Dienstag, 13. Februar 2018

Merkel schenkt den Propagandamedien einfach 250 Millionen Euro...

Ein ZDF Journalist packt aus über die Manipulation der Medien durch Angela Merkels Propagandaanweisungen. Dafür erhalten die Verlage nun Steuererleichterungen in Hohe von satten 250 Millionen Euro. Auch dies unfassbar und ein Zeichen des Zerfalls aller moralisch und ethischen Wert in einer vom Staatsaparat gleichgeschalteten Presse- und Medienlandschaft.



Dafür erteilt Merkels Gefolge den treuen und ergebenen Verlagen Anweisungen was diese zu berichten haben und dem Leser auftischen sollen. Dies alles um die Massen weiter nach Strich und Faden zu belügen und um Abermilliarden jedes Jahr zu erleichtern. Ein Skandal dass der Steuerzahler die Lügenpresse und deren drohende Pleiteberichterstattung nun auch noch subventioniert, damit diese ihre Lügen weiter raushauen können.


Darüber berichten natürlich die Propagandamedien und deren Verlagshäuser ebenso wenig, wie die GEZ zwangsfinanzierten Desinformationsmedien der öffentlich rechtlichen Medienanstalten. Vergessen sie nicht der GEZ die Rote Karte zu zeigen, falls sie diese nicht mehr nutzen. Niemand braucht diese Desiinformationspropaganda über sich ergehen zu lassen - egal auf welchen Kanälen. Sie sind ausschliesslich ihrem Gewissen verpflichtet, aber nicht der Bundeskanzlerin oder gar den Schreiberlingen und Nachrichtenfuzzies der Staatspropaganda.

Man kann auch schon von einer systemtischen Veruntreuung der Staatseinnahmen durch die amtierende Bundeskanzlerin sprechen. Jedes mittelständische Unternehmen, dass am Markt nicht besteht lässt man pleite gehen. Geht es aber um Regierungstreue Desinformationsmedien wie den Schmiergel, dann ist den Politbonzen jedes Mittel recht - solange die Steuerzahler blechen.

Die Steuerung der Massenmedien durch die bundesdeutsche Regierung und das Staatsoberhaupt ist kein Einzelfall, sondern hat System und wurde so bereits bei der Umvolkung der Britten erfolgreich eingesetzt - nur dass über die im Jahre 2016 veröffentliche Biografie des Tony Blair bislang hierzland die Medien systematisch schweigen. Und so folgt in Deutschland ein Regierungsskandal dem anderen, der in geordneten und funktionierenden Rechtsstaatssystemen eigentlich umgehend zum Rücktrit der betreffenden Staatsioberhäupter führen müsste. Präsidenten sind schon aus weitaus geringeren Gründen gestürzt worden. Im Falle Merkel gibt es sicherlich gleich mehrere Dutzend Beipiele die eigentlich zum Rücktritt der Kanzlerin genügen würden. Aber dies scheint in Deutschland niemanden mehr zu interessieren. Hauptsache die Kohle fliesst vom Steuerzahler in die Taschen der Presstituierten, der Banker und der Politiker, Man kann schon von Syndikatstrukturen im Staate inzwischen sprechen. Wie sehr sich die Vorgehensweisen doch alle ähneln...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen