen Gesetz:

The bad money drives out the good money...

Nach der Vergemeinschaftung der Währung, wird spätestens nach der Bundestagswahl in Deutschland es zu einer Vergemeinschaftung der Schulden kommen und last but not least zum Abschluss die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen. Damit wird, wies Professor Hankel bereits vor sehr langer Zeit prognostiziert hat an die Stelle der Demokratie die monetäre Diktatur treten und die Masse der Menschen verarmen. 


Für all diese katastrophalen Entwicklungen, die zur Diktatur führen und die Demokratie zerstören und den Euro als Weltreservewährung zerstören, zeichnen die Politiker in den Kartellparteien verantwortlich, welche nicht bereit sind die Geldschöpfung in Form einer Monetativen wieder in die Hand des Souveräns zu legen. Die Folgen werden die totale Verarmung der Massen sein. Wenn also die Eliten die Euro steigen lassen und gleichzeitig Gold und Silber auf dem Papier drücken, dann nur, weil sie ihr schlechtes Geld behalten wollen und das gute Geld verdrängen wollen. Doch das wird auf Dauer nicht klappen, denn Fiatmoney weist Produktionskosten von null auf - in Worten null. 

Mit null Produktionskosten kaufen die Eliten gutes Geld und tauschen ihr schlechtes Geld gegen echtes Geld. Die immer wieder zu hörende Idiotie der Massenmedien, dass Gold und Silber teilweise über den Produktionskosten notieren würden, verschweigt, dass Fiatmoney gar keine Produktionskosten aufweist. Selbst wenn Fiatmoney Produktionskosten von 0.0001 Euro je Euro hätte wäre die Rendite für jene die Fiatmoney herausgeben enorm. Denn für einen Gegenwert von 0.0001 Euro erhalten Betrugskartelle eine Rendite von mindestens 1-10  Million Prozent im Falle von Silber, in dem Sie als Gegenwert den rund 1 Million fachen Gegenwert in Form von erbrachter Arbeitsleistung erhalten und sich in ihre Tresore legen können und dafür die Menschen mit etwas abspeisen, was einen Gegenwert von null hat - oder sympbolisch 0.00001 oder weniger.
Wenn der Staat nun Putoptionen in Form von reduzierten Silbergehalten wie im Falle der 20 Euro Silbermünzen verkauft, dann nur weil er per se - wie alle Verkäufer von Putoptionen im betreffenden Underlying long postioniert ist - sprich erwartet, dass die Silbernotierungen stark steigen. Andernfalls hätte der Staat keine Probleme für 20 Euro auch Silber in die Münzen zu packen, was er geflissentlich unterlässt - eben weil er á la long einen Anstieg der Notierungen erwartet.

Die einzige Chance die Europa hat, ist die Befreiung des Kontinents von den eigentlichen Verusachern dieser Geldsystemkrise epochalen Ausmasses - jenen Gottspielern jenseits des Atlantik die als Imperium versuchen Europa zu zerstören und sich dabei als ein Freund Europas ausgeben. Dabei haben Imperien niemals Freunde ausserhalb ihrer eigenen Grenzen. Interessant wird es werden ob Europas Völker die Tragweite dieser Entwicklungen erkennen und wie sich die Massen gegenüber dem Imperium verhalten. Auf dem G20 Gipfel in Hamburg wird klar, dass immer mehr Menschen erkennen, was diese "Eliten" vorhaben - andernfalls käme es nicht zu so starken Ausschreitungen mit den Sicherheitsorganen.

Der Anstieg der Gewaltbereitschaft ist somit auch Ausdruck des Widerstandes gegen die imperialen Bestrebungen Europa und die Menschen in der Gesellschaft weiter zu unterdrücken. Die EU ist nicht Europa - und wer das behauptet der betreibt plumpe Propaganda. Europa ist mehr als jenes Konglomerat aus Inkompetenz und geballter Dummheit, die sich in allen Ecken der Politik immer weiter ausbreiten. Sollte Europa sich von dem Moloch der EU und dem ESM und dem EFSF befreien und die private Geldschöpfung abschaffen, dann werden die Völker Europas und die Menschen aus dem Kontinent gestärkt aus einer solchen Krise hervorgehen.

Ohne Krise wird es freilich keine Veränderung geben und am Ende wird die Masse bitterste Armut leiden. Je stärker die Krise ausfallen wird, umso mehr Rechte werden die Menschen retten und einfordern können. Wenn die Beruhigungspillen und die Sprüchklopferei der Eliten nicht mehr greifen, dann erst, schlägt die Stunde der Wahrheit. Das Ende der EU-Diktatur wäre ein großer Sieg für die Völker Europas. Man darf gespannt sein, ob die Menschen ihre Chance nutzen, ehe die EU-Chargen anfangen die Masse zu Drohnen zu machen, die nur noch zu funktionieren haben und ansonten von jeglichem Zahlungsverkehr abgeschafft werden.

 Solange es schlechtes Geld an den Märkten gibt in Form der Schuldenblasen und Derivateblasen, wird die Volaltiät am Ende Ausmaße annehmen, die niemand sich jemals wünschen würde wollen - auch nicht die Volaaffinen Scalper und andere Ausgeburten der mit auf Pump finanzierten gehebelt arbeitenden Derivatejunkies...

Die Derivatejunkies besitzen übrigens mit ihrem CFD Schwachsinn und anderem Schrott der Finanzindustrie, die schlechteste Form der Vermögensallocation, die man sich überhaupt vorstellen kann...


Freitag, 7. Juli 2017

Silber - erneute Marktmanipulation zu nachtschlafender Zeit...

Letzte Nacht stürzte der Preis für Silber um ca. 1 Uhr MEST um ca. 10 Prozent auf 14.31 USD ab - ohne das Nachrihten vorlagen. Binnen Minuten erholte sich der Kurs des Edelmetalls wieder. Einige Marktbeobachter meinen wieder für diese regelmäßig wiederkehrenden - und stets nach Ende des europäischen Handels in der Umsatzschwachsten Zeit der Geldwerten Edelmetalle - ein menschliches Versagen sehen zu müssen. 

Chartquelle. comdirect.de


Die Theorie vom Fatfinger halte ich persönlich für kompletten Blödsinn und an den Haaren herbeigezogen, ansonsten würden diese regelhaft wiederkehrenden stets kurz nach Mitternacht auftretenden Kursschüber auf der Unterseite, die diesmal jedoch interessanterweise direkt gekauft wurden, sich nicht stets in periodischen Abständen wiederholen. Vielmehr sind diese durch Papierkontrakte und physisch nicht unterlegten Kapriolen Teile der systematischen Manipulation des Silbermarktes - denn ansonsten würden sie nicht stets zu nachtschlafender Zeit auftreten. Vielmehr dürfte es sich um duch die Finanzmafia organisierte Marktmanipulationen handeln mit dem Ziel die ausgegeben Derivate der Finanzindustrie, wie Knock Out Zertifikate usw. platt zu machen - sprich auf den Wert null zu stellen. Dabei werden dann die Papiergeldbesitzer dieser Derivate gleich massenhaft und automatisiert durch das System von den Algorechnern der Finanzindustrie abrasiert und gekillt.

Das ganze kommt zu oft vor, als das man hier noch von Zufall sprechen kann. Vielmehr dürften hochkriminell agierende Marktakteure der Bankenindustrie massgeblich an diesen vollkommen unnatürlichen Bewegungen beteiligt sein.


Wehe wehe, wenn Griechenland die Schulden nicht bedient...

In 10 Tagen ist es soweit - Griechenland muss Milliarden an private Investoren zurückzahlen. Schon kurz darauf am 20.7. sind weitere Milliardenbeträge zur Tilgung fällig. Es ist gar nicht sicher, ob Griechenland die Fristen wird einhalten können, da die Voraussetzungen zur Tilgung und Umschuldung, die im Juni getroffen wurden, bislang nicht erfüllt worden sind. Griechenland könnte also demnächst schon in wenigen Tagen zahlungsunfähig sein. Sollte es dazu kommen, dann wäre dies ein berühmt berüchgtigter schwarzer Schwan.



Selbst wenn Griechenland im Juli die Schulden bedienen sollte  so ist im August und im September weitere Zahlungen fällig. Das bis an die Dachkante Oberlippe verschuldete Land droht schon bald das jähe Ende, seines auf Pump gebauten Schneeballsystems. Die Folgen wären für das deutsche Volk und die Bundesregierung eine absolute Katastrophe, da Griechenland dann wohl aus dem Euro ausscheiden würde. Allein im Bereich der Targetsalden hat Griechenland Summen bei der Deutschen Bundesbank fortlaufend anschfieben assen, die unter keine Kuhhaut mehr gehen.

Ein Staatsbankrott in Griechenland wäre der Super-Gau für Die Eliten und die Bürger Eurpas im spezielln. Die Wahrscheinlichkeit für einen default Griechenland beziffer ich auf über 65 Prozent. Zu tief steckt das Land in der Schuldenfall, als dass es sich weiter leisten könnte unter dem Joch der EU zu leiden und später zusammenzubrechen.


Mittwoch, 5. Juli 2017

Merkel schafft das Bankgeheimnis ab - §30 Abgabenordnung komplett gestrichen...

... und die Propagandapresse der mit Zwangsabgaben und Milliarden vom Bürger finanzierten Tagespropapaganda von ARD und ZDF, wie auch die Lügenpresse berichten mit keinem Wort von dieser tiefgreifenden Zerstörung der Privatssphäre der Menschen in Deutschland. 


Damit erhält der Staat vollkommen grundgesetzwidrig Einblick in ihre privaten Vorlieben, die sich in ihrem Kontoauszug manifestieren oder in einem Bankschließfach befinden, sofern sie nicht mehr mit Bargeld bezahlen. 8 Milliarden zahlen die Deutschen jedes Jahr an die GEZ Propaganda. Doch weder im Morgenmagazin, noch in anderen Nachrichten ein Wort über diesen wirklichen Hammer in Sachen Schutz der Privatssphäre der Menschen im Land.

Als nächstes kommt wahrscheinlich dann die Aufhebung der Schweigepflicht im Arzt-Patientenverhältnis, weil der Staat alle Bürger als potentielle Kriminelle ansieht. Unfassbar, was in Deutschland mit dem Merkel-Clan in Berlin und den Kartellparteien abgeht. Der Juni 2017 dürfte in die Geschichte der Rechtswissenschaften eingehen, als Monat mit einer der durchgreifensten Anschlages auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung und die einstmals besonders geschützte Privatsphäre der Menschen und Bürger in der Gesellschaft, die damit allesamt zu potentiell Kriminellen abgestempelt werden, während der Staat selber nicht bereit ist die erforderliche Transparenz über die Verwendung der Steuermittel durch die Sofin und den ESM, wie auch den EFSF bei der illegalen Bankenrettung von kollabierenden Finanzinstituten in aller Welt.

Was für ein Anschlag auf den Souverän in Deutschland. Man darf sich fragen, was nach 13 Grundgesetzänderung, der Aufhebung des Bankgeheimnisses und der Einführung der Zensur in Deutschland noch alles den Menschen in Deuschland zugemutet wird.

Wie vor Jahren bereits an dieser Stelle antizipiert werden die übelsten Prognosen so langsam immer mehr Realität. Im Endstadium dieser Entwicklung wird der Mensch stehen, dem man bei seiner Geburt einen Chip im Kopf einpflanzt um ihn für den Rest seines dann zeitlich begrenzten Lebens von Staatswegen zu einer Systemdrohne zu machen. Sobald der Souverän zu einer Systemdrohne vollends mutiert ist, wird der Totatalitarismus hingehen und per Gesetz ein Existenzberechtigungsgesetz einführen, das festlegt, wann die Systemdrohnen des Staates, die man gegenwärtig noch als Bürger bezeichnet, ins Grass beißen muss. Die Einführung einer Altersgrenze für die eigene Existenz auf Erden ist dann nur noch eine Frage der Zeit. Begründet wird die Einführung eines Existenzberechtigungsgesetzes dann mit der weltweiten Überbevölkerung und den nicht mehr tragbaren Kosten einer alternden und pflegebedürftigen Gesellschaft. George Orwell ist seit Juni 2017 endgültig Realität geworden.

Der Staat schnüffelt über ihr Laptop oder Rechner in ihren Wohnungen unbemerkt herum, wenn er Lust dazu hat und kann jederzeit sie bei Abschaffung des Bargeldes wirtschaftlich ruinieren, wenn sie nicht mit dem System kooperieren. Ob die Despoten, die sich solche Dinge ausdenken am Ende aber überleben werden, darf bezweifelt werden, weil man den Souverän mit solchen Massnahmen zum Volltrottel und Kriminellen erklärt.

Luftnummern...



Dienstag, 4. Juli 2017

Peter Sagan fliegt aus der Tour de France...

Gestern rülpste Peter Sagan noch die Zuschauer bei laufender Kamera an, nachdem er die dritte Etappe gewonnen hatte. Heute flog er vollkommen zurecht aus der Frankreichrundfahrt und wurde disqualifiziert. Offenbar war ihm das Wasser seines Sponsors nicht bekommen. Denn was Sagan sich da heute erlaubt hat war nicht nur unprofessionell, sondern zeugt auch von charakterlichen Defiziten und ist unentschuldbar. Der überbezahlte Profi verwickelte gleich mehere Fahrer im Finale der Zielankunft in Vittel in einen lebensgefährlichen Sturz, in dem er bei hohem Tempo gezielt seinen im Tour Classement drittplatzierten und dreissigmaligen Etappensieger der TdF Konkurrenten Marc Cavendisch zu seiner Rechten mit seinem Arm in die Streckenabsperrung bugsierte um sich einen Vorteil im Sprint zu verschaffen. Marc Cavendish erlitt schwerste Verletzungen, brach sich wahrscheinlich die Schulter und zog sich schwere Verletzungen an den Händen zu. Einer der hinter ihm fahrenden Faher konnte nicht mehr ausweichen und überfuhr ihn wegen der Tätlichkeit von Peter Sagan.


Dabei nahm Peter Sagan nicht nur billigend in Kauf, dass die zu Schaden kommenden Fahrer schwerde Verletzungen sich zu zogen - oder gar ihr Leben verlieren hätten können - mehr noch die grobe Unsportlichkeit müsste noch ein juristisches Nachspiel haben und zu einer Sperre von wenigsten 2 Jahren oder gar einer lebenslangen Sperre führen oder zumindest zu einem Ausschluss aus der Tour de France im nächsten Jahr. Die Disqualifikation von Peter Sagan reicht meines Erachtens nicht aus, um die vorsätzliche Gefährdung von Leib und Leben der anderen Fahrer zu bestrafen. Die Aufzeichnungen zeigen ganz klar, dass Sagan auch noch nach der Zielankunft dreist log, als er behauptet, dass jener Fahrer den er in die Absperrung rammte ihn zuerst berührt hätte. Ein solches Verhalten seitens eines Radprofis der Weltklasse für sich beansprucht ist absolut inakzeptabel - mehr noch eine Sperre für mindestens ein Jahr im Grunde obligat.

Sollte der Weltradsportverband UCI Sagan nicht mindestens für 2 Jahre sperren, dann droht der TdF erneut eine Diskussion über die Zustände bei der Tour de France. Sagan dürfte mit dieser Tätlichkeit sein Karrieende eingeläutet haben. Solche Radfahrer braucht keine Tour der Welt.

Die Favoriten der Tour de France mit Chris Froome, Romain Bardet, Marcel Kittel und dem Maillot jaune im Neandertal...

Am Sonntag gewann Marcel Kittel einer der beiden deutschen Hoffnungsträger für den ein oder anderen Etappensieg bei der Tour de France die Etappe von Düsseldorf nach Lüttich.

Dabei musste das Feld der Fahrer der Tour de France, das in Düsseldorf gestartet war durch das gut besuchte Neandertal auf den Spuren des Homo neandertalensis hindurch nach Lüttich.

Im folgenden einige Impressionen von der Tour de France Premiere im geschichtsträchtigen im Neandertal. Am Neandertalmuseum hatten die Organisatoren zwar ein riesige Leinwand nebst Fluchtwegen, für den Fall einer Massenpanik aufgebaut.

Doch die Tour verlief bei ihrem Start in Deutschland ohne schwere Zwischenfälle, so dass die Sicherheitsteams gewiss erleichtert aufgeatmet haben dürften, nach dem die Tour Deutschland verlassen hat.

Die Menge hatte sich offensichtlich schon lange vor dem Start der Tour bei trockenen Witterungsbedingungen entlang der weiträumig gesperrten Strecke eingefunden. Man verfolgte die Tour beim public viewing oder machte es sich weiter weg gemütlich oder tanzte als Neandertaler verkleidet auf dem Dach eines Busshäuschens. Wer gute Sicht haben wollte, der musste, wie einst der Neandertaer auch, sein Glück weiter oben suchen, was auch durchaus ohne großen Aufwand gelang....

Neandertaler - freie Interpretation des Jahres 1928

Die wilde Schönheit der Natur bot einen stimmigen Rahmen für die zweite Etappe und den Beginn der Tour der Leiden, die diesmal ihren Start in Deutschland nahm.


Das erste Mitglied der zweiten Tour Etappe erreichte im gelben Trikot der Polizei Mettmann unter großem Beifall  und den Jubelrufen der Schaulustigen sichtlich mühend als erster den Anstieg nach Mettmann 

und dies bereits lange vor der Ankunft der Ausreißergruppe, die sich schon kurz nach dem fliegenden Start an der Fischerstrasse in Düsseldorf vom Peloton um zeitweise mehr als 3 Minuten bereits nach wenigen Kilometern auf dem Weg zum Neandertal abgesetzt hatte. 

Zuschauer waren teilweise als Neandertaler kostümiert und tanzten auf den Dach eines Bushaltestelle sehr zu Belustigung der Zuschauer - andere hatten es sich rechts und links der Wegstrecke gemütlich gemacht und warteten auf die Ankunft der Fahrer dieses sportlichen Großereignisses.

Die Vierergruppe der Ausreißer zog mit Leichtigkeit den Anstieg in hoher Geschwindigkeit von rund 40-50 km/h mühelos hoch, nach dem bereits zahlreiche Motorräder und Fahrzeuge des Tourtross die Zuschauer rechts und links der Strecke auf die Ankunft der Fahrer vorbereitet hatten.

Ausreißergruppe rund 3 Minuten vor dem Hauptfeld....


Kurz darauf kündigte der über dem Tal einschwebende Hubschrauber des franzözischen Fernsehteams die Ankunft der Hauptfeldes an. Unter großem Beifall und Anfeuerungsrufen rauschte das Peloton mit dem Skyteam und den Superstars Chris Froome, dem viermaligen Toursieger und seinem Edelhelfer Richi Porte und dem Träger des gelben Trikots Germain Thomas, ebenfalls au dem Skyteam mit seinen Helfern an der Spitze an den Zuschauern binnen weniger Sekunden vorbei.



Im folgenden Bild sind drei der Superstars der Tour de France zu sehen. Der rote Pfeil zeigt auf Richie Porte, der weisse Pfeil auf Chris Froome und der gelbe Pfeil auf den Träger des gelben Trikots Germain Thomas, der das Zeitfahren auf der ersten Etappe beim Grand Depart in Düsseldorf am Samstag gewonnen hatte. Das Skyteam präsentierte sich mit diesen starken Fahrern als Favoriten für die Manschaftswertung der diesjährigen TdF.


Den Anstieg im Neandertal meisterten die Profis ohne Mühe und der zweite Teil des Feldes mit Peter Sagan zog vorbei. Darunter auch der spätere deutsche Etappensieger Marcel Kittel vom Team Quickstep.


Direkt hinter der Spitze des Peloton folgten Romain Bardet, Er könnte dieses Jahr die Tour de France als Bergspezialist und Aufsteiger der letzten Jahre durchaus gewinnen, nachdem die Tour für den Rest des Feldes und andere Teams durch den neuen Streckenverlauf mit nur drei Bergankünften etwas freundlicher gestaltet wurde und Chris Froome in diesem Jahr dadurch mehr Mitstreiter auf den Gesamtsieg bekommen dürfte.

Marcel Kittel - siehe weißer Pfeil - der die Etappe nach Lüttich gewann, rollte zwar iim Neandertal mit seinem Team nicht an der Spitze mit, was aber bei der Tour auch zu Beginn einer Etappe nicht erforderlich ist, weil das Peloton jene Ausreiße, die den Favoriten gefährlich werden könnten in aller Regel im Lauf eines Rennens wieder einholt. Ein Mitglied des Teams von Quick Step war dabei zuvor offenbar an der Spitze des Pelotons entsandt worden. Die Stärken des deutschen Weltmeister liegen ganz klar im Sprint. Er dürfte sich bei der diesjährigen Tour mit Peter Sagan einen Zweikampf um das grüne Trikot entfachen. Motiviert und ausreichend locker schien er bei Durchfahrt zu sein, wie man unschwer an seiner entspannten "Hochgeschwindigkeitsfahrt"  durch das Neandertal bergan erkennen kann.


Im Vordergrund des Bildes ist Romain Bardet, der Hoffnungsträger der Grand Nation und als Geheimfavorit auf den Gesamtsieg bei der Tour der Leiden in diesem Jahr zu erkennen. Ich habe ihn vorsorglich mal mit einem gelben Pfeil kenntlich gemacht. Der letztjährige Tourzweite und die große Hoffnung der Franzosen auf einen Toursieg nach mehr als 20 Jahren seit den Zeiten von Bernad Hinault sollte später kurz vor der Ankunft in Lüttich in einem Crash verwickelt werden. 

Er erreichte das Ziel, ebenso wie die anderen Fahrer dann doch noch, nachdem er ein neues Fahrrad von seinen Tourbegleitern bekommen hatte. 

Die Favoriten waren im Neandertal bei ihrer Durchfarti durchgehend von ihren Teams gut  zu den Zuschauern abgeschirmt. Auch der aus Kolumbien stammende Bergspezialist Nairo Quintana , dessen Edelhelfer und Mitfavorit Alejandro Valverde sich beim Zeitfahren zum Auftakt der Tour in Düsseldorf die Knieschreibe bei einem Sturz brach, war kurz zu sehen und hielt sich ebenso wie die anderen Stars von der Masse, die an der gegenüberliegenden Strassenseite stand, fern. Für das Team rund um den Kolumbianer wird es bereits jetzt absehbar eine schwere Tour, da bereits zum Beginn der TdF Verletzungssorgen dem Team arg zugesetzt haben, welche letzten Endes auch dem bereits letzte Woche dargestellten schlechten Zustand der Strassen in Düsseldorf mitgeschuldet sein dürfte und zudem auch durch die Düsseldorfer Streckenführung und unzureichende Sicherung der potentiellen Unfallschwerpunkte beim Zeitfahren durchaus vermeidbar gewesen wäre...



Das gesamte Feld rauschte viel zu schnell an den Zuschauern vorbei  aber man bekam mal einen Eindruck, wie eine solche Veranstaltung auf die Zuschauer wirkt. Im Gegensatz zu den Franzosen, die ihre Strassen stets mit den Schriffzügen ihrer Lieblingsstars zierten, waren derlei Verzierungen des Streckenverlaufs im Neandertal nicht zu finden. Dies mag daran liegen, dass die Deutschen die Tour gar nicht so oft zu Gesicht bekommen und diese vielleicht erst wieder in 30 Jahren in der Region vorbei schauen wird. Die interessantesten Phasen der Tour dürften zweifelsohne die schweren Bergetappen wieder werden - zumal diese auch für die Zuschauer mit wesentlich mehr Einblicke der dann vorbei rollenden Fahrer verbunden sein dürfte. Es ist ohne Zweifel beeindruckend mit welcher Leichtigkeit die jungen Athleten den Anstieg nehmen. Dies dürfte aber bei den kommenden Etappen kaum noch so weiter gehen. Denn wer die Alpen kennt, der weiß, was da für brutale Anstiege auf die Profis warten.

Man merkt, das der Profiradsport ihre Leidenschaft ist - anders kann man nicht erklären, warum Menschen freiwillig, selbst mit einer Hightechausrüstung solche Strapazen auf sich nehmen. Freilich verdienen einige Fahrer Millionen dafür, während andere nur den Mindestlohn bekommen. Wer die Millionen verdient und wer letztenendlich ganz vorne mitmischen darf, bestimmen dabei nicht nur Talent, sondern auch die Interessen der Leute im Hintergrund. 
Dabei ist die Tour de France ein Milliardenspektakel. Nicht ohne Grund leert ein Peter Sagan nach seinem Toursieg bei der dritten Etappe die Flasche eines nahmenhaften Wasserproduzenten demonstrativ vor laufender Kamera komplett aus um dann noch für die Sponsoren und die Zielgrippe dieser Promotion in die Kamera zu rülpsen. Ob der Rülpser in die Kamera der weltweiten Zuschauer dabei aber den Vorstellung der feinen Damen und Herren des Wassersponsors entspricht darf bezweifelt werden. Aber sie werden es ihm verzeihen, solange er mit "ihrem" Wasser Siege erringt und dem Team weitere Erfolge beschwert. Sagan weiß halt, wie er seine Sponsoren in Szene setzt. 

Auch dies ein Grund dafür, dass er Millionen bekommt - auch wenn er sicherlich nicht den Biss und Ehrgeiz haben dürfte, die Tour gewinnen zu wollen. Dafür müsste er nämlich weit über seine Grenzen hinaus gehen und bereit sein sich bis zum letzten zu quälen. Dies wird er meines Erachtens aber wohl kaum machen.

Sieger der Herzen  bei der TdF - abseits des Mainstreams... 



Manch ein Zuschauer an der Strecke im Neandertal hatte sicherlich gehofft,dass die Radprofis etwas langsamer vorbei zögen, aber den Gefallen taten diese den Leuten nicht und so schossen sie auch im Anstieg an den Massen vorbei, die da nur noch das nachsehen hatten...



Doch nachdem die zahlreichen Begleitfahrzeuge nebst Autotransporter und einige Teamhelfer der Profis, die ihre Kapitäne versorgten die Strecke passiert hatten, kam in diesem Jahr ein ganz besonderer Besenwagen am Ende der Tour vorbei. Hupend brachte der lustige Gesell in Form eines 2CV-Citroen, dem wohl größten Exportschlager Frankreichs nach Wein und Champagner, dann doch noch einen heiteren Abschluss und auf so manch enttäuschten Gesichtsausdruck machte sich doch noch ein Lächeln breit... 



Freilich darf man gespannt sein wie viele Hupen die Ente auf ihrem Weg durch die Berge bis nach Paris dabei verschleißen wird. Dem Marktwert des Kultautos aus Studentenzeiten, mit dem ich schon vor mehr als 25 Jahren in die Alpen zum Skilaufen gefahren bin, dürfte es kaum schaden. Die Preise für die alten Exemplare sind in den letzten Jahren stark gestiegen...

Montag, 3. Juli 2017

Rentenkürzungen, Steuererhöhungen, Enteignung und Marssenarbeitslosigkeit - Angela Merkel steuert Europa in den Untergang...

Während Angela Merkel, deren charakterliche Redlichkeit und Reife ich - im Hinblick auf ihr Verhalten während ihrer politischen Laufbahn Helmut Kohl gegenüber - erheblich bezweifle, am Wochenende in einem Trauerakt Helmut Kohl zu würdigen versuchte, bildet sich in ganz Deutschland seit einigen Wochen und Monaten, wie auch am Wochenende, ein zunehmender Widerstand gegen die Hochverratspolitik der Bundeskanzlerin und ihrer Helfershelfer. 

In ganz Deutschland sind inzwischen von München bis Berlin "Merkel muss weg!" Bewegungen entstanden, die (noch) friedlich gegen die massiven Rechtsbrüche des Politestablishments  von Berlin demonstrieren. So zum Beispiel am Samstag in Berlin vor dem Bundeskanzleramt und dem Reichstag als alle Parlamentarier sich bereits ins Wochenende verabschiedet hatten, oder auch in München bei einem Fotoshooting für die Presstituierten Hofberichterstatter der Mainstreammedien, die natürlich nichts über den zunehmenden Widerstand in Deutschland berichten.

Rufe, wie "Volksverräterin", "IM Erika" oder auch "Hau ab!" als Anspielung auf Merkels Stasi Vergangenheit, zeichnen dabei ein vollständig anderes Bild als das der Mainstreammedien propagierte Bild der "breiten Zustimmung im Volk" zur Stimmung an der Basis des Souveräns in Deutschland gegenüber der schlimmsten Fehlbesetzung in einer deutschen Staatsführung seit Adolf Hitler. Das besondere an den folgenden Videos ist die durchaus prophetische anmutende Reaktion des Politestablishments, dass sich mit "Waffengewalt" symbolischer Böllerschüsse seitens der Schützen weiter feiern lässt. Die Politik in Deutschland verkommt zu einer reinen Showveranstaltung der massenmedialen Blendung eines ganzen Kontinents. 




Diese Widerstandsewegungen werden von der Lückenpresse und den Hofberichterstattern der Mainstreammedien nach wie vor dem breiten Publikum unterschlagen. Was früher auf Dresden und Sachsen-Anhalt begrenzt war, wird zunehmend ein bundesweites Phänomen - und später wahrscheinlich auch eine europaweite Entwicklung werden. 

Gleichwohl findet die Masse der einfach gestrickten Naturen im Land - wie zu Zeiten des schlimmsten Faschismus - offenbar, so denn man den wahrscheinlich getürkten Umfragen überhaupt trauen darf, weiter Gefallen an den Machenschaften derjenigen Akteure, die unter der Regierung von Angela Merkel nicht nur gezielt die freiheitlich demokratische Grundordnung, sondern auch die freie Meinungsäußerung und die Sicherheit und den inneren Frieden in Deutschland nicht nur gefährden, sondern auch systematisch zerstören und verdeckt via ESM und EFSF, wie aber auch über die EZB Praktiken und die Target Salden und einer illegalen Masseneinwanderung, die Zukunft der nachfolgenden Generation zerstören.


Griechenlands Kreditverträge sind nichtig - sie verstoßen gegen die griechische Verfassung...

Schon heute steht fest, dass allein mit Blick auf die inzwischen 320 Milliarden Euro an angehäuften griechischen Staatsschulden, spätestens ab dem Jahre 2023 in der Kausa Griechenland die von Merkel eingegangenen Haftungsrisiken für das deutsche Volk und den Souverän von Deutschland zu schultern sein werden, wenn Merkel längst im politischen Ruhestand oder auf dem Friedhof der Geschichte sich ausruht. Freilich könnte der Zahlungsausfall Griechenlands aber auch schon mit den fällig gestellten Krediten ab 7. Juli diesen Monats bis zum Monatsende durchaus konkretere Züge annehmen, als der Bundesregierung vor der Bundestagswahl lieb sein kann. Denn der Großteil der in der Vergangenheit abgeschlossenen Kreditverträge seitens der Exekutive in Griechenland ist nicht verfassungskonform abgeschlossen worden und verstößt gegen zentrale geltende Rechtsnormen in Griechenland. Griechenland oder eine Nachfolgeregierung könnte somit durchaus auf die Idee kommen, wegen dieser formalen massiven Mängel die Zahlungen einzustellen und somit für die Gläubiger, allem voran für Deutschlands Sparer´und Steuerzahler, massivste Schäden anzurichten. Obwohl die Bundesregierung weiß, dass die vergebenen Kredite und Bürgschaften an Griechenland nicht im Einklang mit dessen Verfassung stehen, werden diese Risiken dem deutschen Volk auferlegt. Ein Skandal sondergleichen ist das...

Forderungsausfall von 200 Milliarden Euro?

Der Forderungsaufall wird die Deutschen Steuerzahler und Sparer, die Immobilienbesitzer, wie auch alle Leistungsträger vermutlich am Ende 200 Milliarden Euro kosten vermutlich am Ende sogar wesentlich mehr, da die Haftungsrisiken ja nicht nur auf Griechenland beschränkt sind, sondern auch im Falle Italiens und Spaniens´am Ende zu entsprechenden Nachschussverpflichtungen der Deutschen führen werden, die dann via ESM und EFSF binnen 7 Tagen mit Enteignung, Rentenkürzungen, Steuererhöhungen, Streichung von Sozialleistungen, wie auch Zwangshypotheken und Abgaben auf Immobilien und andere Handelsgeschäfte, wie auch Bail Inn Massnahmen zur Kasse gebeten werden.  Deutschland wird dann zum Super-PIG.

Denn allein die Haftungsrisiken bei der EZB die Deutschland zu tragen hat, haben Ausmaße jenseits von gut und böse angenommen. Wenn all das passiert, wird auch in Deutschland die Arbeitslosigkeit wahrscheinlich auf 25 Prozent und mehr ansteigen und die gegenwärtige Augenwischerei des politischen Molochs und seiner Tages- und Wahlkampfpropaganda sich als grandiose weitere Fehlleistung der Kartellführer in den Parteien des Hochverrats in Deutschland erweisen. 

Spätestens in 7-10 Jahren wird es in Deutschland und Europa Zustände geben, welche den Blickwinkel der Deutschen auf die gegenwärtig geduldete aber im höchsten Maße grundgesetzwidrigen Hochverratspolitik, grundlegend ändern wird. Doch dann wird es zu spät sein, die Schäden die in der Gegenwart und der Vergangenheit dem deutschen Volk und dem europäischen Souverän von der EU-Mafia zugefügt wurden, zu begrenzen und rückgängig zu machen. 

Jene Mafia, die sich in der EZB, dem ESM, dem EFSF bereits vorausschauend Straffreiheit zu sichern lassen ist als Kaste Schwerstkrimineller einzustufen, wenn diese Staatservermögen veruntreuen, in dem sie hochgeradig ausfallgefährdete Bonds zu Nullzins ohne Risikoabschlag vollumfassend als Sicherheiten akueptieren.

Ob diese Schutzklauseln der politischen Aktionisten gegen den Souverän am Ende diese vor der obligaten Strafe und Strafverfolgung retten wird, bleibt abzuwarten. Denn ein Rechtskonstrukt, dass bereits illegale Praktiken gegen geltende Rechtsnormen versucht zu legalisieren, muss möglicherweise in seiner Gesamtheit wegen des Vertoßes gegen Treu und Glauben als vollumfänglich wirkungslos angesehen werden. 

Ein solches Rechtskonstrukt stellen ESM und EFSF nach meinem dafürhalten dar, ebenso wie die EZB als ganzes und daher sind Strafberfreiungen für die dort begangenen Rechtsverstöße und Straftaten in der Vergangenheit, wie auch in der Zukunft, wie auch jene der Exekutive, aber auch der Legislative meines Erachtens als nichtig anzusehen - einschließlich der in diesen Rechtskontrukten vorgesehenen Strafbefreiung für jene, welche vorsätzlich gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstoßen und das Vermögen des Souveräns in kaum vorstellbaren Dimensionen weiter veruntreuen - sei es durch betrügerische Bürgschaften, die durch ebenso gegen Treu und Glauben verstoßende Bewertungspraktiken der EZB bei den von südeuropäischen Banken hinterlegten Sicherheiten von griechischen Schrottanleihen zum vollen Nennwert, wie auch beispielsweise den Target Salden bei der EZB anzunehmen ist.

Es steht außer Zweifel, dass die Bundesregierung unter Führung der Bundeskanzlerin, in erster Linie für die desolaten Zustände in den südeuropäischen Staaten und die weitere Zuspitzung der europäischen Finanzmarktkrise im wesentlichen verantwortlich zu machen ist - nicht ach zuletzt mit Blick auf die illegalen Praktikern der Förderung der gesetzewidrigen Massenmigration nach Deutschland, die als ilegale Wirtschaftsmigration durch nicht EU-Angehörige anzusehen ist und welche die Propagandamedien stets als "Flüchtlingskrise" ettikettieren.

Doch neben den sich abzeichnenden Rentenkürzungen für die gesamte Bevölkerung, der Enteignung durch Kaufkraftverlust wie auch Privatisierungsbestrebungen und in Zukunft kommender Zwangshypotheken auf Immobilienbesitzer, wie auch weiteren Steuererhöhungen für die Gesamtbevölkerung, ist vor allem die Zerstörung der kulturellen Identität des Landes und Europas und seiner damit verbundenen Jahrhunderte alten Traditionen und tief verwurzelten Werte aus Wissen, Leistungsbereitschaft, dem Streben nach Qualität und seinem Anspruch an global leadership als hochproblematisch für die wirtschaftliche Stabilität und die Zukunftsfähigkeit Europas und der Sicherheit in der Welt anzusehen.

Denn der von politischer Willkür und von langer Hand generalstabsmäßg gesteuerte Import von Gewaltbereiten Radikalen Ethnien stellt einen Angriff auf die friedliche Koexistenz aller Nationen und Kulturen in Europa dar, die gerade nach den beiden Weltkriegen im letzten Jahrhundert auf dem richtigen Weg waren im Dialog mit Russland einen weltumspannenden neuen Wrtschaftsraum zu etablieren, der nicht nur den Frieden in Europa und der Welt, sondern auch das Wohlergehen aller beteiligten Nationen nachhaltig fördern würde.

Solange Merkel als vom US-Hegemon installierter Erfüllungsgehilfe in Berlin in Manier eines König Ludwig den XIV. regiert und wie viele andere Politiker meint "Ich bin der Staat" handeln zu müssen, auch wenn sie es nie so ausspricht - so lange also diese Politik und Staatsführung gegen Recht und Gesetz und damit gegen den Souverän - und nicht für ihn handelt - solange wird Europa Gefahr laufen am Ende in einem Krieg erneut unterzugehen. 

Europas einzige Chance ist die totale Runderneuerung, nicht nur im Hinblick auf die Schaffung einer Monetativen, sondern auch im Hinblick auf die Sicherung der Aussengrenzen und des inneren Friedens, der durch illegale Massenmigration nachhaltig auf der langfristigen Achse zu Religionskriegen im Herzen Europas führen wird. Sowas möchte ich nun nicht miterleben müssen - auch im Hinblick auf die Generationen, die nach uns noch kommen werden...

Fällt Ihnen in diesem Video etwas auf?



Ein Tipp - es geht um die Menschen, die sie sehen...

Samstag, 1. Juli 2017

Das waren Hits...


...ist schon mehr als 40 Jahre her!


Netzwerkdurchsetzungsgesetz - krimineller geht es kaum noch - Merkel und Schulz führen die Zensur in Deutschland ein...

Mit kaum vorstellbarer krimineller Energie führen die Kartellparteien rund um Merkel und Schulz im Schnellverfahren gestern die Zensur für alle ein. Die massiven Eingriffe in die Meinungsfreiheit der deutschen Bevölkerung erinnert an Stasimethoden und an totalitäre Gesellschaftsysteme. Es ist deletär für die Grundrechte aller Deutschen, dass die Bundesregierung rund um Merkel und Konsorten die Grundrechte der Deutschen Bevölkerung derart massiv einschränkt. 


Selbst die UNO kritisert dieses Gesetz als völkerrechtswidrig. Doch die kriminelle Energie der Bundesregierung hat keinen Vertrag mit dem Grundgesetz. Der Staatsterrorismus gegen das eigene Volk ist als massiver Verstoß gegen das Grundgesetz anzusehen. Man kann nur hoffen, dass diesen illegalen Gesetzgebungsverfahren und die massive Einschränkung der Grundrechte aller Deutschen als bald durch das Verfassungsgericht als bald auf dem Wege der Verfassungsbeschwerde für immer wieder abgeschafft wird.

Deutschland ist durch IM Erika und ihren politischen Helfershelfern in den tiefsten Sumpf des Staatssozialismus gestürzt worden. Die Einführung von Stasimethoden in Deutschland ist ein Anschlag auf die Demokratie und die Grundrechte aller Bürger im Lande - auch für die kommenden Generationen. So etwas gibt es nur in totalitären Regimen, die meinen über dem Volk stehen zu können. Es wird Zeit, dass der Souverän alsbald die Machtverhältnisse im Lande wieder zurecht rückt, ansonsten werden die Folgen für alle deletär sein.